25.03.07 19:02 Uhr
 402
 

Mecklenburg-Vorpommern: Landeselternrat spricht sich gegen Kopfnoten aus

In Mirow (Mecklenburg Vorpommern) hat am Wochenende eine Tagung des Landeselternrats stattgefunden, auf der mittels einer Resolution die von der SPD-CDU-Koalition verlangte Einführung von Kopfnoten abgelehnt wurde.

Laut der Resolution solle, anstatt ein Notensystem einzuführen, die Verständigung unter Schülern, Elternhaus und mit der Schule verbessert werden. Soziales Verhalten beruhe auf der Interaktion mehrerer Partner, die ein Schüler nicht auswählen könne.

Kopfnoten würden Arbeits- und Sozialverhalten beurteilen, dieses werde aber nicht allein von den Schülern beeinflusst.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mecklenburg-Vorpommern
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 12-Jähriger stirbt beim Schwimmunterricht
Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2007 18:49 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hört sich doch sehr nach einer möglichen Zensur und Einengung von Meinungsfreiheit an, wenn solche subjektiven Notensysteme eingeführt würden. Ein kluger Schritt, die Resolution – aber ob die auch von den Koalitionspartnern angenommen wird?
Kommentar ansehen
25.03.2007 19:24 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: "...Einengung von Meinungsfreiheit an, wenn solche subjektiven Notensysteme eingeführt würden"
Wirklich durchdacht ist das nicht, oder? Erstens wird ja wohl kaum die Meinung von Schülern benotet. In Schleswig-Holstein steht da oft etwas wie "Hänschen ist im Unterricht häufig abgelenkt und fertigt seine Hausaufgaben nur unregelmäßig an" oder "Erna ist eine aufmerksame und fleißige Schülerin ..."

Und zum subjektiven Notensystem: Welches Notensystem ist nicht subjektiv? Gänzlich objekive Noten kann es gar nicht geben.
Kommentar ansehen
25.03.2007 20:53 Uhr von BitteBrigitte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopfnoten finde ich wichtig: Nicht in der Schule, da ja die Lehrer ihre Pappenheimer sowieso kennen, aber wenn sich die Schüler mit ihrem Zeugnis bewerben, da stehen nur die puren Noten drauf und eine Beurteilung, naja...
Das interessiert den zukünftigen Ausbilder schon, aber er will auch wissen, ist das ein fauler Sack? Wie ordentlich ist er? Wie kann er mit anderen zusammenarbeiten? Wie bringt er sich ein? Wie verhält er sich generell? (er auch sie)

Ja, es gab schon Fälle, wo aus faulen Schülern superfleißge Lehrlinge geworden sind. Das will ich nicht abstreiten, aber das Gros der Schulabgänger wird sich in diesen Dingen wohl kaum grundlegend ändern.

Danke Anke
Kommentar ansehen
25.03.2007 22:08 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das verhalten sollte nicht: benotet, sondern beschrieben werden. Das ist viel hilfreicher als eine evtl. falsch zu interpretierende Note.

Wieso heisst das eigentlich nun "Kopfnote" und nicht einfach "Betragen und Mitarbeit"? Auf so etwas bezieht sich bestimmt urxl.
Kommentar ansehen
25.03.2007 22:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da schließe ich mich der Mehrheit: der Kommentatoren an. Ist doch besser, dies in
knappen und gut verständlichen Worten im Zeugnis festzuschreiben.
Als Anhaltspunkt für den Betroffenen ist dies bedeutend besser, als sture Benotung der Fächer.
Kommentar ansehen
26.03.2007 07:17 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias: Da hast du wohl recht, vor allem ausgehend von der Tatsache dass in der Majorität der Fälle die Benotung von "auswendig gelerntem" besser ausfällt als die von *wirklichem* ThemenWISSEN. Demnach sind auch wieder die, die gute Noten für Nullleistung (= auswendig lernen, das kann auch n Papagei) bekommen auch die, die gute Kopfnoten kriegen - da Teacher´s Pets.
In diesem Sinne... naja, wenigstens in MV gibts wohl doch noch ne Hand voll Leute die sich Gedanken machen ;)
Kommentar ansehen
26.03.2007 09:06 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopfnoten sind meinst nur eine Reflektion der schriftlichen Noten.
In der Schule haben im mündlichen gleichstarke Schüler häufig sehr unterschiedliche Noten bekommen. Und das lag daran, dass der Lehrer ein positives Bild von dem schriftlich guten Schüler hatte und ein negatives vom schriftlich schlechten. Einem Schüler, der nur 1en schreibt, gibt er im mündlichen gar keine schlechtere Note als eine 2 (jedefalls ist das so die gängige Praxis).
Kommentar ansehen
26.03.2007 11:59 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kopfnoten": ist leider in den letzten Jahren zu einem geflügelten Wort mit erheblicher Bedeutungs-Streuung geworden. Die einen meinen damit das alte "Betragen" und "Verhalten", andere wollen die "Sekundärtugenden" gewürdigt wissen, wieder andere nur die Sozial- und Interaktionskompetenz etc. pp. Auch gibt es Diskusisonen über die Art der Noten (Noten, Punkte, Buchstaben, ausformulierte Sätze) und über deren Relevanz. Schlechtes Betragen z.B. darf bei Schulabgängern sicher gar nicht als solches genannt werden, da gelten nämlich ähnliche Regeln wie bei der Formulierung von Arbeitszeugnissen.
Kommentar ansehen
26.03.2007 18:01 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben diese Erziehungsversager von Eltern wohl Angst, dass das asoziale Verhalten ihrer Sprösslinge entsprechend benotet wird. Jeder der sich diese jugendlichen Halbaffen, die auf unseren Straßen rumlaufen, mal angesehen hat, wird wissen, was ich meine. Kiffen, saufen und kein vernünftiges Wort mehr rausbekommen.
Kommentar ansehen
26.03.2007 18:39 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh wie kann man nur - die armen Kinder: Der Landeselternrat möchte wohl eine Insel der Glücksseligkeit erhalten - während später in Lehre, Studium und Beruf die kalte Wirklichkeit so gnadenlos zuschlägt, sollen die Kleinen ruhig in einer Traumwelt gehalten werden.
Kommentar ansehen
26.03.2007 22:02 Uhr von AndiButz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
The_Nothing: ja natürlich!
100 % richtig!
ausnahmslos!
Kommentar ansehen
27.03.2007 20:07 Uhr von red.devil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Meinung: Meine Meinung ist, das solche Kopfnoten interessant sind und spätestens bei den älteren Generationen auch sehr wichtig, damit diese mal sehen, dass man sich auch benehmen muss und nicht tun und lassen kann, was man will.
Kommentar ansehen
27.03.2007 22:22 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopfnoten? Ist das sowas, wie bei uns die mündlichen Epochalnoten? Falls das ähnlich ist, kann ich nur sagen, das ist übel..da kommt es auch vor, dass Kinder sich gegenüber dem schriftlichen Schnitt um 1 bis 2 Noten in jedem Fach verschlechtern, weil sie einfach mündlich nicht so gut sind oder sich nicht trauen...und das schriftliche zählt weniger, als das mündliche....
Kommentar ansehen
30.03.2007 02:31 Uhr von kuehlingo69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ hier kommt die Maus @ alle: @ Maus

Ich glaube nicht, dass das das gleiche ist, in den Kopfnoten (werden in Niedersachsen ständig ab- und wieder angeschafft) wir das Sozialverhalten und das Arbeitsverhalten eines Schüles durch codierte Sätze bewertet. "Kai-Uwe macht immer super mit" wäre dann Arbeitsverhalten A, also das beste, "Kai-Uwe arbeitet selten im Unterricht mit" wäre dann z.B. D.

an alle

Ich halte Kopfnoten und die ständige Debatte darüber in so ziemlich allen Bundesländern für reichlich lächerlich. Zurückzuführen ist diese Art der Benotung übrigens auf Disziplinierungsmaßnahmen des preußischen 19. Jahrhundert. Sagt das nicht schon alles? Außerdem: Wie will ein Lehrer, der nicht selten mit einer objektiven Bewertung der mündlichen Leistung eines Schülers hat, jetzt auch noch objektiv Arbeitsverhalten und Sozialverhalten beurteilen? Er kann doch nur seinen persönlichen Eindruck vermitteln und der ist doch wohl subjektiv. Was sind außerdem die Kriterien, an denen man das Sozialverhalten eines Schülers misst? Die wichtigste Frage ist aber: Was und wem bringt das Ganze was? Ich finds einfach nur überflüssig und halte es für eine letzte Bestrafungsmöglichkeit unfähiger und überforderter Lehrer.
Kommentar ansehen
30.03.2007 14:49 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze Kopfnotensystem ist eh fürn A*sch. Damit werden nur die Schleimer, die den Lehrern die Tasche tragen unterstützt. Aber die Lehrer sehen ja meistens nicht, wie sich die Schüler in der Freizeit verhalten und können daher nicht ihr "Sozialverhalten" einschätzen!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?