24.03.07 19:14 Uhr
 1.302
 

Mexiko-Stadt: Waffen können gegen Computer getauscht werden

Um der Gewalt in Mexiko-Stadt entgegenzuwirken, hat die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Plan entwickelt.

Bei einem Treffen des Bürgermeisters der Stadt, Marcelo Ebrard, und Microsoft-Mitbegründer Bill Gates wurde beschlossen, dass die Stadtverwaltung künftig Waffen gegen Computer tauscht.

Jeder, der seine Waffe, die mindestens ein Kaliber von mindestens neun Millimetern haben muss, abgibt, erhält einen Computer mit einem Software-Paket. Für alle anderen Waffen werden umgerechnet 200 Euro bezahlt und ein Fresskorb herausgegeben.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Computer, Stadt, Waffe, Mexiko
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2007 20:00 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähh... Fresskorb`? Steht auch in der Quelle...;-)

Keine schlechte Idee.

Müsste aber auch in den USA gemacht werden, allein in Washington ist die Mordrate ja ziemlich extrem.

Wobei das ja nicht unbedigt an dem Zugang zu Schusswaffen liegt, wie die Schweiz ja beweist...
Kommentar ansehen
25.03.2007 01:20 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
würde billy boy das in den staaten machen würde er ja pleite gehen.
Kommentar ansehen
25.03.2007 14:12 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: "Jeder, der seine Waffe, die MINDESTENS ein Kaliber von MINDESTENS neun Millimetern haben muss"

doppelt gemoppelt... klingt sehr unsauber. bitte ändern ;)

Zur News: Find ich gut, aber glaube kaum, dass in einer gewalttätigen Stadt wie Mexico-City sehr viele freiwillig ihre Waffen für nen PC, mit dem man sich ja bekanntermaßen nur schlecht verteidigen kann, hergeben würden. Naja, wenn der Wunsch nach nem PC so groß ist, aber kein Geld dafür da ist, dann überlegt man sich´s vielleicht.
Immerhin kann man ja nen möglichen Angreifer in der eigenen Wohnung auch mit dem Monitor zerlegen... HEHE!
Kommentar ansehen
25.03.2007 18:23 Uhr von fritzito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bill Gates: ist eben ein Mann mit Ideen.
Ein Fresskorb heisst uebringens in Mexico-
DESPENSA
Nicht nur die Jugend ist da heiss auf einen PC.Die Internetcaffees gibt es in den Colonien reichlich,und sitzen nicht nur Jugendliche.
Kommentar ansehen
25.03.2007 18:28 Uhr von fritzito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bill Gates: ist eben ein Mann mit Ideen.
Ein Fresskorb heisst uebringens in Mexico-
DESPENSA
Nicht nur die Jugend ist da heiss auf einen PC.Die Internetcaffees gibt es in den Colonien reichlich,und da sitzen nicht nur Jugendliche.
Kommentar ansehen
25.03.2007 19:46 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte man hier das Prinzip nicht umdrehen? Ich habe noch so nen alten Computer!

Wenn ich mir unsere Regierung betrachte, bekomme ich manchmal so komische Gedanken!

Grüße an den Staatsschutz!
Kommentar ansehen
25.03.2007 21:39 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für nen Computer? Was steckt da drin? Wie neu ist der PC?
GeForce 8800 GTX oder ne verrostete Uralt-Grafikkarte?
Core 2 Duo oder 486?
Am Ende geben die einem nen uralten Z3, Z4, ENIAC, C64 oder so nen Uralt-Schrott!
Kommentar ansehen
26.03.2007 00:35 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um sowas für erfolgreich zu halten muss man wohl schon sehr idealistisch und naiv sein.
Klar, die idee an sich ist schön und gut. Ein paar Leute werden darauf anspringen. Aber selbst der Großteil der einfachen Leute wird da kaum Interesse dran haben, von explizit Kriminellen Figuren und Gruppen mal ganz abgesehen ...
Das ist mehr PR-Gag und Selbstberuhigung als eine effektive Maßnahme gegen (Waffen-)Gewalt. Solche Ideen kommen irgendwie immer nur von denen "da oben" oder gutgestellten Ausländern (in Mittel- und Südamerika mit vorliebe nat. US-Bürgern ...) pfff

Wahrscheinlich wäre es sinnvoller, Johnny Knoxville nackt durch die Straßen laufen zu lassen, während er ein Transparent mit dem Aufruf zur Waffenabgabe hinter sich herschleift!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?