23.03.07 20:59 Uhr
 184
 

Trotz Rekordgewinnen: 28.000 Jobs im Finanzbereich gefährdet

Die Unternehmen der Finanzbranche erwirtschaften Milliardengewinne, trotzdem drohen zusätzlich zum bisher erfolgten Stellenabbau weitere 28.000 Jobs bei Banken und Versicherungen in den nächsten zwei Jahren verloren zu gehen.

Durch fortschreitende Arbeitsverdichtung und steigenden Leistungsdruck nimmt die Zahl der psychischen Erkrankungen zu. 43 % der Beschäftigten arbeiten mehr als zehn Stunden wöchentlich über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus, so ein Sprecher von ver.di.

Weiterhin zeichnet sich ab, dass immer mehr Finanzunternehmen Stellen in externe GmbHs ausgliedern, um tarifliche Arbeitsbedingungen zu unterlaufen.


WebReporter: Besitzstandswahrer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Gefahr, Job, Finanz
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2007 20:50 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine weitere in der Finanzbranche beliebte Masche um Arbeitsbedingungen zu unterlaufen ist die Umwandlung von Angestelltenverhältnissen in (schein)selbständige Jobs, so auch bei Allianz oder Postbank, die entlassenen Mitarbeitern Stellen als selbständige Berater (sprich Vermittler) anbieten.
Kommentar ansehen
24.03.2007 10:07 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiss ja nicht, ich weiss ja nicht "Weiterhin zeichnet sich ab, dass immer mehr Finanzunternehmen Stellen in externe GmbHs ausgliedern, um tarifliche Arbeitsbedingungen zu unterlaufen."

... aber irgendwann knallt´s und keiner will´s gewesen sein ... ;-)
Kommentar ansehen
24.03.2007 17:56 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verstehe ich da jetzt was nicht richtig oder was?? die leute dort arbeiten überstunden in der woche und die jobs sind trotz milliardengewinnen gefährdet?? kann mir das mal jemand plausibel erklären?? (ich glaube nicht)
Kommentar ansehen
25.03.2007 17:35 Uhr von red.devil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus: Erfahrung kann ich sagen, dass in der Tat mehr Stellen abgebaut werden in Finanzunternehmen als Neueinstellungen vorgenommen werden. Teilweise liegt das an der verbesserten Technik, nicht selten aber auch an verschlechtertem Service, mehr Leistungsdruck und unvergüteten Überstunden!
Kommentar ansehen
26.03.2007 02:36 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist das "hohe Gut" der Gewinnmaximierung! Folge diesem Pfad und finde ewige Erlösung im Himmel aus Gold und (Papier-)Geld, Amen! *hust*

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?