23.03.07 16:49 Uhr
 315
 

Günter Grass reagiert auf Medienkritik

Schriftsteller Günter Grass hat auf der Leipziger Buchmesse mit den Medien abgerechnet und sich zu der Medienkritik im letzen Jahr geäußert.

Grass erklärte, dass man versuchte, ihn "Mundtot" zu machen, nachdem er letztes Jahr erst bekannt gegeben hatte, im Alter von 17 Jahren Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein.

Grass dachte sogar darüber nach, das Land zu verlassen, erklärte aber, dass er weiterhin ausspreche, was er denkt und sich dies nicht verbieten lasse. "Ich verweigere die Annahme medialer Ekelpakete", so Grass.


WebReporter: grony
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Medium, Günter Grass
Quelle: www.tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2007 17:04 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So´n Lulu: warum hat er dann nicht letztes Jahr sofort reagiert, sondern nur bedröppelt reingeschaut? Und wenn er schon keine "medialen Ekelpakete" annehmen will, dann hätte er auch jetzt den Mund halten sollen, denn nach über einem Jahr, ist die Reaktion reichlich spät und zudem völlig unangebracht während einer Messe, die sich nun mal nicht um Herrn Grass alleine dreht.
Kommentar ansehen
23.03.2007 17:31 Uhr von reaperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der ulkige Kaschube ist wieder da! Günter GraSS braucht wieder Publicity und da bietet sich eine Literaturmesse hervorragend an, selbst wenn sie im Osten des Landes stattfindet. Wie immer steht GraSS in der Nähe jeder Kamera und freut sich, das er jeden Fernseher der Nation mit sich vollmachen kann. Wie lieb von ihm. Viel lieber noch wäre es, wenn das ulkige Kerlchen sich uns vorenthalten und sich selber subtrahieren würde.

Unser Literatur-Messias kommt aber jedes Jahr mit dieser Leier. Und da möchte ich dem Gutesten doch noch einen kleinen Tipp von Kollege Wiglaf Droste mit auf den Weg gebn:
"Du willst sein wie Jesus Christus?
Nimm den Hammer und dann bist Dus"

Amen
Kommentar ansehen
25.03.2007 23:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ein Literatur-Nobelpreisträger: in 1999 meint wohl mit so einem Rundumschlag
mal wieder "Presse" zu machen zu können.
Soll er doch auswandern, seine Anhänger können
ja trotzdem seine Bücher dann noch kaufen.
Amaz. machts doch möglich!
Kommentar ansehen
27.03.2007 20:32 Uhr von red.devil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man: kann ja sagen was man will, aber der Mann erreicht mit seinen Aussagen immer wieder die Medien und entfacht Diskussionen. Egal ob man ihn mag oder nicht, eine interessante Persönlichkeit ist er.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?