23.03.07 11:58 Uhr
 619
 

Angela Merkel will eine Europa-Armee

Gegenüber der "Bild"-Zeitung äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass zu den Zielen für die Zukunft auch der Aufbau einer europaweiten Armee gehört. Zudem sollen die Strukturen innerhalb der EU klarer werden.

Die Kanzlerin sagte auch, dass Frieden und Sicherheit in Europa keine Selbstverständlichkeit seien. "Die Idee der europäischen Einigung ist auch heute noch eine Frage von Krieg und Frieden," so Merkel.

In den Staaten der europäischen Union sei ein Krieg allerdings "ein für alle mal ausgeschlossen". Dies soll auch ein ganzeuropäisches Ziel bleiben.


WebReporter: Animal Farm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Europa, Angela Merkel, Angel, Armee
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2007 12:29 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee Europa muß schließlich immer mit einer Bedrohung rechnen, sei´s durch Russland (der Putin wird auch immer radikaler in seinem Weltmachtwahn), sei´s durch den nahen Osten oder auch durch die USA, welche nicht zögern werden, sich Ressourcen, die ihnen in Zukunft knapp werden, mit Gewalt zu holen (siehe Irak).
Kommentar ansehen
23.03.2007 12:52 Uhr von HTGIII
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnvoll: Resourcen bündeln und endlich mal nach außen eine Einheit bilden...

aber ich glaube nicht das eine umsetzung in den nächsten 15Jahren drin ist... allein schon eh die Politiker sich geeinigt haben welche Waffensysteme von welchen Firmen bezogen werden.

Ich denke da werden nationale Interessen wiedermal schwerer wiegen.

Gruß
Kommentar ansehen
23.03.2007 14:50 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was will Merkelchen genau? Sie will sich mit deutschen Truppen an den Kriegen ihres Freundes George W. Bush beteiligen, ohne Widerspruch im Bundestag oder Urteile des Bundesverfassungsgerichts fürchten zu müssen!

Sie macht das genauso, wie ihr Innenminister, wenn es nicht sorum geht, dann wird es eben hintenrum versucht!
Kommentar ansehen
23.03.2007 15:13 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich gut: Es braucht ein starkes Europa in der Welt, um den USA den Planeten nicht alleine zu überlassen.
Kommentar ansehen
23.03.2007 16:35 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die merkelt doch nichts mehr!
Kommentar ansehen
23.03.2007 17:03 Uhr von paul lahrmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Europa braucht keine neue Armee sondern Abrüstung: Ich bin der meinung durch militärische Überlegenheit allein kann Frieden nicht geschaffen werden - notwendig ist ein Dialog und ein "neuer Schwung" für die Abrüstungspolitik.
Unser Außenminister Steinmeier forderte z.B. "klare Signale" der Kernwaffenstaaten, ihre Abrüstungsverpflichtungen aus dem Nichtverbreitungsvertrag ernst zu nehmen. Jeder, der sich daran nicht halte, gefährde den internationalen Vertrag in seiner Substanz. Dauerhafter Friede könne nur erreicht werden, wenn "weniger denn je auf militärischer Abschreckung" gesetzt werde, "sondern auf der Bereitschaft zur Zusammenarbeit und zur Überwindung politischer Trennlinien.
Diesen weg halte ich für besser als Merkels „Neue Armee“
Kommentar ansehen
23.03.2007 17:47 Uhr von Psyman2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine starke Union? Wie "stark" eine solche Union ist, sieht man ja auch an den immer wieder aufflammenden Hirnrissigkeiten.

Die EU war schlicht von der Bürokratie her nicht reif genug für eine dermaßen umfangreiche Fläche, für dermaßen viele Kulturen.

Am Beispiel der Schweiz sieht man ja auch, wie gut es alleine laufen kann.

Meiner Meinung nach war die EU im Jahr 1995 ideal.
Wirtschaftsstark und mit 500 Millionen Menschen noch einigermaßen überschaubar.

Aber das sozialistische Prinzip hatte damals leider vorherrschaft, so musste "der Osten stabilisiert" werden, was Unsummen gekostet hat und uns, sollten wir die Türkei uvm. ausnehmen, auch in Kriege stürzen kann.

Eine gemeinsame EU?
Na viel Spaß, ich genieße derweil die Schweiz, oder lache mit den Engländern mit, wenn sie mal wieder der EU auf der Nase rum tanzen.
Kommentar ansehen
23.03.2007 18:47 Uhr von nicereal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EU-Armee = zu gross: Zumindest ist es gewährleistet dass die einzelnen EU Länder sich nicht bekriegen

aber je grösser die Armeen dadurch werden desto grösser sind die Armeen bei ernstfall eines Krieges, weil es gibt noch andere Unionen auf unserer Erde die eine Bedrohung werden könnten die nicht mit der EU sind.

Und wenn ein Land der EU Kriegskonflikte mit einem nicht EU Mitglied bekommt, wird es eine grosse EU-Armee geben ?
und somit hätten wir einen grösseren Konflikt als wenn es nur 2 Länder wären die sich mit konflikten auseinandersetzen.

keine gute Idee.
Kommentar ansehen
24.03.2007 18:13 Uhr von sanfterRebell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@psyman: Seit Anfang 2007 hat die EU ungefähr 490Millionen Einwohner, also werden es 1995 keine 500Millionen gewesen sein.

@topic: Ich finde die Idee gut, sehe da aber einige Probleme.
Zum Beispiel müssten sich dann die Politiker aller Herren Länder einigen können, ob man jetzt in den Krieg zieht oder nicht. (England, Deutschland, Frankreich, Italien in Bezug auf Afganistan und Irak zum Beispiel hätten das nur schwer gekonnt)
Außerdem müsste man festlegen, welches Land wie viele Soldaten stellt, wem diese Armee eigentlich unterstellt wird usw.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?