23.03.07 10:53 Uhr
 855
 

Hedge-Fonds-Chef meint scherzhaft, dass die Rentner die "Heuschrecken" sind

In Österreich versucht der Hedge-Fonds CVC das Stahlunternehmen Böhler-Uddeholm zu übernehmen, sn berichtete. Christian Wildmoser, Chef von CVC, erklärte: "Wir sind keine Furcht erregenden Räuber und Abkassierer", uns geht es um das Wohl der Firma.

CVC, die früher zu Citibank gehörte und von ihren Manager übernommen worden ist, verfügt über 20 Milliarden Euro. Diese Gelder wurden hauptsächlich von Pensionsfonds eingezahlt.

Wildmoser meinte: "Wenn Sie so wollen, sind die Pensionisten die Heuschrecken, nicht wir". Er wollte, dass diese Äußerung als Scherz verstanden wird.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Rentner, Fonds, Heuschrecke
Quelle: www.wienerzeitung.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2007 15:30 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer soll die denn stoppen? die sind die Plage der Neuzeit, alles wird doch heutzutage aufgesplittet - jede Firma brauch plötzlich einzelne Geschäftsbereiche mit eigenem Managment - heute gibts für jeden Arbeiter einen Verwaltungsangestellten - nur der Arbeiter verdient das Brot. Kein Wunder das hier die Heuschrecken leichtes Spiel haben - die im inneren Zerütteten Firmen sind doch ein leichtes Opfer. Keiner kann sich mehr wehren - und das Sterben geht weiter - die Reichen werden reicher die Armen ärmer - so ist es leider- und die Regierungen schauen dumm zu - was will Merkel und Co auch machen - die sind doch längst in der Hand solcher Hedge-Fonds
Kommentar ansehen
23.03.2007 19:27 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
früher war alles besser, oder? damals, in grauer vorzeit ^^, da gab es in deutschland deutsche firmen (logisch, ne?), die alle wie dinosaurier durch besitz der jeweiligen (oder so ähnlich, bin alt, dat gedächtnis schwach^^) kapitalanteile &co miteinander verbunden und somit geschützt vor fremden übernahmen und ausverkäufen waren. diese sogenannte deutschland-ag, ein straffes netzwerk, wurde eben deshalb als zu unflexibel und starr kritisiert, denn die einsetzende globalisierungsstimmung und kapitalkräftige investoren aus aller welt zeigten auf das es viel geld zu holen gab. also kam der "fortschritt" im sinne einer auflockerung der deutschland-ag....naja kurzsichtige investoren, die unverzüglich nach dem motto: "repair, sell or dump it" (so böse und moralisch verwerflich find ich dat gar nicht) handelten und letztlich nur auf mehr geld für die auktionäre aus waren......massenentlassungen trotz rekordgewinne waren unter anderem die folge.....
life sucks....hab ein bissl zu weit ausgeholt..sorry ^^
Kommentar ansehen
23.03.2007 23:27 Uhr von Besitzstandswahrer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ganz Unrecht: hat er da nicht, das gillt auch für Arbeitnehmer, die mit fondsgebundenen Rentenversicherungen fürs Alter vorsorgen und der Rendite wegen hoffen müßten, dass ihr Arbeitsplatz wegrationalisiert wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?