21.03.07 11:00 Uhr
 821
 

Wehrbeauftragter beklagt den allgemeinen Zustand der Bundeswehr

Reinhold Robbe, der Wehrbeauftragte des Bundestages, bezieht in seinem vorgelegten Jahresbericht detailliert Stellung zu vielen Problemen der Bundeswehr. Rund 6.000 Beschwerden gingen im letzten Jahr bei seiner Dienststelle ein.

In seiner Bilanz stellt er fest, dass Geldmangel, zu viele Auslandseinsätze und der Zustand der Kasernen Anlass zur Sorge geben. Verteidigungsminister Jung sagte dazu, dass für die Beseitigung dieser Missstände Mittel aus dem Etat fehlen.

Besonders in Bundeswehrkrankenhäusern fehlen Chirurgen und Anästhesisten und das übrige Personal müsse bis zu 80 Wochenstunden Dienst leisten. Offiziere des Sanitätsdienstes wollen dagegen klagen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Zustand
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Chefin der Gesetzlichen Krankenversicherung: Flüchtlinge entlasten die GKV
Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2007 10:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den vielen Aufgaben die von der Bundeswehr zusätzlich übernommen wurden, ist dies kein Wunder. Entweder Rückzug
aus dem Ausland oder Etaterhöhung.
Kommentar ansehen
21.03.2007 11:52 Uhr von Grevioux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch: als ich noch meinen Dienst geleistet habe gab es viele Misstände. Es fehlt einfach an allen Ecken Geld
Kommentar ansehen
21.03.2007 12:26 Uhr von foxymail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wehrpflicht: Schafft die Wehrpflicht ab, das spart einen Haufen Geld.
Neue Rekruten verursachen Kosten, die bei einer Berufsarmee nicht anfallen würde.
1.) Kleidung, (Unterwäsche wird ja glücklicherweise noch nicht wiederverwendet)
2.) Anzahl der notwendigen Schlafplätze und in gleichem Maße die Verpflegung
3.) Belastung des Materials durch anlernen der Rekruten daran.
4.) der riesige Musterungs und Einberufungs-Apparat mit meheren Tausend Mitarbeitern
5.) Personen, die oft völlig unmotivierte Rekruten durch die Grundausbildung boxen müssen.
6.) nach der Grundausbildung einen oft aufgeblähten Verwaltungsapparat, da die Rekruten nach der Grundausbildung(die ersten 3 Monate) die restlichen 6 Monate irgendwo eingesetzt werden müssen. Es ist interessant, wie fit viele aus der Grundausbildung herausgehen und welche Bierbäuche sie dann nach den ganzen 9 Monaten vor sich her tragen...
...
Kommentar ansehen
21.03.2007 14:17 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähnlich: wie mein Vorgänger befürworte ich die Abschaffung der Wehrpflicht da sie meiner Meinung nach auch noch überaltert ist.

Und zusätzlich fordere ich den Abzug der Truppen im Ausland.
Kommentar ansehen
21.03.2007 17:50 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmunf. Die Bundeswehr ist längst überflüssig.

Wenn wir eine Armee unbedingt benötigen, fein, aber dann sollte diese auch den Anforderungen entsprechen. Wozu Rekruten ausbilden, die den heimischen Boden nie verlassen und allenfalls bei Überschwemmungen Sandsäcke tragen?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?