19.03.07 21:17 Uhr
 321
 

Schrottimmobilien-Skandal: Badenia-Bausparkasse steht unter Betrugsverdacht

Tausende Kleinanleger sind um erhebliche Beträge gebracht worden, weil sie Schrottimmobilien gekauft haben. Die Immobilienvermittler Uwe Heinen und Laurenz Biege hatten die größtenteils wertlosen Objekte für die Badenia vermittelt.

Von den betrügerischen Machenschaften des inzwischen insolventen Wohnungs-Vermittlers hat die Badenia nach eigener Darstellung nichts gewusst. Jetzt bekannt gewordene Dokumente lassen jedoch den Schluss zu, dass Badenia an den Geschäften mitgewirkt hat.

Für "Report Mainz" hat hat ein Bankenrechtler eine Bewertung des Vorfalls abgegeben: "Wenn diese Papiere den Zivilgerichten von Anfang an vorgelegen hätten, dann hätten (...) die Kleinanleger die Prozesse von Anfang an gewinnen müssen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pferdefluesterer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Skandal, Betrug, Baden, Schrott
Quelle: www.swr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?