19.03.07 11:54 Uhr
 1.053
 

Gallium lässt Antibiotika-resistente Bakterien sterben

Forscher an der University of Washington in Seattle haben eine neue Möglichkeit gefunden, besonders Antibiotika-resistente Bakterienstämme der Familie Pseudomonas aeruginosas abzutöten. Sie verwendeten dazu das Metall Gallium.

P. aeruginosas ist der Keim, der bei Mukoviszidose-Patienten am häufigsten zum Tod führt. Außerdem infiziert er besonders oft schlecht heilende Wunden und befällt Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Allerdings benötigt er zur DNA-Synthese Eisen.

Da Galliumionen denen von Eisen in Größe und Ladung ähneln, ersetzten die Forscher im Labortest und Tierversuchen das Eisen durch Gallium, mit dem Ergebnis, dass fast alle Bakterienkulturen abstarben, da das Gallium die DNA-Synthese der Keime stoppt.


WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erbe, Bakterie, Antibiotika, Resistenz
Quelle: sciencenow.sciencemag.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2007 11:38 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch bei uns gehört Pseudomonas aerunginosas zu den häufigsten Krankenhauskeimen und diese Tests könnten wirklich ein vielversprechender Ansatz zur Entwicklung einer neuen Art von Antibiotika sein, vor allem, weil die Bakterienstämme dagegen offensichtlich keine Resistenzen bilden können.
Kommentar ansehen
19.03.2007 12:15 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessanter beitrag - davon sind viele betroffen: wäre gut zu wissen ob man das resultat dann nur zur desinfektion nimmt oder man auch die patienten damit behandeln kann ?

als antibiotikaersatz verwende ich selber hergestelltes
kolloidales silber.
Kommentar ansehen
19.03.2007 12:57 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ galgo: Gallium soll als Medikament eingesetzt werden. Auch jetzt wird es schon bei bestimmten Krebserkrankungen gegen Hypercalcämie eingesetzt, könnte also durchaus bald eine Zulassung als Antibiotikum bekommen.
Bei Tests mit Mäusen liess man diese das Gallium inhalieren.
Kommentar ansehen
19.03.2007 14:14 Uhr von Skolle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fast alle Kulturen..?? "dass fast alle Bakterienkulturen abstarben"
ja, leider nur fast. Sind denn die, die jetzt übrig blieben auch Gallium-resistent?
So ist es doch auch bei Antibiotika. Überleben Bakterien die Behandlung, dann sind sie mit einer höheren Wahrscheinlichkeit resistent gegen Antibiotika...
Kommentar ansehen
19.03.2007 14:29 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Skolle: Nein, die übrig gebliebenen Kolonien sind nicht resistent geworden, sie haben wohl nur noch nicht genügend Gallium aufgenommen, damit die DNA-Synthese völlig gestoppt wurde.Immerhin ist ja im Körper (bei den Mäusen in diesem Fall) auch Eisen vorhanden, das den Bakterien zur Verfügung steht. Aber da die Keime durch Gallium auf 1/1000 reduziert worden sind, kann der Körper den Rest hoffentlich alleine erledigen:)
Kommentar ansehen
19.03.2007 17:54 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mutzi: Ein Transistor bringts nicht (außer Du hast ein paar der seltenen Spezialtypen) Aber rote Leuchtdioden der älteren Bauart, die überall rum liegen, weil es bessere gibt - da ist Gallium drin.

Dummerweise als Arsenid mit Dotierung.....:-)))
Kommentar ansehen
19.03.2007 19:48 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Exactly :-) ..........
Kommentar ansehen
19.03.2007 20:29 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
feine sache
Kommentar ansehen
20.03.2007 01:11 Uhr von maratu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gallier lassen Römer absterben.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?