18.03.07 20:18 Uhr
 496
 

Berlin: Kurt Beck fordert europäischen Widerstand gegen Raketenabwehrsystem

Laut einer Aussage von Kurt Beck, Chef der SPD, sollte Europa gemeinsam etwas gegen das geplante Raketenabwehrsystem der USA in Osteuropa unternehmen. Dies sagte er gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Einer Austragung eines Rüstungswettlaufs zwischen den USA und Russland auf europäischem Boden müsse Einhalt geboten werden, so Beck weiter.

Eckart von Klaeden, Sprecher der Unionsfraktion in außenpolitischen Fragen, sagte, dass ein Wettrüsten in Europa nicht erwünscht sei. Dennoch wies er die Kritik an dem geplanten System zurück.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Europa, Rakete, Widerstand, Raketenabwehr, Kurt Beck
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2007 20:32 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurt Beck sollte sich zurückhalten: Es handelt sich um eine reines Verteidigungssystem, waß auf den Wunsch von Polen und anderen ehemaligen Ostblockstaaten auf ihren Staatsgebiet gebaut werden soll.

Sein Parteifreund Ex Kanzler Schröder hat genug Schaden bei den deutsch-polnischen Beziehungen angerichtet, nur um den Russen in den A**** zu kriechen.
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:03 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kirov: Wenn man keine Ahnung hat....
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:04 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Patriot-Raketen dienen angeblich auch nur der abwehr.

In den allermeisten Fällen werden sie aber offensiv genutzt.
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:09 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kriov: gegen wen wollen die sich denn verteidigen?? die russen? die chinesen? die koreaner? die bösen deutschen? wozu braucht man ein solches system?? die usa installieren das eher aus eigenen strategischen interessen. und nicht herr schröder hat die beziehungen zu polen verhunst, das hat die polnische regierung mal schön selbst verbockt.
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:11 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: Patriot dient dazu einfliegende Flug-: körper auszuschalten.
Patriot reicht max. 70 km weit, lächerlich geringe Reichweite, um einen feindlich Luftraum zu beherrschen, geschweige denn rechtzeitig Mittel bzw. Interkontinentalraketen abzuschießen

Das neue System, kann Interkontinentalraketen ausschalten bevor sie über unseren Gebiet wieder in die Atmosphäre gelangen.
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:20 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Die ganze SPD gleich von den Russen eingekauft ;-)

Was kostet so eine Partei? Ich will auch eine haben :-D

¤´¨)
¸.·´¸.·*´¨) ¸.·*¨)
(¸.·´ (¸.·`¤...
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:21 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: Gegen China, Nordkorea: und gegen den Iran.

Die deutsch/polnischen Beziehungen verschlechtern sich seit 1998, und nicht erst seit ein paar Jahren.

Wenn Polen sich wünscht dieses Sytem auf ihrem Gebiet zu haben, dann lassen wir sie doch.

Es wird weder eine Militärbasen mit dort stationierten Truppen gebaut, noch eine Luftbasis.
Sondern ein reines Verteidigungssystem, wo jede Rakete mehr kostet als 10 Mig 29.
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:36 Uhr von Stiba441
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirov ehhhmmm nöö! Verteidigungssystem hin oder her! Das hatten wir doch alles schon mal! Nur da warns die Russen die ihr "Verteidigunssystem" auf Kubu stationieren wollten...


also mal halblang mit deinen "lass die ma machen" Komentaren!

mal ganz abgesehen von jeglicher Unsinnigkeit jeder neuer Militäreintrichtung..
Wir leben immernoch in einer Welt in der die Oberhäupter vieler Nationen Atomwaffen immer noch als legitimes Drohmittel verstehen..
Was wir brauchen sind keine neuen Verteidigungssysteme sondern viel mehr solcher INF-Verträge.... Abrüstung hies es doch damals??
und jetzt? Alles leere Versprechungen....
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:40 Uhr von Stiba441
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und als ob der Verteidigunsvorwand nicht sowieso viel zu oft mißbraucht wird...
man denke nur an die in Kauf genommene Kolläteralschäden.. Wenn die kein Terrorgrund bzw. Indikator sind weiss ichs auch nicht!
Gewalt erzeugt gegen Gewalt.. das lernt man schon im Kindergarten!
Und diese "Droh-Gebähren" sind ganz klar eine Gewaltform ansich...
Kommentar ansehen
18.03.2007 21:59 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stiba: China´s Militärhaushalt wächst jedes: Jahr offiziell um 15%.
Iran rüstet auf.

Pakistan hat Atomwaffen, und weitere Staaten werden bald folgen.

"Wir leben immernoch in einer Welt in der die Oberhäupter vieler Nationen Atomwaffen immer noch als legitimes Drohmittel verstehen.."

Aus genau diesen Grund brauchen wir dieses System,
damit Europa nicht erpressbar wird.
Und diese Staaten werden sich nicht an irgendwelche Verträge halten.
Kommentar ansehen
18.03.2007 23:01 Uhr von guaranajones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirov: dieses scheiss geschwätz über den iran und nordkorea.

WIESO, HÄH WIESO sollten diese beiden länder interesse daran haben EUROPA anzugreifen?

so ein schwachsinn!

und du blubbere ruhig alles nach was man dir vorsetzt.
horizontbegrenzter!
Kommentar ansehen
18.03.2007 23:29 Uhr von Stiba441
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... ach wunderbar @kirov and so: du scheinst dir den kalten Krieg förmlich zurückzuwünschen..

Aber warum hat Pakistan denn Atomwaffen? Warum will der Iran die Bombe.. Na weils der große Bruder eben auch darf.. Und sogar ganz offiziell diese im "Erstfall" auch einzusezten bereit ist. Wer bzw. welche Institution sollte also darüber einscheiden dürfen, wer nun solche Waffen haben sollte und wer nicht?
Ich finde von jeder Atom-"macht" geht das gleiche Gefahrenpotenzial aus, sei es nun von der USA, Pakistan, dem Iran oder sonstwem. Wir brauchen ein globales Umdenken auch in diesem Bereich! Denn was nützt uns z.B. der ganze Klimaschutz und die vieleicht bald besseren CO2 Werte wenn nur ein einziges Land das wahrscheinlich jedem bekannte Schreckenszenario mit dem Druck auf einen bestimmten roten Knopf einzuleiten bereit ist?
Ich finde so lange nicht ein mal der Frieden weltweit einigermaßen gesichert ist( dazu gehört auch die Armut), ist es heuchlerisch anzuhmenen das ein gemeinsamer Faktor bei der Klimapolitik zustande kommen kann, der den notwendigen Reformen gerecht werden könnte.

Unsere Nationen bedrohen sich gegenseitig mit Waffen, die innerhalb nur eines Monats jegliches Leben auf diesem Planeten zur nichte machen könnten. Ich frag mich wozu das ganze? Der kapitalitische Welt-Krieg der zur Zeit tobt wird von vielen vollkommen unterschätzt... naja das Fundament um den Dollar wird bröckliger.. und da muss man halt wieder durch andere Faktoren "Sicherheit" schaffen...


Aber wenn mans genau nimmt, hat der kalte Krieg nie geendet. Wie man an den nach wie vor unverschämt hohen Militärhaushalten der Weltnationen prima ablesen kann. Es gibt vieleicht keine tollen Militärparaden der Siegermächte mehr, aber das Gefahrenpotenzial bleibt doch mindestens gleich.
Früher oder Später wird das Kapital die Angelegenheit wieder von ganz alleine in die ein oder andere kritische Situation treiben sagen wir mal eine Weltwirtschaftkriese in der es dann vieleicht schon drauf ankommt, wie unsere Einstellung zu A-Waffen zu diesem Zeitpunkt ist.

Drohungen haben in der Politik einfach nichts zu suchen!!
Aber jetzt die gute Frage.. Man kann Die A-Waffen ja nicht einfach wieder abschaffen, alle Pläne verbrennen etc...
Die Menschen und Regierungen dieser Welt (ok die menschen untersich haben es sogar schon verstanden) müssen trotzdem früher oder später dieses Problem !GEMEINSAM! in den Griff bekommen! Koste es doch was es wolle..

"Von demm Geld,
was die 1. Welt
nur noch in Waffen investiert,
wer die Hungersnot in der 3. nie passiert!"

Aber wie wäre es mal mit gerechter Weltpolitik, ohne bloss zu Polarisieren, und die Welt in Gut und Böse einzuteilen, wobei die Wirtschaft automatisch für einen entscheidet auf welcher Seite man zu stehen hat?!
Kommentar ansehen
19.03.2007 00:10 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirov: wenigstens hast du es begriffen
Kommentar ansehen
19.03.2007 09:03 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Europa wird wieder Ziel eines Erstschlages, genau auf dieses
Abwehrsystem. Nur im kalten Krieg lagen diese Erstschlagziele in Deutschland.
Fakt ist, nicht russische Atomraketen hätten uns getötet
sondern amerikanische.
Warum soll ich zulassen das Atomraketen über meinem Land abgeschossen werden und das von einem System auf das meine Regierung null Einfluss hat.
Würden wir es zulassen wenn die Chinesen über uns Atom-
raketen abschießen?
Kommentar ansehen
19.03.2007 11:10 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Petting statt Pershing!!! ;-)

Und wer glaubt, dass Iran, Nordkorea oder China einfach mal so irgendwas auf Europa oder sonstwohin zu schmeissen versuchen, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank bzw. ist von der Muffe gepufft!

Gewisse Schweine haben eher Schiss, dass der Iran angemessen auf einen Angriff selbiger Schweine reagieren könnte - was man dem Iran beim besten Willen nicht verübeln - geschweige denn anlasten - kann.
Kommentar ansehen
19.03.2007 11:23 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung: nach sollten alle Länder ihre Atomwaffen vernichten und das Motto gelten... Waffeln statt Waffen! ;-)

PEACE!
Kommentar ansehen
19.03.2007 16:53 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jorka: Schön wärs, aber wir leben nun mal in der Realität. wer einmal Atomwaffen hat, wird sie nicht mehr hergeben.

Nun, ich finde die Grundidee von dem Abwehrsystem zwar gut, nur langsam geht mir die art, wie die Amerikaner da vorgehen, gewaltig gegen den Strich. Eine Spaltung Europas würde den Amis doch noch entgegenkommen! Europa muss mal lernen zusammenzustehen!
Kommentar ansehen
19.03.2007 18:39 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich Angela Merkel mit Bush trifft, dann wird Kurt Beck auch wieder eingenordet!

Wann hat Angie eigentlich den nächsten Befehlsempfang?
Kommentar ansehen
19.03.2007 19:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenigstens einer der sich noch für europäische belange interessiert.
frau merkel findet das ganz in ordnung, und der rest sieht auch nur zu, während die polnische drecksbande die europäischen interessen an den meistbietenden verscherbelt.
Kommentar ansehen
19.03.2007 20:04 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Europäische Interessen? Was ist das? Ich kenne nur einem Staat auf der Welt, der sich anmasst, Interessen zu haben, die die ganze Welt angehen: Die USA! Und wer da nicht mitzieht, wird hopplahopp zu einem Teil der Achse des Bösen.

Ausserdem steckt uns Angie schon so tief in Dabbeljuhs Hinterteil, dass man gar nicht mehr weiss wo der eine aufhört und der andere anfängt...
Kommentar ansehen
20.03.2007 05:07 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nato oder Europäische Union - was wollen wir. Amerika lebt von der Spaltung Europas und verliert seine Vormachtstellung mit einem geeinten selbständigen Europa.

Die Nato ist ein aussenpolitisches Instrument gewachsener Seilschaften und Intrigen, was sich auch jetzt wieder in Polen zeigt.

Wer Europa will, muß die Nato hinter sich lassen!
Kommentar ansehen
20.03.2007 12:54 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirov: Wenn die USA ein Abwehrschild gegen den Iran aufbauen wollen und der erst im Jahre 2017 fertig ist, dann heißt das im Endeffekt das die amis bereits damit einverstanden sind, das der Iran so weitermachen kann wie bisher und das die amis auch nicht einschreiten würden wenn der Iran die A-Bombe wirklich bauen würde !

Denn täte man einschreiten, bräuchte man den Schild nicht mehr, weil der Iran dann zwangsdemokratisiert und jeder Widerstand ausradiert würde !


Also ist es Schwachsinn zu sagen man wolle sich vor dem Iran schützen, außer man ist der gleichen Meinung das die Iraner weiter machen sollen so wie bisher und das ohne Eingriff von außen dürften/könnten UND es würde sogar bedeuten das man dem Iran unterstellen täte nach einem Eingriff von außen sofort wieder in den Radikalismus den man ihnen vorwirft verfallen würde.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?