17.03.07 17:17 Uhr
 243
 

Strompreis-Absprachen: Verbraucherverband fordert Schließung von Gesetzeslücken

Die Bundesregierung und die EU müssen Gesetzeslücken bei Strompreis-Absprachen schließen, das fordert der Energieverbraucherverband.

Der Verband bemängelt, dass die Stromkonzerne ungestraft Preisabsprachen an der Leipziper Strombörse EEX treffen können.

Auch der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft ist für die schnelle Einführung von transparenten Regeln. Dies könnte das Vertrauen in den Strommarkt stärken und die Strompreise mittel- bis langfristig senken.


WebReporter: Blue Times
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gesetz, Strom, Verbraucher, Verbrauch, Schließung, Strompreis
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche haben 2016 rund 493 Millionen unbezahlte Überstunden angehäuft
Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2007 17:28 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zeit wird es schon lange, das der: Kurzschluss im Gehirn der Stromanbieter wieder
behoben wird.
Wenn sich schon die Industrie vehement dafür einsetzt, dann schauen wir mal was die "kleinen
Endverbraucher" unternehmen.
Ich spare schon wo es geht, aber Strom ist wie Brot
"Ohne gehts halt schlecht oder gar nicht"
Kommentar ansehen
17.03.2007 18:11 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diesem: elenden betrügerpack gehört schon lange mal ein warnschuss wenn nicht mehr. preisabsprachen sind gegen das gesetz und müssen bestraft werden. vor allem müssen die verbraucher entschädigungszahlungen erhalten. aber das alles wird wieder nicht passieren....wie immer eben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?