17.03.07 15:20 Uhr
 665
 

BKA will YouTube und Myspace zu Fahndungsaufrufen nutzen

Das Bundeskriminalamt plant über Web-2.0-Portale wie Myspace und YouTube Fahndungsaufrufe oder auch Aufnahmen von Überwachungskameras zu verbreiten.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, man erhoffe sich dadurch, mittels der Aufrufe schneller mehr Menschen als bisher zu erreichen.

Das Interesse des BKA an neuen Fahndungsmethoden via Web 2.0 sei groß, so der Sprecher. Die Rechtslage müsse jedoch noch geklärt werden, auch im Hinblick auf eine eventuell notwendige Änderung der Strafprozessordnung.


WebReporter: konzern
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahndung, BKA, Myspace
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2007 15:31 Uhr von nissart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neulich auf N24: wurde das als aus den USA kommende Neuigkeit verbreitet- die aber in der Bananenrepublik Deutschland nicht zugelassen würde....
Anscheinend war aber G.Orwell doch ein Visionär....
Kommentar ansehen
17.03.2007 15:53 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde auch Zeit! Nicht nur die Plattformen YouTube und MySpace sollten genutzt werden. Personenfahndungen ala fbi.gov sollten auch in Deutschland Standart werden.
Kommentar ansehen
17.03.2007 17:03 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon: Lese ich hier eine versteckte Ironie oder meinst du deinen Kommentar wirklich ernst?
Kommentar ansehen
17.03.2007 17:55 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jorka: Warum nicht? Das ein Straftäter einmal in der Zeitung gezeit wird und dann mangels Interesse in Vergessenheit gerät oder einmal bei XY in der Sendung zu sehen ist, reicht nicht. Wenn man aber bei YouTube oder MySpace öfter darüber stolpert prägt man sich das gesicht ein und der Fahndungserfolg könnte mit Hilfe jedes Einzelnen deutlich höher werden. Was bitteschön ist denn gegen einen Steckbrief eines Bankräubers oder Kinderschänders auf einer offiziellen Website zu sagen, die von der Polizei gepflegt wird?
Kommentar ansehen
18.03.2007 01:26 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: ne gute idee, es hätte bestimmt so machnes verbrechen verhindert werden können, wenn des schon früher eingeführt worden wäre
Kommentar ansehen
20.03.2007 17:48 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich auch gut, die Idee: Warum soll man neue Möglichkeiten bei der Fahndung nach Straftätern denn nicht nutzen?

Weiß nicht was Jorka da nun wieder schlimmes findet ...
Aber manche Leute können sich ja über alles aufregen ...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?