17.03.07 13:30 Uhr
 215
 

Umfrage: Über 50 Prozent der Deutschen wollen Afghanistan-Rückzug

Eine TNS-Umfrage, bei der 1.000 Bundesbürger für den "Spiegel" befragt wurden, hat ergeben, dass 57 Prozent der Befragten für einen Truppenabzug aus Afghanistan sind.

Lediglich vier Prozent wollen, dass die Bundeswehr weitere Soldaten nach Afghanistan abstellt.

36 Prozent wollen, dass der Einsatz der Bundeswehr wie bisher forgesetzt wird.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Prozent, Umfrage, Afghanistan, Rückzug
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Schweden führt Behörde für die Gleichstellung von Frauen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2007 19:31 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Machtgierigen interessierts nicht Unsere Regierung macht weiter wie sie will ... wie Bush ...
Auswandern hilft ... mehr nicht.
Kommentar ansehen
17.03.2007 20:21 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die politik: interessiert solche umfragen nicht. deshalb werden ja auch keine volksabstimmungen durchgeführt, denn das volk denkt, im gegensatz zur politik, nach bevor abgestimmt wird. (die wahlen wollen wir da mal nicht als maßstab geltend machen :o))
Kommentar ansehen
18.03.2007 08:20 Uhr von Munary
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..wird am Hindukusch verteidigt: so bescheuert wie dieser Spruch ist auch unsere Elite in Berlin. Aber wer nicht hoeren will, muss fuehlen. Dies hat ein Bwler schnell erkannt und seinen Hintern ins Hinterland verschoben. Dies scheint ein intelligenter Mensch zu sein, er sollte unbedingt mit seinem obersten Herrn sprechen.
Vermutlich wird dieser ihn zur Strecke bringen wegen Kriegsdienstverweigerung. Pardon, es ist ja kein Krieg in Afghanistan.
Kommentar ansehen
18.03.2007 12:59 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Deutschen sind: - auf die Wahllügen der Koalitionsparteien hereingefallen.

- Sie haben ihre Stimme bei der Wahl abgegeben.

- Und jetzt haben sie nichts mehr zu sagen!

- Wenn George W. Bush jetzt bei Merkelchen Truppen anfordert, dann müssen wir dem Aufruf folgen!

Wenn die Wirtschaftslobby sich bessere Geschäfte durch den Afghanistan-Einsatz verspricht, dann wird auf den Willen des Volks doch keine Rücksicht genommen!

ES LEBE DIE DEMOKRATUR!

Mal sehen, was bei den nächsten Wahlen rauskommt! (Ich habe da immer noch etwas Hoffnung!)
Kommentar ansehen
18.03.2007 13:13 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg macht halt kein Spaß: trotzdem ist die Hilfe in Afganistan notwendig, um das Land von den Fundamentalisten zu befreien und wiederaufzubauen. Ein Abzug jetzt hätte schlimme Folgen. Aber um Folgen machen sich die LInken mit ihren populistischen Forderungen eh keine Gedanken, die kommen ja auch nie in die Verlegenheit, ihre Vorschläge mal umsetzen zu müssen, und wenn doch, dann machen sie genau das Gegenteil von dem, was sie versprechen, siehe Berlin.
Kommentar ansehen
18.03.2007 13:22 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin auch für den abzug: oder auch nicht :-(
ich bin mir da nicht sicher.

aber eines ist klar.
wie im rak wird auch in afghanistan das gesteckte ziel nicht erreicht.

es glaubt doch keiner, dass ein land befreit werden kann, wenn die bürger des landes das in der mehrheit gar nicht wollen.
Kommentar ansehen
18.03.2007 14:43 Uhr von tesla_roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutsche geht nach hause! wir haben in afghanistan (anderswo!) nichts zu suchen und sollten eigenlich aus der geschichte gelernt haben.
Kommentar ansehen
18.03.2007 14:49 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damals wie heute: Führer befiehl, wir folgen. Mit dem Unterschied, dass wir unsere Diktatoren heutzutage selbst wählen.
Kommentar ansehen
18.03.2007 18:38 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht bei Afghanistan: für deutschland weniger um die Jagd auf El Kaida, sondern mehr um die eigene Position in der NATO. Wenn Deutschland anfängt sich überall rauszuhalten wo die Verbündeten mitmachen, würden sie in der NATO ja nichts mehr zu sagen haben. Schließlich ist es offiziell ein Verteidigungskrieg, weil Amerika am 11. September 2001 von Terroristen aus Afghanistan angegriffen wurde und damit der Bündnisfall eingetreten ist - das ist die offizielle Version und da kann sich Deutschland nicht verweigern.

Aber ich wäre nicht dafür, jetzt abzuziehen. Dann wären alle gemachten Fortschritte ja umsonst gewesen!
Kommentar ansehen
18.03.2007 20:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Verhalten der verantwortlichen Politiker: wird sich durch diese kleine Umfrage, wohl kaum
ändern.
Nato hin oder her, jetzt sind wir mal dabei und andere ziehen sich schon wieder zurück....

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?