17.03.07 13:31 Uhr
 851
 

Umpolung des Erdkerns experimentell nachgeahmt

Französische Wissenschaftler haben erfolgreich den Polwechsel der Erde in einem Laborversuch simuliert. Ausschlaggebend dafür ist die Tatsache, dass das Erdmagnetfeld ca. alle 100.000 Jahre selbsttätig die Pole wechselt.

Den flüssigen Eisenkern der Erde ersetzten die Forscher durch eine Kammer, die mit flüssigem Natrium gefüllt war. Sie brachten an beiden Enden der Kammer rotierende Scheiben an, die das Natrium zum Zirkulieren brachte und damit Ströme erzeugte.

Bei gleicher Drehgeschwindigkeit bildeten sich durch Elektromagnetismus stabile Pole, bei unterschiedlichem Tempo jedoch entstanden im Kammerinneren Turbulenzen, die dazu führten, dass die Pole immer wieder spontan die Richtung wechselten.


WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erdkern
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2007 13:05 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist nur gut, das das bei unserer Erde nicht plötzlich passiert, sondern ganz langsam. Und wir befinden uns wohl grade in einer Phase, in dem sich das Magnetfeld der Erde an den Polen abschwächt. Mal sehen, ob die Forscher da noch weitere Ergebnisse finden, um uns auf die Situation und Folgen im RL vorzubereiten.
Kommentar ansehen
17.03.2007 18:42 Uhr von SelltAnasazi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Langsam? Wer sagt das? Es gibt genug wissenschaftler die sagen es würde langsam gehen... andere Indizien zeigen aber auch das es sehr schnell gehen würde....
Kommentar ansehen
17.03.2007 19:34 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SelltAnasazi: Weil ein sogenannter Polsprung nach wissenschaftlichen Untersuchungen zwischen 4000 und 10000 Jahren dauert, wobei neuere Computersimulationen von ca. 9000 Jahren ausgehen. Und gerade dieser Versuch bestätigt diese Theorien, denn auch hier hat sich das Magnetfeld nicht plötzlich, sondern langsam abgeschwächt, bis es zum Polwechsel kam. Natürlich gibt es auch Forscher, die sagen, dass es sozusagen urplötzlich passieren kann, aber anbetrachts dieser Laborversuche erscheint mir persönlich das höchst unwahrscheinlich.
Kommentar ansehen
17.03.2007 20:58 Uhr von kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: In den letzten Jahren hat sich das Magnetfeld schon signifikant abgeschwächt.

Bestes Beispiel ist die Wanderung des magnetischen Nordpols in den letzten 50 Jahren, angefangen mit dem "Geophysikalischen Jahr 1957".

Außerdem haben Bohproben im Mittelatlantischen Rücken ergeben , das diese Vorgänge immens schnell unter 100 Jahren geschehen können.

Simulationen schön und gut. Man weiß aber theoretisch fast gar nichts über den Erdmantel, geschweige denn über den Erdkern, deshalb sind es Sims die auf unzureichen Daten sich gründen.
Kommentar ansehen
17.03.2007 22:47 Uhr von polake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich: geht das schnell mit dem Umpolen.
Wenn das wirklich 9000 Jahre dauert, hat die Erde in dieser Zeit doch ein viel schwächeres oder gar kein Magnetfeld.
Und das schützt uns doch vor dieser komischen Strahlung.
Oder bin ich da falsch informiert ?
Kommentar ansehen
17.03.2007 23:20 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@polake @Autor: "Es ist nur gut, das das bei unserer Erde nicht plötzlich passiert, sondern ganz langsam."

GUT ?

Polake hat recht mit dem was er sagt, denn das was uns blüht das wissen die Forscher schon heute.


Bevor die Polung wechselt baut sich das Magnetfeld ab, das heißt der Wechsel kommt erst dann wenn kein Magnetfeld mehr da ist.


Die halbe Tierwelt orientiert sich am Magnetfeld.

Das Feld schützt uns vor der kosmischen Strahlung und vorallem vor unserer SONNE !


Und all die anderen Auswirkungen von denen will ich garnicht erst anfangen, weil es ohnehin das Ende allen menschlichen Lebens wäre, da wir nicht in der Lage sind uns daran anpassen zu können.
Kommentar ansehen
18.03.2007 01:05 Uhr von polake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich so drüber nachdenke: Menschen oder zumindest deren Vorfahren haben ja schon vor 1-2 Millionen Jahren gelebt und vor allem überlebt, obwohl sie demnach schon 10-20 mal eine Umpolung mitgemacht haben.
Inwieweit die Lebewesen auf der Erde (negativ) beeinflusst worden sind durch diese Umpolungen, kann wohl niemand außer der Bildzeitung sagen.

Naja...wir werden´s ja vielleicht bald sehen :-)
Kommentar ansehen
18.03.2007 02:17 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selbst 10000 jahre: wäre in sachen erde für mich immer noch "plötzlich". die grössenverhältnisse sind einfach ganz andere. für die erde sind auch eine milliarde jahre nicht besonders lang.
Kommentar ansehen
18.03.2007 04:39 Uhr von SelltAnasazi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Wenn du davon ausgehst das in der wissenschaft (egal welcher) etwas BEWIESEN ist bist du einfach blöd.... Weil so gut wie nichts ganz wirklich bewiesen werden... es sind immer nur indizien, erst recht in solche forschungen die auf "tatsachen" basieren die vor tausenden jahren passiert ist. ich kann dir da ein paar beispiele erzählen von "bewiesenen" dinge die sich nach 10 Jahren als komplett falsch heraus gestellt haben.
Kommentar ansehen
18.03.2007 11:09 Uhr von pokaface
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ an fast alle vorredner: wenn man keine ahnung hat, einfach mal fresse halten
Kommentar ansehen
18.03.2007 11:53 Uhr von SelltAnasazi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pokaface: Nein falsch... Wenn man rein gar nichtsagen kann das im inferntesten einer Meinung zum Thema gleicht oder einer konstruktiven Kritik sollten man die klappe halten.
Kommentar ansehen
19.03.2007 04:23 Uhr von TheJack86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Radioaktive strahlung unserer: Sonne ist ein Mutagen (= grund für mutatione, änderungen im Erbgut)

somit sehe ich dadrinn schon mal ein grund unserer entwicklung... ob dieser demnächst einen Postiven oder gar negativen effekt haben wird weis ich nicht

wenn es in den nächsten 50-100 jahren noch ein magnetfeld gibt sollte das kein Problem sein

von der technik her ist es möglich ein magnet feld aufzubauen das die grösse einiger städte umfasst ... die energie die dafür benötigt wurde ist aber fast unvorstellbar ... die auswirkung wären grob:

bereiche der unbewohnbarkeit ...
enormer anstieg an radioaktivenmüll
keinerlei funk übertagungen, diese werden absorbiert

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?