16.03.07 13:12 Uhr
 583
 

Granatapfel kann das Fortschreiten einiger Krebsarten bremsen

Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass der Saft des Granatapfels durch das Zusammenwirken verschiedener einzeln nicht wirksamer Inhaltsstoffe die Anreicherung von Östrogen im Fettgewebe und damit die Entstehung von Brustkrebs verhindern kann.

Jetzt haben amerikanische Studien gezeigt, dass ein Glas Granatapfelsaft am Tag das Fortschreiten eines Prostatakrebses entscheidend bremsen kann: Der PSA-Wert, Indikator für das Krebsgeschehen, verdoppelte sich statt in 15 erst in 54 Monaten.

Außerdem erweist sich der Saft als wirkungsvoll bei der Bekämpfung von Herz-Kreislauferkrankungen, Angina Pectoris, kann das Auftreten der Alzheimer-Krankheit verzögern und Neugeborene vor Gehirnschäden bewahren.


WebReporter: mercator
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs
Quelle: www.pressetext.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2007 12:56 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei solchen Meldungen fragt man sich natürlich, warum die genannten Krankheiten überhaupt noch auftreten. Liegt es nur daran, dass die meisten Menschen die wunderbare Wirkung der Frucht, die im Osten schon immer als Symbol der Unsterblichkeit galt, nicht kennen? Oder gibt es nicht genügend Granatäpfel?
Kommentar ansehen
16.03.2007 18:23 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super ! Wenn doch das pulen der Kerne wegfallen würde, denn ich vertraue nur auf die frucht, nicht auf fertige Säfte.
Aber wenns hilft, wieder ein Beweis der Wirksamkeit der
Natur gegenüber der Chemie/Pharmaindustrie.
Kommentar ansehen
16.03.2007 19:42 Uhr von windsurfer83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
juhuuuu dann lasst und doch einfach den ganzen tag nur noch tequilla sunrise trinken.....
wenn es hilft...
Kommentar ansehen
16.03.2007 20:39 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Vorredner, Granatäpfel gibt es bestimmt genug, ob aus Spanien, Türkei oder sonstigen südlichen Ländern.
Der Preis, wenn es wie vom Autor bzw. der Quelle
zitiert wird, dürfte dann wohl eine untergeordnete
Rolle spielen.
Bloß gibt es meines Wissens, noch keine
Wasch/Entfärbungsmittel, die versehentliche
Spritzer auf die Kleidung, wieder entfernen !!
Naja, dann muß man wohl mehr aufpassen :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?