16.03.07 11:39 Uhr
 157
 

Athen: Ölpipeline von Russland in die Ägäis beschlossene Sache

Am Donnerstag haben in Athen der russische Präsident Wladimir Putin, der griechische Ministerpräsident Karamanlis und sein bulgarischer Amtskollege Stanischew ein Abkommen über den Bau einer neuen Ölpipeline unterzeichnet.

Bereits 2011 soll die 288 Kilometer lange Ölleitung von Russland über den bulgarischen Hafen Burgas bis zur griechischen Hafenstadt Alexandroupolis in Betrieb gehen. Die maximale Kapazität soll bei 50 Millionen Tonnen pro Jahr liegen.

Strategisches Ziel der Beteiligten ist es, die türkischen Meerengen am Bosporus zu umgehen. Pro Jahr werden hier 100 Millionen Tonnen des schwarzen Goldes per Schiff durch die Meerenge transportiert - mit erheblichen ökologischen Risiken.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Athen, Sache
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen
Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Homosexuelle werden in Tadschikistan nun offiziell registriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massiv verstümmelte Frauenleiche aus Neckar geborgen
Fußball: Mesut Özil soll seinen Wechsel zu Manchester United verraten haben
USA: Neonazi-Anführer bei Uni-Rede niedergebuht - Rede wird abgebrochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?