16.03.07 10:45 Uhr
 884
 

Studie beweist: Mund-zu-Mund-Beatmung schadet bei Herzstillstand

Zu einem überraschenden Ergebnis kamen Forscher vom japanischen Surugadai Nihon Universitätskrankenhaus, nachdem sie über 4.000 Fälle von plötzlichen Herzstillständen in der Region Kanto (Japan) untersuchten.

Demnach rettet eine alleinige Herzmassage fast doppelt so viele Personen mit Herzstillstand, als in der Hilfskombination Mund-zu-Mund und Herzmassage. Die Studie beweist damit die Ergebnisse von Tierversuchen, welche in den USA durchgeführt wurden.

Aufgrund der Ergebnisse raten die Wissenschaftler nun den Helfern bei Herzstillständen auf die Mund-zu-Mund-Beatmung zu verzichten, und sich stattdessen auf die Herzmassage zu konzentrieren.


WebReporter: sir.locke
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mund, Herzstillstand, Beatmung
Quelle: www.svz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2007 10:47 Uhr von sorriso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na das ist doch mal gut zu wissen....
Kommentar ansehen
16.03.2007 11:34 Uhr von meebo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ hostmaster: nein das ist so nicht ganz korrekt.

Bei den meisten Patienten, die reanimationspflichtig werden, liegt eine kardiale Erkrankung zugrunde, und keine Hypoxie (= Sauerstoffmangel). Folglich steht auch das Wiederherstellen der Zirkulation im Vordergrund, und nicht der Ventilation .. denn meist ist die Sauerstoffsaettigung im Blut noch ´soweit´ ausreichend, dass der Untergang von Hirngewebe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ´verhindert´ oder minimiert werden kann. Dass die einem dann den Schnorchel in den Rachen schieben sollte klar sein.

Anders ausgedrueckt: Die Leute fallen meist nicht um, weil das Schnaufen nicht mehr klappt, sondern weil die Pumpe nichtmehr will - also liegt es ja auch auf der Hand, dass erstmal wieder Blut zum Hirn muss, man also durch die Thoraxmassage die Funktion des Herzmuskels uebernimmt.
Kommentar ansehen
16.03.2007 11:59 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mund-zu-Mund ist doch eh falsch! Hab ich zumindest damals so gelernt. Richtig ist Mund-zu-Nase, damit die Luft auch in die Lunge kommt. Bei Mund-zu-Mund-Beatmung besteht nämlich die Gefahr, dass die Luft nur in den Magen gepumpt wird, was dann zu Rülpsern führt.
Und wir alle wissen, dass Rülpser und daraus resultierender vermehrter CO2-Ausstoß die Hauptschuld am Klimawandel tragen...
Kommentar ansehen
16.03.2007 14:53 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hady: ymmd

aber zum thema. es wird oft dramatisiert, aber das gehirn kann notfalls auch mal ein paar minuten ohne sauerstoff auskommen, bevor es wirklich erhebliche schäden gibt.

und was nützt eine extrem gute sauerstoffsättigung wenn das herz das nichts transprotieren kann?
Kommentar ansehen
16.03.2007 20:33 Uhr von meebo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lucky strike: was du da verbreitest ist gefaehrliches halbwissen ... in diesem fall wirklich gefaehrlich, falls das jemand fuer voll nimmt.

jede sekunde die ein hirn unterversorgt ist, sind 2 zuviel. bereits nach ner halben minute faengt das gewebe an, unterzugehen, und nach 4-5min ist es irreparabelst geschaedigt. alles andere ist humbug und geschwaetz.

@ hady: ob mund-zu-mund oder mund-zu-nase ist grad egal wie es einem persoenlich lieber ist. der anatmische weg ist der gleiche, und hat keinen einfluss darauf, wieviel in die lunge oder in den magen kommt. verstaendlich wird das ja schon anhand den ambu-beuteln, mit denen vor der intubation die ventilation sichergestellt wird. die maske wird ja auch sowohl ueber mund und nase gestuelpt ... und in den magen wird auch immer luft kommen. das ist nicht optimal (weil gefahr des erbrechens mit anschließender aspiration), aber immernoch 10000x besser als wenn nix gemacht wird,
Kommentar ansehen
02.09.2007 16:52 Uhr von redfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genua aus diesem grund wird ja auch der kopf überstreckt beim beatmen.
schon mal versucht mit überstrecktem kopf zu schlucken? klar geht nicht 100% in die lunge aber durch die überstreckung ist die chance drastisch gesunken.

klar ist auch dass das gehirn ständig mit sauerstoff versorgt werden muss, aber vom reinpusten fließt halt nix und sie früher angewandte frequenz von 15 hat nichtmal gereicht um nen einigermaßen ausreichenden druck aufzubauen...
nicht zu vergessen ist auch das restvolumen in der lunge das eh immer vorhanden ist. nur weil man mal 5 min ne O² sättigung von 80% hat macht das gehirn nicht gleich die grätsche...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?