15.03.07 10:39 Uhr
 600
 

Hinweise auf gewaltige Kollision im Kuipergürtel entdeckt

Forscher vom California Institute of Technology fanden Hinweise auf einen früheren Zusammenstoß von Himmelskörpern außerhalb der Neptunbahn, im sogenannten Kuipergürtel. Sechs verschiedene Objekte scheinen denselben Ursprung zu haben.

Das Objekt 2003 EL61 kreist mit seinen fünf Begleitern auf einer identischen Umlaufbahn um die Sonne. Auch in ihrer Oberflächenbeschaffenheit sind sich die Körper so ähnlich, dass für die Wissenschaftler nur die Crash-Theorie als Ursache in Frage kommt.

Die ursprüngliche Größe dürfte nach Ansicht der Forscher bei ca. 1.600 km gelegen haben. Die Erkenntnisse wurden mit einem der Keck-Spiegelteleskope auf Hawaii gewonnen. Der Zeitpunkt der Kollision könnte helfen mehr über das Sonnensystem zu erfahren.


WebReporter: mr.science
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Hinweis, Kollision
Quelle: www.scienceticker.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2007 10:48 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Interessante Sache das, auch gut geschrieben - trotzdem wirst Du damit (leider) weniger Visits bekommen als wenn Du etwas über das Intimleben von C-Promis oder Castingshow gedöns schreibst. ;-))

Kopf hoch und weitermachen!!!!

lg
Kommentar ansehen
15.03.2007 11:26 Uhr von dasevilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Macht nix: Von mir bekommst du trotzdem Punnkte :-)
Kommentar ansehen
15.03.2007 12:54 Uhr von bmw320
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@matthias: dieter nuhr?

Der Kuipergürtel ist keine "Millionen Lichtjahre" entfernt, sondern lediglich ein paar Lichtstunden... Das ist nicht mehr unser Vorhof, das ist der Fußabtreter im galaktischen Maßstab..
Mannomann.. keine Ahnung haben, aber rumnölen..
Kommentar ansehen
15.03.2007 13:20 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@matze: Hätte jeder diese Einstellung würden wir noch in Höhlen wohnen.

Wissen hat noch nie geschadet und Forschungsausgaben sind besser als Militärausgaben.

lg
Kommentar ansehen
15.03.2007 19:36 Uhr von a_i_r_o_w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@matthias: zum Glück entscheiden nicht Leute wie du an was geforscht wird... was für dich uninteressant ist kann für andere sehr wohl interessant sein und das erworbene Wissen kann oft interdisziplinär gebraucht werden...
Kommentar ansehen
15.03.2007 20:43 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@a_i_r_o_w: Genau. So wußte man schon sehr bald, wie man interdisziplinär Kernspaltung zu Atombomben weiterentwickelt.
Zum Glück haben das kompetentere Leute als Matthias1979 entschieden, oder wie?
Kommentar ansehen
02.06.2007 02:51 Uhr von mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nörgler: dann fragt euch mal wo denn die ganzen grundlagen für euren Computer oder was ihr auch immer an elektirschen geräten zuhause habt herkommen.

Meint ihr ohne die quantenmechanik gäbe es einen einzigen rechner Vergesst es die dinger wären immer noch sao groß wie en LKW ohne diese Forschung.

Die Forschungen zur entstehung unserers sonnensystems sind auch sehr wichtig vor allem in Hinblick auf die gefahrenabwehr.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?