14.03.07 10:38 Uhr
 374
 

Auch UNO für Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen

Nachdem bereits die EU ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen forderte (SN berichtete), sprach sich jetzt auch Achim Steiner, Umweltchef bei den Vereinten Nationen, für eine Begrenzung aus.

Im Sinne des Klimaschutzes sei auch in Deutschland ein Umdenken vonnöten. "Das Gefühl der Freiheit sollte sich nicht alleine darüber definieren, ob man mit Tempo 200 über die Autobahn rasen darf oder nicht", wird Steiner zitiert.

Darüber hinaus forderte Steiner die Bundesregierung auf, den öffentlichen Nahverkehr verstärkt zu fördern. Dagegen hält Umweltminister Gabriel das Thema Geschwindigkeitsbegrenzung in Deutschland für einen "Nebenkriegsschauplatz".


WebReporter: dennisk
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Autobahn, UNO, Geschwindigkeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen
Jerusalem-Frage: EU erteilt Netanjahu Absage
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2007 10:30 Uhr von dennisk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gegen ein gewisses Tempolimit ist nichts einzuwenden. Auf den Autobahnen außerhalb Deutschlands fährt es sich viel entspannter. Da kommt keiner plötzlich von hinten angeschossen. Aber bis 140 sollte man noch fahren dürfen. 100 ist eindeutig zu langsam!
Kommentar ansehen
14.03.2007 10:46 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die UNO soll sich mal um die wirklichen Umweltprobleme kümmern. In China, Russland oder Afrika kümmern die sich einen scheiß um die Umwelt.
Kommentar ansehen
14.03.2007 10:52 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: und weil sich China, Russland und USA sich einen Dreck um die Umwelt scheren brauchen wir es auch nicht zu tun?
Kommentar ansehen
14.03.2007 10:55 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol wie dich alle einmischen: die sind doch nur neidisch^^
Kommentar ansehen
14.03.2007 11:01 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: Wir tun hier schon genug, da brauchen wir nicht auch noch ein Tempolimit! Wieviel Sprit ich durch den Motor jage, geht nur mich was an und der Staat verdient ja auch kräftig mit. Jedenfalls sollte man an den richtigen Stellen ansetzten und nicht am Tropfen auf dem heissen Stein.
Kommentar ansehen
14.03.2007 11:04 Uhr von -Frechdachs-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor und ccwm: @autor
musste halt nicht links fahren und dabei schlafen. autobahn bedeutet immer noch den verkehr im blick zu haben das bedeutet auch den rückspiegel. wenn ich mitte oder rechts fahre kann ich auch in deutschland entspannt fahren. tempomat bei 120-160 rein und gut ist.

@ccwm genau das bedeutet es wenn die anderen nicht langsam mal mitmachen bin ich dafür machen wir auch nicht weiter. es ist erwiesen das deutschland oder von mir aus europa alleine garnix bewirkt zwecks klimawandel. was sidn 80 mio bei ner mrd.

genauso die stadtplaketten was geschieht mit den autos die nicht mehr reindürfen? genau die fahren in afrika weiter. toll der umwelt gedient. (ok die stadt selber ist sauberer) aber hier geht es nicht im ist mein garten sauber sondern ums weltklima.
Kommentar ansehen
14.03.2007 11:14 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum soll ich nachts mit 100/130 juckeln? Kann man sowas nicht regeln lassen? Die Mautbrücken und Stausensoren gibt´s ja schon. Wie wär´s denn mit geschwindigkeitsabhängigen Spuren? Also so z.B. die rechten beiden limitiert auf 130 und die linke dann für Fahrzeuge ab 120 km/h ... und wenn da mal einer langsamer ist, gibt´s auf der nächsten Anzeigetafel böse gelbe Pfeile.

Und nachts als fast einziger auf der Autobahn möchte ich dann doch lieber mit 180 fliegen und dafür 1-2 Std. früher am Ziel sein.

Und die Leute, die das entscheiden, lassen sich doch eh überall hinfliegen. Die fahren doch mit Sicherheit nicht selbst Auto. Weil, dann würden die eher dafür sorgen, dass solche Mit-80-auf-die-linke-Spur-Zieher von den Autobahnen verschwinden.
Kommentar ansehen
14.03.2007 11:26 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir doch egal, da das Autofahren sowieso immer beschissener und teurer wird, habe ich meine Lebensplanung insoweit umgestellt, das ich in 1-2 Jahren ohne Auto auskommen werde.

Dann interessieren mich Sachen wie Staus, Tempolimits, Umweltzonen und Plaketen, KfZ-Steuer, Benzinpreise, Parkplatzmangel, usw. nicht mehr.
Ich sehe das für mich nicht als Rückschritt oder Komfortverlust, im Gegenteil.

Kein Auto ist für mich ein Stück Lebensqualität.

Und nein, ich bin kein Ökofreak, sondern z.Zt. noch Vielfahrer (50`Km/a) mit ca. 750 000 Kilometern Fahrerfahrung.

Da mich aber jeder Kilometer auf unseren überfüllten Straßen ankotzt, werde ich mich insoweit beruflich und wohnlich ändern, das ich kein Auto mehr benötige.

Ich freu mich drauf.

lg
Kommentar ansehen
14.03.2007 11:58 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Faibel: Schön für dich wenn das so klappt, aber es ist nun mal nicht jeder so flexibel und ungebunden. Eigenheim, Familie, Freunde, Vereinsleben - das lässt man alles nicht so einfach zurück.

Zum Thema: Glaub im Focus stand neulich, dass lediglich 20% der Autobahnkilometer in Deutschland unlimitiert sind. Wenn man dann noch bedenkt, wie viele Autofahrer ihrer Kiste auch ohne Tempolimit nicht das Äußerste abverlangen kann die CO2-Ersparnis durch ein generelles Limit doch gar nicht mehr sonderlich hoch sein.
Im Übrigen fahre ich auch selten schneller als 120-150 km/h, also in der Gegend der Richtgeschwindigkeit, an die sich auch viele andere halten.
Aber ich lasse mir nur ungern alles reglementieren und von der UNO schon gar nicht. Die sollte wirklich andere Sorgen haben als die paar noch nicht mit Tempolimit kastrierter Kilometer gut ausgebauter, unfallschwacher deutscher Autobahnen als schwarzes CO2-Schaf hinzustellen.
Kommentar ansehen
14.03.2007 12:04 Uhr von PruegelJoschka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Faibel: Ich auch. Da werde ich Arbeitslos, hocke vor der Glotze und scheiß auf alles!

@topic

Ich glaube die UNO hat nichts mehr zu tun. Sonstwo auf der Welt spucken die Autos bei 30km/h mehr Abgase in die Luft als ein Druschnittskfz in Deutshcland bei 180km/h und da soll die Begrenzug auf 120km/h was bringen.
Ich glaube die Politiker kriegen alle von der CIA Rattengift ins Essen geschüttet! Die haben ja nur noch Wackelpudding in der Birne.

Da ziehe ich den Hut vor Gabreil, denn der "Nebenkriegsschauplatz"-Spruck ist mehr als zutreffend.
Kommentar ansehen
14.03.2007 12:09 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Faibel: Oder man wohnt einfach da, wo es noch genug Platz und keine Staus gibt! ;)
Kommentar ansehen
14.03.2007 12:13 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jimyp: was will man in mecklenburg-vorpommern?
Kommentar ansehen
14.03.2007 13:31 Uhr von beruek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll denn die ganze Aufregung. In Deutschland haben wir gerade mal auf 4% - ja ganze vier Prozent- keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Dies 4% sollten die begrenzt werden können den Klimawandel nicht aufhalten bzw. fallen doch kaum ins Gewicht. Die sollten sich lieber mal an die USA als einen der größten Verursacher halten.
Kommentar ansehen
14.03.2007 13:36 Uhr von beruek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry: meinte 4% aller Strassen
Kommentar ansehen
14.03.2007 19:47 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dummheit: ungefähr 80 prozent der autobahnen haben ein tempolimit.

meint ihr, es werden mal pillen gegen aktionismus erfunden?
Kommentar ansehen
14.03.2007 21:03 Uhr von Magier47058
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmm: Sinnvoll mag es sein.

aber ich denke wir fahren mit unseren bisherigen gesetzen durchaus gut. warum sollten wir diese ändern?
Kommentar ansehen
15.03.2007 01:56 Uhr von schlafwagenschaffner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Absatzrückgang dt. Automobilfirmen ist dann vorprogrammiert.

Gerade in USA war und ist der uralte Slogan "Tested on the autobahn" ein Garant für hohe Absatzzahlen.

Mal abgesehen, dass, wie bereits erwähnt, eine Regulierung der wenigen noch freigegebenen Strecken ökologisch gesehen nicht ausschlaggebend ist, aber wohl ein "ökologisches Dogma" darstellt in den Augen von Grün und Konsorten.

Lustigerweise ist ja gerade der Durchschnittswähler der Grünen ein besser Verdienender - der zumeist entsprechend seines Verdienstes auch folglich ein dem entsprechendes motorisiertes Kfz führt.

Ein Freund unserer Familie ist ein deutscher Rechtsanwalt mit einer gut gehenden Kanzlei, der bekennender Grüner ist. Sein Kommentar dazu ist nur: "Ich kann mir ja die Strafzettel leisten, falls ich mal erwischt werde."

In Frankreich gilt auf Autobahnen Vmax von 130 km/h. Doch wer hält sich wirklich dran? Kaum einer.

Des Weiteren ist in Deutschland meiner Erfahrung nach tagsüber selbst auf den freigegebenen Strecken aufgrund des Verkehrsaufkommens selten eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit von 120-130 km/h möglich.

Danke auch diesbezüglich an all die notorischen Linksfahrer, die mit 90 km/h versuchen einen LKW zu überholen der 100 km/h fährt und selbst bei einer 1000 m Lücke Angst haben mal nach rechts zu fahren, weil sie ja mit ihrer spritsparenden Fahrweise nicht wieder beschleunigen können, um dann wieder auf die linke Spur zu kommen. Oder die debilen Mittelspurfahrer, die immer noch der festen Meinung sind, dass die rechte Spur bei einer dreispurigen Autobahn die Lastwagenspur ist, die gemieden wird, wie es nur der Teufel bezüglich des Weihwassers macht. Wie ich sie alle hasse....
Kommentar ansehen
15.03.2007 07:33 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UNO? *lach*: Wer zum Teufel ist "Achim Steiner"? (hab kein Bock, nach Nullen zu googeln)

Das ist doch bestimmt bloss ein vom Merkel bequatschtes deutsches Grünkernwürstchen, welches bei der UNO (vom Rest der Welt unbeachtet) sein Gnadenbrot frisst.

Ich glaube kaum, dass es "DIE UNO" in irgendeiner Weise juckt, wenn in der BRD hier und da noch richtig schnell gefahren werden darf.
Kommentar ansehen
15.03.2007 13:34 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: haben die Grünen und die regulierungswütige Große Koalition eigentlich in dieser Sache noch nicht den Papst aktiviert?
Kommentar ansehen
15.03.2007 14:10 Uhr von superfrank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorgen haben die Wenn sie schon was für den Klimaschutz tun wollen, sollten "unsere" Damen und Herren Politiker vielleicht mal nen Linienflug nehmen, statt der Flugbereitschaft.
Kommentar ansehen
15.03.2007 16:49 Uhr von freddy111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch super: Die normalen Autobahnbenutzer zockeln in einer langen reihe mit 120kmh durchs land.
die linker Spur ist frei für die Politikerkolonnen die mit 220 kmh durchs Land donnern.für diese (ähm*)
Herren gilt dieser zwang nämlich nicht
Kommentar ansehen
15.03.2007 18:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Freie Fahrt für freie Bürger, dies: forderte doch schon lange der ADAC, als größter
Autoclub Euopas.
Aber bitte schön wo?
Morgens von 02.00 - 04.00 zwischen Regensburg
und Dreieck Holledau ?
Bitte keine Nostalgiger Re-Comments: früher-ja früher da war`s......
Achso, um die UNO ging ja diese News.
Haben die keine anderen Sorgen??

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen
Über 24.000 Geldwäsche-Meldungen bei Zoll unbearbeitet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?