12.03.07 21:07 Uhr
 439
 

Kinderpornografie: Kreditkartendaten dürfen zur Ermittlung genutzt werden

Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtet, dürfen nach einem Urteil des Amtsgerichts in Halle Kreditkartendaten bei Ermittlungen wegen Kinderpornografie genutzt werden.

Das Gericht wies laut Oberstaatsanwalt Jörg Wilkmann einen Antrag eines Betroffenen ab. Insgesamt wurden mehr als 20 Anträge gegen die Nutzung der Kreditkartendaten bei Ermittlungen wegen Kinderpornografie bei dem Gericht in Halle eingereicht.

Allerdings meinen Kritiker, dass die Daten ohne Anfangsverdacht genutzt werden. Bei der Nutzung von Kreditkartendaten gehe man wie bei einer Rasterfahndung vor - und dies setzt einen richterlichen Beschluss voraus.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Ermittlung, Kredit, Kinderporno, Kreditkarte
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2007 20:48 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, einmal der Datenschutz und zum zweiten Kinderpornografie. Zum einen bin ich schon für die Nutzung, aber was passiert mit den Daten derjenigen, die nicht etwas mit Kinderpornografie zu tun haben…
Kommentar ansehen
12.03.2007 21:23 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab ich das richtig verstanden: diese durchsuchung damals war zwar illegal, aber die daten davon darf man nun trotzdem nehmen?! wo bin ich hier eigentlich?
Kommentar ansehen
12.03.2007 21:34 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: Ist doch toll!
Demnächst durchsucht man im 3/4-Jahrestakt unangekündigt unsere Wohnungen, und was man findet, darf zur Anzeige gebracht werden.
Ist doch super!
Kommentar ansehen
12.03.2007 22:06 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bankgeheimnis: Gibt´s wohl nicht bei Kreditkarten. Und die Finanzämter dürfen sich auch schon die Kontoauszüge anschauen oder so.
Kommentar ansehen
12.03.2007 22:22 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: du bist in Deutschland, nicht in Amerika! Das deutsche Rechtssystem funktioniert etwas anders als du es aus US-Krimis kennst. Hier platzt kein Prozess, bloß weil ein Polizist dem Angeklagten seine Rechte nicht richtig vorgelesen hat, und bei uns werden alle Beweise bewertet, ungeachtet ihre Herkunft. Und das ist auch richtig so. Wenn jemand illegal (natürlich stichhaltige) Beweise beschafft wird er selbstverständlich dafür bestraft, aber soll man deshalb einen anderen (womöglich schweren) Verbrecher laufen lassen?
Kommentar ansehen
12.03.2007 22:25 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: hm, vielleicht habe ich mich da wirklich von den krimis inspirieren lassen ;-) aber richtig finde ich es dennoch nicht.
Kommentar ansehen
12.03.2007 23:02 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: siehs mal so: bei uns ist es ja verboten, andere Leute ohne deren Einwilligung zu fotografieren (außer sie sind in einer größeren Gruppe, ab 12 Personen, wenn ich mich recht entsinne). Jetzt wird jemand Zeuge eines Mordes und kann die Tat heimlich fotografieren. Ist es in diesem Fall nicht wichtiger, den Mörder zu überführen als ihn wegen stupider Prinzipienreiterei laufen zu lassen?

Das soll natürlich nicht heissen, daß ich diese Rasterfahndung befürworte. Im Gegenteil, hier wurde ganz offensichtlich versucht, eine Entscheidung des Verfassungsgerichts zu umgehen, und dafür müssten die Verantwortlichen eigentlich auch verurteilt werden....
Kommentar ansehen
12.03.2007 23:17 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: Quark. Es ist verboten, entsprechende Fotos ohne Einwilligung zu veröffentlichen! (Außer Gruppenfotos oder ähnliches).
Kommentar ansehen
12.03.2007 23:27 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lsdangel: richtig, und das Foto bei Gericht vorzulegen ist quasi eine Veröffentlichung, der Richter muß in diesem Fall den Angeklagten fragen, ob er das Bild Schöffen und Anwälten zeigen darf.
Kommentar ansehen
12.03.2007 23:47 Uhr von Shamandalie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Is ja interessant: @ccwm: Das tut er ja auch meistens. Genauso ist es ja auch bei jeder anderen Art von Beweisen, die von Zeugen,.... erbracht werden. Das heißt, jedliche Art von Beweis, die ohne das Wissen der Person auf dem band, foto,...., aufgenommen wird, dürfte EIGENTLICH nicht als Beweis verwendet werden. Wird er aber, WENN sich alle einverstanden erklären. Zumindest hab ich das so im Gedächtnis.

Bei etwaigen Fehlern sei mir bitte verziehen. Ich übernehme keine garantie auf 100%ige Richtigkeit meiner Aussage. *g*
Kommentar ansehen
12.03.2007 23:53 Uhr von Shamandalie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab noch was vergessen: Dass man die Kreditkarten-Daten nutzen kann, finde ich persönlich nicht schlecht, denn so kann man die Täter sicher besser identifizieren und es ist ja auch ein stichhaltiger Beweis. Natürlich, man könnte denjenigen beschatten, aber solange sie nicht an seinen PC rankommen, sind sie machtlos! Und an den PC kommt man nicht so leicht, denn ENTWEDER man hat nen Durchsuchungsbefehl (wofür man einen stichhaltigen Verdacht braucht) oder man macht es ILLEGAL über das Hintertürchen namens Hacken und kann den Beweis dann nicht verwenden. Keine Ahnung, was da besser ist. Die Daten von unschuldig Verdächtigten sollten bestmöglich gleich wieder "vergessen" werden, denn die gehen niemanden an, solange es sich nicht um eine Strafhandlung handelt. Denn wollen wir wirklich, dass die Polizei oder werauchimmer weiß, wieviel wir im Supermarkt oder dem Dessousgeschäft um die Ecke ausgegeben haben? Ich denke nicht! Aber vielleicht täusche ich mich ja auch!
Kommentar ansehen
13.03.2007 07:56 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sind wir nicht alle kinderfickende Amokläufer? nach dem deutschen Staat, ja.
Ich habe ne Kreditkarte => Kinderficker
Ich spiele Egoshooter => Amokläufer

ich habe ja nix gegen das überprüfen von Kreditkartentransaktionen, aber bitte nur auf verdacht.

Wir sperren ja auch nicht irgendwelche Moslems ein, nur weil da der geringste Verdacht eines Terroristen besteht.

Wie war das mal? Im Zweifel für den Angeklagten?
Heute heißt es wohl "Du bist solange ein Kinderficker, bis deine Kreditkarte was anderes sagt"

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?