12.03.07 19:03 Uhr
 244
 

Netzwerk aus optischen Unterwasserkabeln in Ostafrika geplant

Zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung Ostafrikas soll bis Ende nächsten Jahres in der Region die erste optische Netzwerkstruktur mit Unterwasserkabeln realisiert werden.

Mit der geplanten Kapazität von 320 GBit/s könnte in Zukunft unter anderem die bezahlbare Versorgung mit Breitband-Internet, sowie die Verbindung internationaler Call-Center gesichert werden.

Für die Realisierung des Projekts fiel die Wahl der East Africa Submarine Cable System (EASSy), einem Konsortium aus 22 ost- und südafrikanischen Netzbetreibern, auf Alcatel-Lucent. Das Unternehmen bietet bereits schlüsselfertige Lösungen an.


WebReporter: christianwerner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Netzwerk, Ostafrika
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2007 18:12 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie viele Kabel auf tausenden Kilometern unter Wasser die Welt umspannen. Die ersten Versuche gab es übrigens schon im 18. Jahrhundert...
Kommentar ansehen
12.03.2007 19:18 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sooo viel ist das gar nicht: Man muss mal bedenken, dass der Filehoster Rapidshare beispielsweise allein 80 Gigabit hat.

Nevertheless, eine gute Sache ist das trotzdem.
Kommentar ansehen
12.03.2007 20:15 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Stimmt schon, aber wenn man sich mal die Karte unter http://www.quarks.de/... anschaut, dann ist es doch immerhin etwas. Zudem ist das ganze bestimmt eine erhebliche Kostenfrage, aber nicht zuletzt die kommende Fußball-WM wird wohl die Notwendigkeit von Investitionen bekräftigen.

Das neue Trans-Pacific-Express Kabel, was derzeit zwischen China und den USA gebaut wird, soll übrigens auf bis zu 5,12 Terabit/s kommen.
Kommentar ansehen
12.03.2007 20:37 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Legende: Hast du ne Legende für das Bild? Also welche Farbe welche Bandbreite darstellt?
Kommentar ansehen
12.03.2007 21:06 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vermutung: Zum Bild gibt´s leider keine Legende, ich hab´s von http://www.quarks.de/... . Ich vermute mal ganz stark, dass es sich beiden Farben um die Art des Kabels handelt, also Glasfaser oder Kupfer.

Die Bandbreiten der einzelnen Kabel gibt´s übrigens detailiert unter http://www.iscpc.org/...
Kommentar ansehen
12.03.2007 21:16 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke: Interesante Daten da

Danke für den Link :)
Kommentar ansehen
12.03.2007 21:22 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Out of Service: Hab die Seite auch gerade erst gefunden. Wenn man sich die Anzahl der Kabel ansieht, die alle außer Betrieb genommen worden sind, dann fragt man sich, ob die nicht einfach ein paar davon nach Afrika verschiffen könnten. :-)
Kommentar ansehen
15.03.2007 17:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn ich momentan keinen direkten: Nutzen davon habe, aber allein die Absichtserklärung, bzw. das Projekt als Ganzes:
Gute Inovation.
Die Zeichen der Zeit sind (müssen) nach vorne gerichtet...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?