12.03.07 11:25 Uhr
 531
 

Großbritannien: Extremisten planten Anschlag auf Internetversorgung

Die britische Polizei hat bei Hausdurchsuchungen Datenmaterial beschlagnahmt, das möglicherweise zur Vorbereitung für einen Anschlag auf die britische Internetversorgung gedacht war.

Ziel des Anschlags sollte demnach der britische Hub "London Internet Exchange" (LINX) sein, über den fast der gesamte Netzverkehr auf die britische Insel gelangt.

Die Polizei gelangte bereits Ende 2006 an die Informationen, erst jetzt wurden sie in der Öffentlichkeit bekannt. Ausgeschaltet werden sollte der Netzknoten vermutlich durch eine Bombe in der Serverzentrale von Telhouse Europe.


WebReporter: dennisk
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Großbritannien, Anschlag, Remis, Extremist
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof lehnt Vaterschaftsurlaub für lesbische Frau ab
Copacabana: Fahrer erleidet epileptischen Anfall und rast in Menge - Baby stirbt
Skandal um Skilegende Toni Sailer: Er soll Prostituierte vergewaltigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2007 13:01 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@McBison du langweilst mit deiner Paranoia genauso wie
die permanente Panikmache der Angelsachsen.
Kommentar ansehen
12.03.2007 14:10 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikeebison: Genau: Rasterfahndung nach typischen Internetbanditen!

Ich stelle mit gerade die Suchkriterien vor: Krumme Haltung, jung, nicht älter als 28, Käufer von mindestens einem Shooterspiel, Besitzer einer Internet-Flatrate, häufige Handybenutzung, Besitzer mehrerer Handys (gemäss Providerauskunft), Student oder Mitglied in politischen Vereinigungen, intellektueller Typus.


Und mikeebison, ..... sind wir schon wieder so weit, dass wir besonnene Stimmen gleich mit einknasten, ja?


Im vorliegenden Fall müsste man dann ja einen Politologen, der sachlich die Vor- und Nachteile eines solchen Anschlags für die Gesellschaft abwägt, dann auch gleich für verdächtig halten.


Noch einmal für all diejenigen, die aus der Geschichte nichts gelernt haben:
Der sicherste Weg, neue Terroristen zu bekommen, ist der, zu viele unbescholtene Bürger des Teroristentums zu bezichtigen!!

Soll heissen, ein bis dahin linientreuer Bürger wird zum misstrauischen Verdächtigen, wenn ein misstrauischer Verdächtiger zum Terroristen wird. Und der misstrauische Verdächtige wird zum Terroristen, weil er, nachdem er eh schon den Terroristen zugerechnet wurde, eh nichts mehr zu verlieren hat.

Glaubt ihr nicht?
Dann schaut einfach mal, wer unter welchen Umständen in den 40igern in Frankreich in die Resitance gegangen ist. Sehr anschaulich.
Kommentar ansehen
12.03.2007 14:33 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie üblich wird dabei mal wieder nichts anders als heisse Luft dabei rauskommen. Das waren wieder mal ein paar Maulhelden, die nur ihre Klappe zu weit aufgerissen haben...

@Mike
Dann müßte man auch jeden, der am Stammtisch Sprüche wie "Die von der Linkspartei gehören alle an die Wand gestellt" o.ä. von sich gibt verhaften und alle die dabei zustimmend genickt haben von Verfassungsschutz beobachten lassen...
Also auch uns beide ;-)
Kommentar ansehen
12.03.2007 14:56 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Gut, dass man früh genug drauf gekommen ist. Hoffen wir dass die Planer ihre gerechte Strafe bekommen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof lehnt Vaterschaftsurlaub für lesbische Frau ab
Fußball: Leon Goretzka verlässt Schalke 04 und geht zu FC Bayern München
Copacabana: Fahrer erleidet epileptischen Anfall und rast in Menge - Baby stirbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?