10.03.07 17:26 Uhr
 471
 

Anzeige gegen Günther Beckstein - Bayerisches Innenminsterium äußert sich

Rainer Riedl vom bayerischen Innenministerium hat nach der Strafanzeige gegen Günther Beckstein, Bayerns Innenminister, gegenüber der "PC Action" eine Stellungnahme abgegeben.

In der Stellungnahme hieß es, dass ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot für Killerspiele verantwortungsvolles Handeln seitens der bayerischen Regierung sei.

Der Stellungnahme ging eine Anzeige eines 44 Jahre alten Kölners voraus. Dieser zeigte Beckstein wegen Beleidigung an. Unter anderem hatte Beckstein Spieler von Killerspielen mit Psychopathen und Kinderschändern gleichgestellt.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayer, Anzeige, Becks, Günther Beckstein
Quelle: www.pcgames.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2007 17:20 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist ein wenig ausführlicher und verweist auch mit einem Link zu verschiedenen Berichten über das Thema. Ich selbst halte es für absolut gerechtfertigt, Beckstein wegen Beleidigung anzuzuzeigen. Auch wenn es nur ein Zeichen sein wird. Computerspieler mit Psychopathen und Kinderschändern gleihczusetzen ist wahrlich eine unverschämtheit und zeugt nicht davon, dass sich Beckstein mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
Kommentar ansehen
10.03.2007 17:34 Uhr von gr ** pi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
am schlimsten sind [ wiederkehrende User, die gesperrt waren -(und auch bleiben);-) - in diesem Falle kannst Du auch mal von einem Hausverbot ausgehen - ggf. mit rechtlichen Konsequenzen ; gimmick]
Kommentar ansehen
10.03.2007 17:44 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War klar: Zum eigentlichen Tatbestand - der Beleidigung - hat man sich natürlich nicht geäußert.
Kommentar ansehen
10.03.2007 17:45 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frage: muss man eine abgewiesene klage wegen beleidigung als kläger auch bezahlen?
Kommentar ansehen
10.03.2007 18:52 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sammelklage + Vergleich mit Hanf: Gibt es bereits Sammelklagen? Wie macht man bei einer Sammelklage mit? Kostet das was und wenn ja wieviel?

Der Beckstein hat aber echt einen Backstein an den Kopf gekriegt.



Mit den Spielen ist es wie mit Hanf:

Spiele sind nicht schädlich. Jugend"schutz" ist pfui! Hanf kann allerhöchstens Lungenschäden hervorrufen, aber wer hat denn gesagt dass man es rauchen muss. Es gibt ganze Hanf-Kochbücher.

Wenn Hanf legalisiert wird, gibt es legale Arbeitsplätze: Bauern, Händler...
Wenn Spiele verboten werden, fallen viele legale Arbeitsplätze weg: Programmierer, Designer...
Dem Staat entgehen wertvolle Steuereinnahmen: Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer.
Wenn jemand keinen legalen Arbeitsplatz hat, muss der Staat stellvertretend für alle Steuerzahler Hartz IV zahlen.

Was alles an Steuergeldern für Hasch-Fahndung verschwendet wird, ich könnte kotzen. Wenn die dann noch nach Zockern und Spiele-Händlern und Designern fahnden, die nächste Steuererhöhung bringt uns alle um...

Straßenhaschisch ist minderwertig. Fachgeschäfte für Qualitätshanf wären gut. Genauso hat man bei gebrannten CDs vom Straßendealer das Risiko, sich Viren zu holen oder einfach mit einer leeren CD dazustehen.

Deshalb: Hanf legalisieren und Spiele nicht mehr indizieren, mit Altersbeschränkungen verseuchen sondern an alle verkaufen.
Kommentar ansehen
11.03.2007 00:55 Uhr von Der_Dios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Beta-Tester: Hanf ist doch nicht verboten? Hanf ist oft in Farben, Lacken oder Waschmitteln drin. Nur selber anbauen darf man es nicht, wird unter staatlicher Kontrolle getan.
Kommentar ansehen
11.03.2007 03:44 Uhr von CerealDeath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Beta-Tester: In Deutschland gibt es keine Sammelklagen... nur im Ami-Land
Kommentar ansehen
11.03.2007 10:04 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der_Dios: Ich weiß, dass Hanf eine gute Nutzpflanze ist. In meinem Kommentar habe ich aber Haschisch gemeint, das ist bei uns illegal, nur weil die Politiker die Rauschwirkung doof finden. Alkohol ist viel schlimmer als Hasch: Leberschäden, Gehirnzellen sterben ab, viel größeres Suchtrisiko, man wird viel schwerer wieder clean...
Kommentar ansehen
11.03.2007 17:57 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ist ja nichts neues mehr... etwas transparenz beim täglichen nachrichten lesen würde klarheit verschaffen:

der tatbestand der beleidigung ist schlichtweg nicht erfüllt. niemand wurde gezielt angesprochen und die "eingrenzung" in die gruppe der "killerspielespieler" ist schlichtweg keine eingrenzung, daher kann sich auch niemand beleidigt fühlen.

deshalb hat man sich wohl nicht weiter zu dem thema geäussert. meine persönliche meinung über sinn und unsinn dieses verbots-versuchs mal hinweggesehen ;)

und zum thema hanf... wieso haschisch legalisieren? wenn alk schon schädlicher ist, dann doch den auch mit verbieten... aber die argumentation ist blanker unfug ^^

btw: kiffen macht dumm :)
Kommentar ansehen
11.03.2007 18:13 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@detterbeck: Kiffen meint aber das rauchen. Warum ist es verboten, etwas leckeres zu essen, wo Hasch drin ist? Beim Essen gibt es nicht mal Lugenschäden.

geh mal auf nachtschatten.ch, da gibt es ein paar HANF-Kochbücher
Kommentar ansehen
16.03.2007 23:02 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der: Beckstein weiß doch gar nicht worüber er redet !!! Wie die meisten Politiker wenn sie sich vor der Presse selbstdarstellen...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?