07.03.07 20:23 Uhr
 387
 

Durchbruch: Bald Therapien gegen Alzheimer und Parkinson?

Göttingen: Forscher haben entdeckt, dass die Ursache der neurodegenerativen Erkrankungen eine Kommunikationsstörung an den Nervenzellenden ist und nicht, wie bisher angenommen, der Tod von Nervenzellen. Dadurch ergeben sich völlig neue Therapiechancen.

Die Nervenzellen würden nur in zweiter Instanz absterben, nachdem die Kommunikation zwischen Nervenzellen gestört sei, das stellten Neuropathologe Walter Schulz-Schaeffer und sein Kollege, der Biochemiker Michael Kramer, fest.

Die Ursache dieser Kommunikationsstörung hingegen ist in teils kleinsten Eiweißablagerungen zu finden. Auch in der Präventivmedizin eröffnen sich nun weitere Behandlungsmöglichkeiten.


WebReporter: hisweedness
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Therapie, Alzheimer, Durchbruch, Parkinson
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2007 20:03 Uhr von hisweedness
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus meinem Bekanntenkreis ist vor nicht langem jemand an Alzheimer gestorben. Eine furchtbare Krankheit.

Wie genial es wäre, wenn vielleicht in 10 oder 15 Jahren Medikamente gegen diese Krankheit entwickelt würden?
Kommentar ansehen
07.03.2007 21:19 Uhr von rip_tupac_rip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: jo das wär supper wenn das heilbar werden würde. aber ist im grunde gesehen bei jeder krankheit immer "nur" eine frage der zeit und verbreitung der krankheit (geht leider auch hier immer ums geld für die pharma konzerne..)
Kommentar ansehen
08.03.2007 12:08 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Pharmaindustrie erfindet bestimmt was, dass man einfach vergisst, dass man vergisst und man vergisst zu zittern!
Kommentar ansehen
08.03.2007 21:45 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sher interessante News, aber ich stelle es mir schwer vor so minutiös in den
Hirnstoffwechsel einzugreifen. Ein Wirkstoff müsste in der
Lage sein die Blut-Hirn-Schranke, eine dichte Barriere die nur
Nährstoffe passieren lässt, zu queren um seine Wirkung zu
entfalten. Die Wirkung müsste dann so spezifisch sein, daß
nur Ablagerungsproteine beeinflusst werden, und die
Nervenzellen, vorallem ihre Oberfläche, nicht geschädigt wird.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge
Dschungelcamp: Dr. Bob ist besorgt wegen Teilnehmerinnen mit Silikon-Busen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?