07.03.07 14:47 Uhr
 150
 

U2-Sänger wird Gast-Chefredakteur der Juli-Ausgabe von "Vanity Fair"

Das US-Magazin "Vanity Fair" wird in der kommenden Juli-Ausgabe einen prominenten Gast-Chefredakteur erhalten. U2-Sänger Bono will sich in dieser Ausgabe vor allem mit dem Thema Afrika auseinandersetzen.

Sein Ziel sei es, das Thema Afrika positiv darzustellen, erklärte Bono nun gegenüber der "New York Times". Graydon Carter, der eigentliche Chefredakteur des Magazins, ist sich der anderen Perspektive des erfolgreichen Sängers durchaus bewusst.

Für Bono ist es bereits der dritte Ausflug in die Welt der Printmedien. Im vergangenen Jahr war der Sänger bereits Gast-Redakteur für die britische Zeitung "The Independent" und das französische Blatt "Libération".


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sänger, Gast, Ausgabe, U2, Vanity Fair
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennisstar Serena Williams zeigt sich nackt und schwanger auf "Vanity Fair"
Schmuckbehangene Melania Trump auf dem Cover der mexikanischen "Vanity Fair"
Donald Trumps Restaurant wird von "Vanity Fair" stark kritisiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2007 13:54 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, ich werde mir diese Ausgabe zulegen, auch wenn ich dafür bis zum Flughafen-Kiosk fahren muss. Bono ist für mich einer der wenigen authentischen Künstler, die nicht nur heiße Luft produzieren, sondern als Mensch interessante und durchaus kontroverse, aber immer nachvollziehbare Positionen vertritt. Ein Bravo auch an die Verantwortlichen von „Vanity Fair“. Die Idee, Bono für eine Ausgabe zum Chef zu machen, könnte in der Tat auch ein wirtschaftlicher Erfolg werden.
Kommentar ansehen
07.03.2007 23:31 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bono: ist einfach zum kotzen und kein wenig glaubwürdig. Wenn es ihm nur um die Sache selbst gehen würde würde es sich nicht selbst immer so sehr in den Vordergrund rücken. Das machen andere Prominente diskreter und glaubwürdiger.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennisstar Serena Williams zeigt sich nackt und schwanger auf "Vanity Fair"
Schmuckbehangene Melania Trump auf dem Cover der mexikanischen "Vanity Fair"
Donald Trumps Restaurant wird von "Vanity Fair" stark kritisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?