06.03.07 08:23 Uhr
 603
 

Stromkonzerne planen eigene Netz-Gesellschaft

Um einer möglichen Zerschlagung durch die EU-Kommission zu entgehen, planen die großen Energieversorger, ihre Energienetze in eine unabhängige Gesellschaft einzubringen. Laut "Süddeutscher Zeitung" soll dieser Vorschlag bereits der EU vorliegen.

Der Vorteil für die Energieversorger bestünde darin, weiter Eigentümer der Netze zu bleiben. Bei den Maßnahmen der EU-Kommission würde der vollständige Verlust der Netze drohen.

Diese unabhängige Gesellschaft soll den Wettbewerb ermöglichen. Die EU-Kommission sagte in einer ersten Stellungnahme, dass man weiter auf einer Zerschlagung bestehe.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Netz, Strom, Gesellschaft
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an: Man habe "gleichgerichtete Ziele"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2007 08:42 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"auf Zerschlagung bestehe...": klingt ja gut.
Aber wie ist da im Moment der Status !? (weiß das hier jemand)

Ich meine ... "auf Zerschlagung bestehen" ist ja toll. Aber passiert da auch was !?

Kann da jemand aufklären ?!

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
06.03.2007 08:49 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gebe der EU ja meist sehr ungern Recht, aber in diesem Fall stimme ich absolut zu. Die geplante Vereinigung dürfte ganz nebenbei ein klarer Verstoß gegen Kartellbestimmungen sein. Ordnung wird wohl nur durch eine Zerschlagung der existierenden Strukturen zu erreichen sein.. wird Zeit, dass diesem Selbstbedienungsladen mal jemand einen Riegel vorlegt.
Kommentar ansehen
06.03.2007 09:34 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Abzock-Gewinne: müssen in jedem Fall bei den Energieriesen bleiben!

Sonst gehen die Gewinne runter und der Vorstand fliegt!
Kommentar ansehen
06.03.2007 09:47 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch für Zerschlagung: Heißt bei mir: Alles kaputtschlagen aber auch alles und dann wieder aufbauen - denn das schafft die wichtigen Arbeitsplätze, die wir hier brauchen - und ist sogar noch ein klitzeklein wenig besser als Krieg. Ja meine ehrliche und echte Meinung - das steh ich sogar hinter - werde mich auch nicht davon abbringen lassen.

Nebenbei ist so ein kontrolliertes "Abreißen" is nämlich besser, als wenn es unkontrolliert durch Wind und Wetter "erledigt" wird.

Habt noch ein besseres, schöneres neues Netz -obwohl unsinnig, gibt bessere alternativen

Deutschlandwette - Alternativenergien (da wo die wirklich wahren Alternativenergien sind)
http://www.deutschland-wette.ch.vu/...
Kommentar ansehen
06.03.2007 10:57 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Willkommen im Kommunismus: Auch wenn mich die Preise ankotzen so bin ich der Meinung das so ein Eingriff nicht sein darf.
Kommentar ansehen
06.03.2007 12:53 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.03.2007 13:03 Uhr von rip_tupac_rip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was würde denn eine zerschlagung bringen? wer finaziert die netze dann bitte wenn die energiekonzerne sie nimmer besitzen warum sollten sie dann da großartig drin investiern? man siehe was in den USA mim stromnetz los is seitdem das von de konzernen abgekoppelt is... sowas muss ich hier ned wirklich haben das wenn irgendwo n kraftwerk ausgeht gleich alle ausgehn^^
Kommentar ansehen
06.03.2007 15:34 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@landlord: Und ist der Neoliberalismus so viel besser??
Was den kleinen Mann angeht wohl nicht..
Bin daher auch für die Zerschlagung der Energiekonzerne, kann ja wohl nicht sein das wir immer mehr abgezockt werden....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Cristiano Ronaldo zückt nach Platzwunde am Kopf sofort Handy
Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?