04.03.07 17:24 Uhr
 272
 

Brighton/England: Statt Eltern soll Losglück die Schule der Kinder bestimmen

Im englischen Brighton wurde von Regionalpolitikern der Plan entworfen, dass die weiterführende Schule nicht mehr von den Eltern ausgesucht, sondern durch Losentscheid bestimmt wird. In Südengland gab es daraufhin heftige Proteste gegen das Vorhaben.

Zahlreiche Eltern haben für ihren Nachwuchs den Schulgang schon seit Jahren für sich genau festgelegt und weisen staatliche Intervention in diese Entscheidung klar zurück. Anhänger der Reform sehen in dem Losverfahren mehr Bildungsgerechtigkeit.

Denn Lose sieben nicht nach sozialer Herkunft aus. Wie bei der deutschen Grundschule ist für die Einschulung in England der Wohnort maßgebend. Innerhalb des Bereichs besteht jedoch Schulfreiheit. Populäre Schulen sind deshalb oft überlaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, England, Schule, Eltern
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2007 17:20 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle, die Quelle zu lesen.

Vor zwei Tagen hatten wir ja auch einen SSN-Bericht über eine angebliche Reform der Schulen in Hessen, die laut Lehrergewerkschaft darauf hinausläuft, die Gymnasien abzuschotten.

Ich würde aber unter allen Umständen versuchen, meine Kinder von Einflüssen der Hauptschulen fernzuhalten.

Die Entscheidungsfreiheit muß bleiben.
Kommentar ansehen
04.03.2007 18:16 Uhr von NetCrack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch die Eltern sollten nicht die Schule der Kinder bestimmen sondern einzig und allein deren Leistung, Motivation und Intelligenz. Wenn es nach den Eltern geht würde jedes Kind auf´s Gymnasium gehen.
Kommentar ansehen
04.03.2007 20:45 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimme meinem Vorredner zu Allein Leistung, Motivation und Intelligenz sollten Kritierien sein, ob jemand auf ein Gymnasium geht. Eine "Gymnasium"-Lotterie empfinde ich als den falschen Weg. Wer genug lernt, kommt auch so auf´s Gymnasium...egal aus welcher "Schicht" er stammt. Eher sollte man so eine Art Prüfung machen, ob ein potentieller Gymnasiast überhaupt das Zeug dazu hat. Damit würde man auch diejenigen aussieben, die sich für hyperintelligent halten, aber eigentlich strohdumm sind und ebenso die, nur von den Eltern zum Abi gedrängt werden. Oder zu gut deutsch gesagt: Eben die, die das Abi nur zum Zeitvertreib machen, obwohl sie es nie wirklich brauchen werden.

Marcp
Kommentar ansehen
04.03.2007 21:45 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idiotische Idee !!! "Anhänger der Reform sehen in dem Losverfahren mehr Bildungsgerechtigkeit."

Wie wäre es wenn man die SCHÜLER entscheiden ließe ?!

Es ist deren Zukunft die davon abhängt.

Oder wie wäre es wenn man einfach Schulen schafft die nicht ein so großes Gefälle zwischen populären, überlaufenden und völlig unterbesetzten hinterwäldlerischen erzeugen würde ?!
Kommentar ansehen
04.03.2007 21:52 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: ich finde,dass einzig und allein die lehrer die schullaufbahn bestimmen sollten und kein losverfahren,keine eltern und vorallem keine schüler

eltern und schüler würden zuhauf auf das gymnasium gehen,denn freiwillig geht doch niemand zur hauptschule oder?

aber naja die news bezieht sich ja auf england und nicht auf deutscheland und auch nur auf beliebte/unbeliebte schulen
Kommentar ansehen
04.03.2007 22:03 Uhr von mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und lehrer: schon garnicht. Es gibt zwar viele gute lehrer aber auch sehr viele schlechte. Viele Lehrer haben sich schon darauf reduziert die schüler nur noch per frontal untericht vollzusülzen und nicht mehr auf ihre bedürfnisse einzugehen.

Ich bin zwar ein gegner der Prügelstrafe aber die lehrer früher mit Rohrstock waren wenigstens für ihre schüler da wenn sie rat gesucht haben.
Kommentar ansehen
04.03.2007 22:33 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einiges: was der autor aber nicht wissen kann........fehlt bzw kann man nur wissen wenn man in england lebt............1. man kann wie wir 20 meter von einer schule entfernt wohnen und bekommt keinen platz
2. eltern werden interviewt....einkommen spielt eine rolle
3. kinder koennen bis zu 30 meilen entfernt in eine schule geschickt werden.
dies ist nur ein kleiner teil
bei intresse gebe ich mehr auskunft
Kommentar ansehen
04.03.2007 22:37 Uhr von Pferdefluesterer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mephisto: Beiträge wie deiner disqualifizieren sich selbst. Deine unreflektierte Pauschalkritik an den Lehrern entbehrt jeder Grundlage. Da geht es um Pöbelei auf Stammtischniveau. Dein letzter Satz kann nur unter Einfluss von von erheblichen Promillen entstanden sein.
Kommentar ansehen
04.03.2007 23:02 Uhr von mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pferdeflüsterer: wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen. Falls dich jetzt fragst wer gemeint ist schau mal in den Spiegel.
Kommentar ansehen
05.03.2007 13:33 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@enryu: "dass einzig und allein die lehrer die schullaufbahn bestimmen sollten"

Schon mal an die Unfähigkeit und Willkür von Lehrkörpern gedacht ?
Kommentar ansehen
11.03.2007 21:11 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso ???
Die Eltern sollten sich die Schulen ansehen können und dann ihre Kinder dahin schicken !!!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese 5 Tipps helfen dir sofort beim Einschlafen
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?