04.03.07 10:32 Uhr
 398
 

Gerüchte um den Verkauf der Deutschen Annington verdichten sich

Schon bald könnte in Deutschland der größte europäische Wohnungskonzern entstehen. Nach einem "Spiegel"-Bericht gibt es ein konkretes Angebot der börsennotierten Gagfah. Das bestätigte Fortress, der Eigentümer der Gagfah.

Sollte die Übernahme eintreten, entstünde ein Immobilienkonzern mit einem Gesamtbestand von rund 400.000 Wohnungen. Nach Angaben des Eigentümers der Deutschen Annington, Terra Firma, sei man jedoch nicht aktiv.

Auch von Seiten des potenziellen Investors gab es keine Bestätigung der Gerüchte. Die in Bochum ansässige Deutsche Annington hält rund 230.000 Wohnungen im Bestand und ist damit die größte Wohnungsgesellschaft in Deutschland.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Verkauf, Gerücht
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2007 10:39 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
scheiß gagfah: verbrecher
Kommentar ansehen
04.03.2007 11:25 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mrscience: Was bedeutet intolerant?
Vielleicht könntest Du mir hier einen kleinen Tipp geben, mit welchen (möglicherweise fiesen) Mitteln diese Investmentgesellschaften arbeiten.

Besten Dank vorab!
Kommentar ansehen
04.03.2007 12:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ralph_Kruppa: Die sind nicht fies, die wollen "nur" ihre Gewinne maximieren!
Kommentar ansehen
04.03.2007 12:24 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und dafür: ist ihnen jedes mittel recht
Kommentar ansehen
04.03.2007 14:26 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt wird auch mit dem Obdach spekuliert Nicht genug, daß die Firmen und damit die Arbeitsplätze quasi zum Spielball von Investoren geworden sind. Schlimm für eine Firma, die langfristig orientiert agieren wollte, aber eigentlich nur über den Kapitalmarkt frisches Geld beschaffen wollte.

Nein, jetzt wird auch noch eine andere Form der Existenz zum Spielball von Spekulation und Rendite gemacht, nämlich das Dach über dem Kopf.

Und nein, ich stehe nicht politisch links, ich kritisiere aber trotzdem das Auseinandernehmen unserer Sozialen Marktwirtschaft und das Ausbeuten unserer Errungenschaften, die von 1950-1990 unseren Wohlstand und unser Wachstum sicherten.

>>Vielleicht könntest Du mir hier einen kleinen Tipp geben, mit welchen (möglicherweise fiesen) Mitteln diese Investmentgesellschaften arbeiten.

@Ralph_Kruppa: Die Sache ist schon in vielen Medien durchgekaut worden, aber solange es einen nicht selber betrifft, überliest man es gern.

Am treffendsten beschreibt es dieser ZEIT-Artikel hier:

http://www.zeit.de/...

Auch dieser Artikel verschafft einen informativen Überblick:
http://www.heute.de/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Google überwacht Nutzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?