03.03.07 14:21 Uhr
 192
 

Porsche-Chef Wiedeking erwidert Kritik der Politik

Der Chef des Stuttgarter Autobauers Porsche Wendelin Wiedeking hat die Kritik deutscher Politiker, die deutschen Autohersteller seien Klimakiller, scharf zurückgewiesen. "Wir sind keine Schmutzfinken", so Wiedeking.

Vorwürfe richtete der Porsche-Chef auch in Richtung Brüssel. Die EU habe mit ihrem ursprünglich geplanten Grenzwert von durchschnittlich 120 Gramm CO2 die Existenz der deutschen Oberklasse-Hersteller gefährdet.

Da werde "knallharte Industriepolitik zu Lasten Deutschlands betrieben", so der Vorwurf Wiedekings. Von einer solchen Regelung profitieren vor allem italienische und französische Fahrzeughersteller, begründet Wiedeking seinen Vorwurf.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Politik, Chef, Kritik, Porsche
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne
Ex-Fußballstar Philipp Lahm übernimmt Mehrheit an Müsli-Hersteller Schneekoppe
Schlüsseldienst-Mafia nutzt Notlagen aus - 16,8 Millionen Euro Gesamtschaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2007 14:08 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ganz von der Hand zu weisen, dieses Argument. Auf der anderen Seite hat die „Höher, Schneller, Weiter“-Mentalität der deutschen Autokonzerne aus Sicht des Umweltschutzes sicher kein Ruhmesblatt gebracht. Genau das waren die Worte des Bundespräsidenten und auch diese Kritik ist berechtigt. Der Vorwurf in Richtung EU ist indes der eigentliche Aufreger. Ich kann mich nicht erinnern, einen solchen Vorwurf in dieser Klarheit gehört zu haben. Das hat in der Tat eine neue Qualität.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?