03.03.07 13:44 Uhr
 1.427
 

Südafrika: Elefanten im Krüger-Nationalpark sollen gezielt getötet werden

Marthinus van Schalkwyk, der Umweltminister von Südafrika, hat jetzt erklärt, dass im Krüger-Nationalpark Elefanten gezielt getötet werden sollen. Begründet wird die Maßnahme damit, dass sich die Elefanten-Population stark erhöht hat.

Ein entsprechender Management-Plan, der auch noch andere Eingriffe in die Elefanten-Population vorsieht, ist bereits von der Regierung von Südafrika genehmigt worden. Über diesen Plan kann noch bis Anfang Mai dieses Jahres diskutiert werden.

Die Elefanten sollen u. a. umgesiedelt werden, außerdem will man ihre Fortpflanzung manipulieren, für andere Tiere sollen besondere Schutzgebiete eingerichtet werden, auch sollen die Parks vergrößert werden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Nation, National, Südafrika, Elefant
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2007 13:48 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich ein Problem. Doch sollte man sich die Frage stellen: Sind zu viele Elefanten da oder wurde ihr Lebensraum lediglich zu stark eingeschränkt? (Denn ohne den Elfenbeinhandel hätte sich die Population schon viel früher vergrößert)
Kommentar ansehen
03.03.2007 15:18 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh nein: hab mal ne doku über den krüger nationalpark gesehen.. war voll süß

die hatten da son riesen elefanten gehabt, den sie in einen anderen park umsiedeln wollten..

dort angekommen ist er jedesmal wieder ausgebrochen und hat sich aufgemacht richtung heimat..

die pfleger meinten, das wäre der erste elefant von über 80 stück gewesen, der neben ner dicken haut auch nen dickkopf hatte ^^

das problem an der sache war, wenn der ausgebrochen ist, ist der immer meherer kilometerweit gekommen.. und da das gelände total felsig war, hat der sich schon halb tot gelaufen..

bis sie dann irgendwann aufgegeben haben und den elefanten zurück in den krügerpark geschickt haben..

tja.. und nun muss ich hier lesen das der eventuell bald erschossen wird..

armer dumbo.. ruhe in frieden
Kommentar ansehen
03.03.2007 15:19 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach: alles ausradieren was dem Menschen im Weg ist. Toll. :o/
Kommentar ansehen
03.03.2007 15:42 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: stimmt nicht. die elefanten im kruger-park fressen alles kahl und zerstören die bäume. das führt dann dazu dass sich giraffen beispielsweise nicht mehr ernähren können. wenn du hinter einer größeren elefantenherde her fährst, denkst du, dass in dem gebiet ein sturm gewütet hat. es ist alles kaputt und kahl. die elefanten nehmen den anderen tieren die lebensgrundlage, weil es für den kleinen park einfach zu viele sind.
das hat nichts damit zu tun, dass sie dem menschen im weg sind.

demnächst sollte irgendwann mal die grenze des parks nach mosambik geöffnet werden, aber das kann noch dauern.
Kommentar ansehen
03.03.2007 16:15 Uhr von ChaoticVorteX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Artenschutz? Sind Elefanten nicht eine bedrohte Tierart oder zumindest gefährdet?
Kommentar ansehen
03.03.2007 17:06 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Exe: Glaub nicht, dass sie diesen Elefanten töten werden, denn der hat gezeigt, dass er durchsetzungs- und damit überlebensfähig ist. Sicherlich werden sie die schwächeren Tiere dezimieren.
Kommentar ansehen
03.03.2007 19:29 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: "die elefanten nehmen den anderen tieren die lebensgrundlage, weil es für den kleinen park einfach zu viele sind.
das hat nichts damit zu tun, dass sie dem menschen im weg sind."

du hast dir die Gegenantwort doch schon selber selber gegeben... Warum sind die Elefanten im Park? Weil sie den Menschen im Weg sind...
Kommentar ansehen
03.03.2007 19:52 Uhr von muli11111
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nur zur aufklärung: speziell für terrordave:

sooo klein ist der park mit 20.000 km2 nun wirklich nicht. sonst müsstest du zum beispiel das land hessen (21.115) was ungefähr gleich gross ist ebenfalls als klein bezeichnen.
http://de.wikipedia.org/...


was die bestandszahlen angeht, lest mal hier unter "Mensch und Afrikanischer Elefant"
http://de.wikipedia.org/...

was damit einhergeht, da südafrika über sehr viele farmen verfügt, deren besitzer sich in zunehmenden masse über die verwüstung ihrer ländereien durch die elefanten beschweren, ist die immer nötiger werdende populationskontrolle. allerdings ist die ganze story meines wissens schon älter und hat schon vor 15 jahren, als die damalige regierung den staatlich kontrollierten abschuss von elefanten genehmigte, in der "westlichen" presse für viel aufregung gesorgt.

natüüürlich ist das doch scheisse die dumbos da niederknallen zu lassen, nur damit sich irgend so´n neureicher russki einen elefantenschädel an die wand seiner datscha nageln kann oder sonstige "jäger" mit mords-kanonen deren grösse umgekehrt proportional zur penisgrösse zu verlaufen scheinen, sich später am stammtisch damit brüsten können. find ich auch arm.
und wenn´s nur darum ginge wär ich auch dagegen.

aaaaber! südafrika hat im krügerpark soweit ich weiss, die grösste und am besten ausgerüstete wildhütertruppe in ganz afrika. noch vor 20 jahren waren das eine handvoll mit speeren bewaffneter hansel, die barfuss durch den busch patroullierten und nur mit viel glück hin und wieder einen wilderer fangen konnten, die sich zudem meist mit der kalaschnikov dagegen wehrten. heute jeeps, modernste kommunikation und bewaffnung, meine tante erzählte sogar von hubschraubern. und womit bezahlt? mit abschusskonzessionen der reichen, fetten jäger. es ist nicht billig, wenn man(n) einen elefanten schiessen will. will man auch noch eine trophäe, wirds nochmal teurer, will man die stoßzähne wird´s langsam ruinös. ich hab von jemand gehört, der 60.000 us dollar für einen abschuss mit den stoßzähnen bezahlt hat. flug und safari EXCLUSIVE. oft werden aber die stoßzähne dann von der regierung legal verkauft.

kommen wir zum zweiten punkt, der fast noch wichtiger ist: die wilderer handeln meist aus persönlicher not und hunger. mit dem geld wird auch da geholfen durch lebensmittel, schulen, etc.
zudem, wenn ein elefant gewildert wird, nehmen die wilderer nur die stoßzähne mit, der riesige haufen fleisch verrotet, oder die aufräumkommandos (löwen,hyänen & geier) kümmern sich darum. im fall des kontrollierten abschusses wird fast alles verwertet. das fleisch wird an die umliegenden dorfbewohner gegeben oder teilweise auch exportiert, sogar die haut findet als leder verwendung. zudem werden jetzt keine tiere wahllos ausgesucht. keine leitkühe oder tragende erschossen, sondern vornehmlich einzelne bullen ohne "harem".

natüüüüürlich finden einige dollars auch den weg in irgendwelche andere taschen, aber das, was übrigbleibt, reicht aus, um die gesamte maschinerei am laufen zu halten.

und jetzt kommt das beste: durch die wildhüter werden ja nicht nur die elefanten geschützt! denkt mal an die nashörner zum beispiel. die profitieren nicht nur dadurch, daß sie sich nicht gegen einen grossen elefantenbestand durchsetzen müssen, sondern auch durch die aufsicht der wildhüter, die natürlich nicht nur nach den elefanten schauen, sondern ebenso die ganze andere flora und fauna schützen.

und wer profitiert da schon wieder? die touristen, die in ein wahres paradies kommen können, das eben NICHT wild besucht werden kann, wo fast alles geregelt ist, wo der schutz der tier- und pflanzenwelt im vordergrund steht und damit ein gebiet erhalten wird, daß sich auch eure enkel noch gerne anschauen werden. und damit wieder geld ins land und damit auch zum teil in den dortigen naturschutz bringen. ich habs schon gemacht. war geil.

wenn´s so aussieht, wer ist jetzt immer noch dagegen?
Kommentar ansehen
03.03.2007 20:39 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@muli: Psssst! Du machst doch die ganze "böser Mensch"-Stimmung kaputt.
Kommentar ansehen
03.03.2007 22:20 Uhr von muli11111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lsdangel: du hast den ganzen sermon ECHT durchgelesen??? wow... standhaft. aber freut mich.
@all:zur entschuldigung, warum meine beiträge so oft so ellenlang sind. ich denke man muss eben hintergundinformationen kennen, oder sich mögliche ursachen teilweise ausdenken, warum jemand so oder so reagiert oder handelt, bevor man sich ein eigenes bild der situation machen kann und darum immer diese ellenlangen erklärungen bei mir. hoffe, daß euch das nicht auf die ei...ähm nerven geht. schönen abend noch, muli
Kommentar ansehen
03.03.2007 23:39 Uhr von GizmoGremlin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, und im nächsten Jahr, kann man ja dann wieder unter anderem in Deutschland für den Park u. seine Tiere sammeln (so wird das gemacht !)
Kommentar ansehen
03.03.2007 23:45 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mondelfe, @muli11111: Mondelfe: naja es gibt einen haufen wilder elefanten. aber diese wurden nicht "eingesperrt" weil sie dem menschen im weg waren, sondern um sie vor ihm zu schützen. sie leben also zu ihrem schutz im park und nicht, damit wir uns ungehindert ausbreiten. nun mag da eine fließende grenze bestehen, aber wenn du nun aus tierliebe die elefanten frei laufen lassen würdest, dann gäbe es sie nach einiger zeit nicht mehr...

@muli11111: ja ich weiß, "klein" ist relativ gesehen. ein elefant braucht aber soundsoviel fläche um sich ernähren zu können, und bei der anzahl der tiere wird der park wirklich zu klein, wenn noch andere neben ihm existieren sollen.
im übrigen gratulation zur faktischen aufarbeitung des themas. deine tante hat übrigens recht mit den hubschraubern...
Kommentar ansehen
04.03.2007 00:42 Uhr von tucano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
muli11111: danke für den aufschlussreichen Beitrag.
Die Elefanten tun mir trotzdem leid, da ihre Zukunft nicht rosig aussieht.
Kommentar ansehen
04.03.2007 01:45 Uhr von muli11111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: endlich nach wochenlangem querschiessen, in fragestellen und hinterfragen kommen tatsächlich gleich zwei user, die mir recht geben!!!

das muss gefeiert werden! maitre?! duex bouteilles de dom-perignon 68.

sooo ein taaaag , sooo wuunderschöööön wie heeeeute......
Kommentar ansehen
04.03.2007 11:31 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China: Reissäcke im ChingChangChong-Restaurant: sollen gezielt umgeworfen werden.

Das machen die doch nur für Elfenbein. Da kriegen die wenigstens etwas Geld für.
Kommentar ansehen
04.03.2007 12:26 Uhr von muli11111
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ diverse: das von tucan angesprochene "leid tun" kann man speziell im krügerpark meiner meinung nach gar nicht so sehen. gerade weil die elefanten dort "geregelt" leben können hat sich in diesem speziellen gebiet die population soweit erholt, daß sie speziell in südafrika gar nicht mehr auf der "roten liste" stehen. DAS ist hege. DAS ist aktiver wildschutz. dieses modell, von mir natürlich recht idealisiert dargestellt, sorgt für eine flora und fauna in einem relativen gleichgewicht. der witz ist ja, wenn grade dort keine menschen wären, würden einige tierarten, die über keine natürlichen feinde verfügen sich überdimensional verbreiten und wirklich alles kahlfressen. dadurch, daß der mensch, sozusagen die spitze der nahrungskette, langsam begreift und nicht mehr wahllos alles an sich reisst und statt dessen den bestand pflegt, damit er eben auch morgen noch was davon hat, haben hoffentlich auch zukünftige generationen die chance, ein echtes spitzmaulnashorn in freier wildbahn beobachten zu können. leider kommt dieses bewusstsein nur nach und nach zu stande, speziell in den entwicklungsländern. von daher ist es kein wunder, daß südafrika da so eine stellung einnimmt. schliesslich ist es einer der modernsten staaten in ganz afrika, wo volksbildung kein leeres wort ist, sondern durchgesetzt wird. andere afrikanische staaten tun sich da schwerer, ihre natur erhalten zu können und darum haben es dort auch viele tierarten sehr schwer, weil sie wirklich noch gewildert werden.

bleibt zu hoffen, daß die entwicklung weiter geht, sich der park über seine bisherigen grenzen vergrössert, ebenso das bewusstsein, daß ein intaktes naturparadies viel mehr geld wert ist, als alles elfenbein auf einem haufen und die menschen dort wirklich darüber hinauskommen, sich wie bauern zu benehmen, die ihr saatgut fressen.

ich habe szenarien gelesen, die den gesamten afrikanischen kontinent in einigen jahrzehnten als einen riesigen naturpark sehen, der wirklich ALLES schützt. tiere, pflanzen, riffe... das ist zwar noch zukunftsmusik, kann aber wahr werden. daumen drücken.
Kommentar ansehen
06.03.2007 07:56 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre: Genau. Und diese westlich profitorientiert denkenden Bauern, die von "marodierenden" (Spiegel) Elefantenherden totgetrampelt werden, diese herrlichen Dickhäuter...
Kommentar ansehen
27.12.2010 23:37 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt schon @Isdangel sind 2 Punkte hier. In einem muss ich Dir total zustimmen. Dieses Unterfangen ist wirklich nicht dass was Tierarten gefährdet, hat auch weder was mit dem Hass oder Konflikt von Mensch mit Tieren zutun und ist auch kein Vergehen an Tieren das verachtet werden sollte. Verachtet müssen ganz andere Dinge punkto dem Thema Vergehen an Tieren werden. Ich bin selbst Tierliebhaber. war auch schon vor 3 Jahren mal in Südafrika in einem Park unten und habe dort ein Voluntärprogram belegt (einen ziemlich gutgemanagten Park für Tiere) und werden dies dort in den nächsten Wochen wiedertun. Habe auch vor in Zukunft ein Ranger Training in diesem Land zu absolvieren weil ich mich für den Artenschutz einsetzen will. Ich weiss dass ich da auch mit solch einer Aktivität wie hier in diesem Bericht welche man ´Culling´nennt in Berührung kommen werde und bin mir bewusst dass dies auch für die Fauna und Flora sowie den Fortbestand anderer Arten notwendig ist genauso wie das Buschfeuer dass sie jetzt im Krüger gelegt haben. Habe auch mit dem Chef Trainer dieser Organisation darüber gesprochen der hat mir auch bestättigt das kontrolliertes Jagen (wo sie als Überwacher mitunter auch teilnehmen) sehr gute Voraussetzung für den weiteren Artenschutz vorallem Anti - Wilderei Training ist. Zuviele Leute glauben das Jagd und ich meine die Professionelle und Legale Jagd schlecht für die Tierbestände sind. Das Problem liegt bei ganz anderen Fakten. Nämlich Lebensraumverlust wegen der Ausbreitung von Menschen in vielen Gebieten, Wilderei , schlechte und korrupte Regierungen in manchen Ländern, Krankheitserreger und leider auch sehr viel Ungebildetheit in vielen afrikanischen Ländern so dass Menschen keine Möglichkeit haben einen ordentlichen Job zu bekommen und deshalb Viehhütten und dadurch immer mehr von der Natur in Anspruch nehmen müssen. Bildungssystem ist sicher auch eine grosse Lücke in Afrika. Grade Südafrika verzeichnet einen grossen Erfolg punkto Artenschutz speziell der Krüger National Park.

Also punkto dem kann man wirklich nicht von böser und bösen menschen sprechen.

Beim zweiten Punkt muss ich Deine Aussagen aber etwas hinterfragen wenn Du eben zum einen schreibst jetzt ruinierst Du aber die Stimmung böser Mensch was ironisch klingt in diesem Fall und auch durchausberechtigt und dann aber ebenfalls ironisch schreibst die von "marodierenden" Elefanten totgetrampelt werden, diese herrlichen Dickhäuter...
meinst Du damit dass Menschen im Generellen nichts Schlimmes auf diesen Planeten verbrechen und das wenn Menschen Tiere aus Habgier, Sport oder einfach Lust töten, quälen oder den Lebensraum nehmen nicht schlimm ist und ein Tier das sich einfach nur wie ich auch Ihr in seinem Lebensraum fortbewegt,den behalten möchte und sich dem gar nicht bewusst ist was es verursacht wenn es wie von Dir angesprochen mal Menschen tötet schon schlimm ist(was es natürlich auch ist)? aber meinst Du damit wenn ein Tier das gar nicht weiss was richtig und falsch ist jemanden tötet und einfach nur seinen Lebensraum nicht einbüssen möchte eine schlimme sache ist und wenn ein mensch aus spass einem tier was antut(was viel häufiger ist als umgekehrt) nicht? so hören sich Deine zwei Kommentare verbunden nämlich an.

Nicht auch zu vergessen die vielen Verbrechen und Morde die Menschen an Menschen begehen(die die Zahl menschlicher todesfälle durch Tiere auch bei weitem übersteigt) noch dazukommend Kriege und Terroranschläge tagtäglich in so einigen Ländern. Der Mensch weiss eben dass dies falsch und Unrecht ist. Da frage ich mich dann schon was die gemeineren Vergehen sind. Darum hoffe ich schon dass Du nicht das meintest was ich glaube in Deinen Kommentaren zu hören.
Kommentar ansehen
27.12.2010 23:39 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt schon @ IsDangel Das ist nämlich etwas was ich in diesem Fall überhaupt nicht nachvollziehen könnte.

Ich habe nämlich gerade zufällig heute einen Bericht gesehen von Zuchtlöwenjagd in Südafrika. Da waren es drei deutsche zoos die Ihre Löwen an einen Händler verkauft haben der sie dann für die Zuchtlöwenjagd in Südafrika verkaufte. Dies ist nämlich wirklich eine verwerfende Tätigkeit. Ich war so aufgebracht als ich das gesehen habe. Diese Praxis hat nämlich überhaupt nichts mit Jagd oder Interesse an Artenschutz zu tun. Selbst alle Jäger die ich kenne und auch schon persönlich gesprochen, gechattet habe sind gegen diese Art von Jagd. Ein Tier muss Auslauf und Freiheit haben wenn es sich um eine Jagd handelt hier werden die Tiere in privaten Gehegen gajagt die eine Fläche von ungefähr 100 x 100 m haben. Die Tiere werden auf diesen Farmen nur geboren dass sie mal abgeschossen werden und aufgehängt im Wohnzimmer. Und diesen Leuten geht es wirklich nur um die Trophäe und um das reine Vergnügen am Abknallen nicht um den Artenschutz wofür Ihr Geld verwendet werden könnte. Denn ich glaube auch nicht das bei diesem Canned Hunting sowie bei den Hunting Safaris in der Wildnis dieses Geld für weitere Schutzmassnahmen verwendet wird. Diese Leute sind keine Jäger und diese Praxis keine Jagd. Weiss dass hat hier mit diesem Artikel nichts zu tun aber wo ich das so niederträchtige und respektlose handeln gegen Tiere heute im Fernsehen gesehen habe lässt es mir eben dann die stirn runzeln wenn ich glaube zuhören Menschen machen im Generellen nichts Böses mit Tieren und wenn sie es machen ist es okay aber wenn ein Tier das nicht mal weiss was es anrichtet noch dazu weil es auch nur den eigenen Lebensraum nicht verlieren will als bösartige kreaturen sowie es sich anhört sein sollen.

Du darfst auch nicht vergessen dass dies das Zuhause der Elefanten ist und sie an vielen Orten Afrikas(nicht Kruger da in einem park gar keine Menschen leben) wirklich durch die Ausbreitung des Menschen verdrängt werden und da kann wirklich dann keiner sagen oh die bösen und verdammten Elefanten. Wir würden es ja auch nicht wollen wenn uns jemand aus der Wohnung oder Haus verdrängen würde. Dir würde es sicher auch nicht gefallen wenn Du wo Du lebst so einfach von jemanden rausgeworfen werden würdest und dann noch von allen als `Verbrecher`angesehen wirst und vielleicht gar bestraft weil Du Dich geweigert hast Dein Heim einfach so zu verlassen.und Leute das was einem zugestossen ist das auch akzeptabel finden würden. Würde auch keinem von uns wirklich bekommen.

Verstehe mich bitte nicht falsch ich weiss dass solche Abschussquoten nötig sind wenn der Bestand Überhand nimmt und dadurch Flora und Fauna gefährdet sind sowie dass der Bestand reduziert werden muss wenn es zu zu vielen Todesfällen mit Menschen kommt. Nur die Bedeutung Deiner Aussagen die ich so verstanden habe kommen mir unnachvollziehbar vor. Darum habe ich auch jetzt soviel geschrieben.

nur um eines klarzustellen ich lege Dir keine Worte in den Mund und sage dass Du es so meintest wie ich Dich gefragt habe nur dass es sich für mich so anhört. Aber vielleicht verstehe ich Dich ja auch falsch. when es so ist sorry.

Ich hoffe einfach nur dass diese Jagd auf in gefangenschaftgehaltenen Löwen verboten wird bzw hätte nie erlaubt werden sollen. Dies ist nämlich überhaupt nicht vergleichbar mitunter auch wegen des Grundes mit dem Culling dieser Elefanten im Krüger Park durch AMTLICH BEFUGTE.

nochmals vielleicht habe ich Deine beiden Kommentare in einem falsch verstanden. tut mir leid wegen dieses langen Kommentars.
Kommentar ansehen
27.12.2010 23:53 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist nicht so: @Aguirre nein das hat nichts mit Profitdenken der Bauern und deren Konflikt mit den Tieren zu tun. Die leben nicht mal im Park weil man dort gar nicht wohnen kann also besteht da gar kein Kontkat. Ist wie schon erwähnt weil sie wenn wie jetzt überhandnehmen die ganze Flora und Fauna niedrertrampeln und kahl fressen und so damit auch die Überlegensmöglichkeiten anderer Tierarten für die der Park wie mitunter für das Spitzmaulnashorn ein nötiges geschütztes ökosystem ist weil es auf der Roten Liste steht.
Kommentar ansehen
28.12.2010 01:19 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmung: @muli11111 wirklich sehr gute und zum Verständnis gegeben Kommentare. das ich tier und naturliebhaber bin sowie des öfteren in afrikanischen national parks reise habe ich ja in einem der vorherigen kommentare schon erwähnt also gehe ich nicht auf alles nochmal genau ein.

Diese Jagd die man `Culling`nennt dient in der Tat nur dem Zweck dass sich Elefanten nicht zu sehr vermehren sowie eine Zerstörung des ökologischen gleichgewichts verhindert was als Folge die Gefährdung der Überlebenschancen anderer Tierarten hätte. Ausserdem kommen hier zu diesem Thema gleich 2 Missverständnisse auf.

Das Erste ist dass diese Tätigkeit nicht von heranreisenden Abenteurern durchgezogen sondern von befugten Parkrangern und Beamten die verantwortlich sind für den Artenschutz. Ich habe wie erwähnt schon mit dem Chef Trainer dieser Ranger Organisation gesprochen und der hat klar ausgedrückt dieses Culling wird nur von Beamten die für die Schutzmassnahmen oder Rangern durchgeführt.

Da werden keine Abschussquoten für Hobbyjäger vergeben nicht in einem National Park weil es ja Schutzgebiet ist. Sondern nur ausserhalb in der freien wildbahn oder reservaten die privatbesitz sind und dies gestatten. Da kann ich hier alle beruhigen die glauben Hobbyjäger gehen da rein und nehmen sich die Tiere als Trophäe mit.

Dem ist nicht so.

Zweite Missverständnis ist dass manche Leute hier glauben die Elefanten sind den Südafrikanern im Weg und sie schätzen Ihr Wildlife nicht. Dem ist nicht so denn wie schon erwähnt leben in dem Park ja gar keine Menschen und sie wissen es woll zu schätzen da die Dörfer rundherum ein Einkommen durch den Tourismus im Park machen weil wirklich zumindest je ein familienglied von den rumliegenden dörfern in einer lodge in irgendeinem Park beschäftigt ist oder manche Communities sogar für die Park Lodges arbeiten. Da wären sie dumm wenn sie das Wildlife nicht schätzen würden und es loshaben wollten. Der Profit wie schon von Aguirre erwähnt kommt für die umliegenden dörfer grad wegen dem vielen wildlife da deswegen soviele Touristen in den Park kommen. Also ist der Artenbestand eine gute Einnahmequelle für die Völker rund um die Parks und die wissen das auch inzwischen.
Kommentar ansehen
28.12.2010 01:25 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmung: @muli11111 In manchen privaten wildreservaten wird von den Befugten auch das Culling durchgeführt(welches Tierpopulationen nicht beeinträchtigt) um die umliegenden Dörfer mit Nahrung zu bedecken.

Stimmt haarscharf Südafrike leistet grossartige Arbeit punkto Artenschutz und ja es werden auch helikopter und jetzt sogar das Militär im Krüger National Park eingesetzt. Grade Punkto Wilderei macht Südafrika ja jetzt so Druck und die meisten Wilderer werden im Gegensatz zu den Angaben in den Medien geschnappt. Eben weil die Anti Wilderei Einheiten so fortgeschritten sind und das Personal so gut ausgebildet. es werden sogar und das stört mich auch gar nicht häufig Wilderer im Krüger National Park erschossen. Darum braucht Südafrika wirklich von niemanden kritisiert werden punkto Artenschutz. Im Gegenteil viele Länder können sich ein Bespiel an Südafrika darinnehmen.
Kommentar ansehen
28.12.2010 01:29 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimung: @muli11111Der Krüger National Park hat soviele Tiere sovieler Arten die anderswo schon fast oder ganz ausgestorben sind und es auch im Generellen vielleicht schon wären hätten wir nicht Organisationen wie SanParks. Und wenn man es objektiv betrachtet hat dieser Park soviel an Tieren dass eine totale Ausrottung selbst durch Wilderei auf lange Zeit gar nicht möglich ist.

Wäre solch ein Abschiessen nur aus Freizeit, Lust und Hobby wäre ich natürlich auch dagegen. Leider ist es das was viele Leute hier glauben dort abgeht. Für diejenigen die einfach nur aus spass und lust einer trophäe und sonst nichts jagen habe ich auch NICHTS übrig. und leider gibt es davon auch einige. habe viele auf youtube getroffen denen der artenschutz für den dieses geld dafür verwendet wird getroffen. und viele machen es auch nicht und machen es einfach nur in Ihrer Freizeit aus Spass am Abknallen. Aber es gibt halt immer und überall "Schwarze Schafe".

Dieses Canned Hunting welches ich heute wieder im Fernsehen gesehen habe ist die Art von Jagd die ich am Meisten verabscheue, nichts mit einer Jagd im richtigen Sinne zutun hat und es auf keinen Fall um die Finanzierung des Artenschutzes geht. und diese Leute sind wie schon erwähnt auch keine Jäger für mich. Ich war total entsetzt als ich das heute gesehen haben vorallem da ich erfahren habe das Löwen aus 3 Deutschen Zoos für so etwas einmal dorthinverkauft wurden. Und diese Tiere dort wirklich nur geboren, gezüchtet werden damit sie abgeknallt werden sonst nichts. Das hat einfach nichts mit einer Jagd oder einem Jäger zu tun Tiere in Gehegen zu schiessen das ist einfach nur barbarisch. Und da sollten Beschwerden kommen über diese Länder die das nachwievor praktizieren.
Kommentar ansehen
28.12.2010 01:30 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmung: @muli11111Ich bin mir sicher dass da nur die Besitzer dieser Farmen was abbekommen und nicht andere organisationen die das Geld einer Jagd für Schutzmassnhmen benutzen.

Man muss ja auch nur schauen in Afrikanischen Ländern in denen die kontrollierte Jagd erlaubt ist hat man grösseren bestand an vielen Tierarten wie in denen wo es verboten ist. weil eben kein Geld für Schutzmassnahmen da sind und dafür Wilderei überhand nimmt.

Die einzigen Jagden die ich nicht mag sind eben wenn sie nur der grund das schiessen und Trophäen zuhause im Wohnzimmer aufhängen mancher Jäger ist vorallem wenn es die Jagd auf Tiere in Gefangenschaft ist. Das gehöre total verboten.
Und es ist echt schockierend dass Löwen aus deutschen zoos zu soetwas in Südafrika verwendet wurden. Canned Hunting nochmal ist keine Jagd und gehöre überall verboten.
Kommentar ansehen
28.12.2010 01:40 Uhr von cannoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmung: @muli11111Wohingegen ich vor normalen Jägern die Ihr Wild respektieren grossen Respekt habe. Man muss ja nur schauen in Namibia setzt sich jetzt auch der Jagdverband der Berufsjäger für den Schutz der Leoparden und Geparde ein und machen nun Druck auf Wilderei und illegale Geschäftsmänner die sich als Berufsjäger ausgeben und arbeiten mit dem Umweltministerium, Umweltschutzorganisatonen sowie der Polizei zusammen.

Stimmt die Fortgeschrittenheit in Südafrika trägt auch sicher dazu bei dass es im Gegensatz einiger(nicht aller afrikanischen länder) solchen erfolg punkto artenschutz haben weil sie wissen was sie wirklich davon rausholen können. bildung und unterwicklung ist sicher auch einer dieser brennpunkte in anderen afrikanischen ländern wenn es zu dem Thema Wildlife erhalten kommt.

Südafrika und ich sags immer wieder hat soviele Erfolgsstories und leistet gute arbeit überall punkto artenschutz. Südafrika hat Krüger und auch noch einige andere Parks in denen das Afrikanische Wildlife eine grosse Zukunft hat. Hat Arten wie das Spitz und Breitmaulnashorn quasi zurückgebracht. es war ja das Land in denen sich diese Arten durch massiven Schutz stark erholen konnten. Ist einiges der wenigen Ländern die noch eine hohe Löwenpopulatoin hat. Nicht nur hat es Schutzgebiet an Land sondern auch ausserordentlich viele Meereschutzgebiete. Und es ist eines der wenigen Ländern dass auch den Weissen Hai unter Schutz gestellt hat. Südafrika ist auch eines der Länder das inzwischen das erwähnte Canned Hunting verboten hat. Drum denke ich dass diese Tat die ich heute in einem Bericht gesehen habe schon länger zurückliegt. Denn offiziell ist dies in SA letztes Jahr verboten worden.

Dank der guten arbeit von Südafrika werden wie von Dir schon erwähnt in vielen National Parks auch unsere Urenkel noch Nashörner und Löwen sehen.

Nur sollte man den Händler in Deutschland strafen der die Löwen für die Jagd in Gefangenschaft in Südafrika damals verkaufte und hoffe dass dies nie mehr passiert.

Elefanten sind im grundegenommen vorallem in Südafrika nicht mehr gefährdet. auch wenn ich es mir immer denke es unfair ist wenn man eine Tierpopulation mit ein paar hunderttausend Tieren als gesunden Bestand ansieht während über 6 Mrd Menschen auf der Erde leben ist dies in diesem Punkt nicht wesentlich da es nichts daran ändert dass eine Überpopulation an Elefanten das Ökosystem im Park stört.

Und denken wir dabei nurmal an das Spitzmaulnashorn das Parks wie den Krüger besonders notwendig hat da es ja wie gesagt Südafrika ist in dem diese Art vor dem Aussterben bedroht wurde. und das wäre es wieder würden die Elefanten zu sehr überhandnehmen wenn sie den Lebensraum kahl fressen.
Das Überpopulation nicht gut tut kennen wir ja auch von uns Menschen in gewissen Ländern. Und ich bin mir sicher dass der ständige Bevölkerungswachstum auch irgendwann zu erheblichen Problemen führen wird weil einfach nicht genug platz für unendliche viele menschen auf diesem planeten ist. sowie es für tiere in solch einem park nicht ist.

Problem bei den meisten Tierfreunden ist dass die Kritik,das Entsetzen und der Wunsch von Verboten immer bei falschen und nicht beeinträchtigend aktiväten zum Vorschein und ausgesprochen wird. sowie die falschen leute beschuldigt werden was mit Tieren und unserer Umwelt gemacht wird.

Es wird Tieren vielerorts nicht helfen wenn diejenigen die wenig einfluss auf den fortbestand von tier und natur haben von den leuten beschuldigt und Ihren Aktiväten eingeengt werden während die die wirklich schäden verursachen Ihre Handeln weitertreiben können. Das müssen sich Menschen und einige Schutzorganisationen sowie unsere Politiker die auch immer wieder nichtsbringende Gesetze durchbringen vor Augen halten. solange dies sich nicht ändert braucht man sich nicht wundern wenn an vielen orten viele tiere verschwinden werden.

es hat keine wirkung wenn dinge die verheerend sind weiterstattgegeben werden und kleinigkeiten eingeschränkt. es bring nichts jagd total zu verbieten wenn der ganze lebensraum der tiere den sie brauchen zerstört wird und nichts gegen illegale wilderei unternommen wird. Südafrika ist eines der wenigen Ländern die dies erkannt haben. Hoffentlich schliessen sich die andern Ländern dem bald an damit man sich in Zukunft auch noch an einem wirklich grosses Tier und Naturparadies weltweit erfreuen kann und nicht nur dem Paradies Südafrika.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?