02.03.07 17:00 Uhr
 423
 

Leipzig: Uwe K. soll bis auf weiteres auf Intensivstation bleiben

Beim Selbstmordversuch hat der 43 Jahre alte Uwe K. sich schwere Quetschungen des gesamten Organismus zugezogen. Er sei weiterhin nicht vernehmungsfähig, hieß es vom Chefarzt. Wie lange der Krankenhausaufenthalt noch dauern soll, ist ungewiss.

Das Pflegepersonal, das für Uwe K. zuständig ist, kann im Bedarfsfall psychologische Hilfe hinzu ziehen. "Wir sind durchaus im inneren Widerstreit, weil wir ja auch Familien haben", so ein Arzt. Seine Aufgabe sieht der Arzt aber darin, Uwe K. zu helfen.

Die Auswertung der Spuren von Uwe K. werden unter Hochdruck vorangetrieben. Weiter wird das Wohn-Umfeld von Mitjas vermutlichem Mörder befragt, um genauere Informationen über den Mann zu bekommen. Mitja soll von Uwe K. erstickt worden sein.


WebReporter: Dana85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leipzig
Quelle: www.heute-online.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2007 16:45 Uhr von Dana85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das alle ungeduldig sind ist klar, aber man wird wohl oder übel warten müssen, bis der Herr vernehmungs-fähig ist. Schließlich nützen der Polizei wirre Hinweise nicht viel. Quetschungen...ich hoffe sie tun höllisch weh.
Kommentar ansehen
02.03.2007 17:38 Uhr von Pombaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staatskosten: Und wieder alles auf Kosten des Steuerzahlers. Den Rest verkneife ich mir lieber.
Kommentar ansehen
02.03.2007 18:27 Uhr von bogmen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ekelhafte Kreatur: Ich wünsche diesem Ekel alles Schlechte dieser Welt!
Mehr möchte ich hier nicht ausführen, ich könnte sonst ziemlich ausfallend werden!
Kommentar ansehen
02.03.2007 18:39 Uhr von joerg.becker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Typ hat sein Leben verwirkt: Meiner Meinung nach sollten die ihn langsam und sehr schmerzhaft verrecken lassen. Solche Typen haben ihr Recht auf Leben def. verwirkt.
(Ich habe selbst vier Kinder)
Und nun steinigt mich.
Kommentar ansehen
02.03.2007 19:58 Uhr von nissart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Kinderf****r kann ich auch auf den Tod nicht ausstehen- aber so schwer es auch fällt- in diesem Fall ist der Mann noch nicht überführt und verurteilt.....und deshalb gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung...
Sollte seine Schuld bewiesen werden, wäre ich auch für eine radikale Lösung, die unser Rechtsstaat jedoch nicht bietet-aber bis dahin.....
Kommentar ansehen
03.03.2007 08:49 Uhr von skytho1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nissart: Ich stimme dem größten Teil Deines Postings zu, abgesehen vom letzten Satz, da ich ein radikaler Gegener der Todesstrafe bin, bei bewiesener Schuld wäre ich dementsprechend für eine lebenslängliche Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung.
Kommentar ansehen
03.03.2007 14:14 Uhr von ElaineM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gesund werden lassen dann nehmen, in ein dunkles Loch stecken auf Lebenszeit. Ihm nur das Nötigste zu kommen lassen und dafür Sorgen das er keine Chance hat sich umzubringen!

Todesstrafe bringt nichts... als wenn es wirklich eine Hölle gibt! Deshalb ihm hier das Leben auf der Welt zur Hölle machen.

Diese Strafe empfehle ich für alle die sich in sexueller Form an jemandem vergehen!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?