02.03.07 14:06 Uhr
 5.475
 

Eurovision Song Contest: "Unpassender" politischer Text - Israel droht Ausschluss

Am 10.Mai soll die israelische Band Teapacks beim Halbfinale des Eurovision Song Contest antreten. Doch nun droht der israelischen Band der Ausschluss aus dem Wettbewerb, da sich in dem Lied "unpassende" politische Botschaften befinden sollen.

Unter anderem heißt es, dass die "Welt voller Terror" ist und, dass es "einige verrückte Führer" gibt. Es wird vermutet, dass das im Bezug zum Iran und deren Machthaber Ahmadinedschad steht.

Die Textzeile "Raketen fliegen und fallen auf mich" soll sich zudem auf die palästinensischen Raketenangriffe beziehen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Israel, Song, Contest, Text, Ausschluss
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Kindersender Kika bietet ein Busen-Memoryspiel auf Homepage an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.03.2007 14:27 Uhr von kuehlingo69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh nein, hilfe: Texte könnten politisch ausgelegt werden, das wäre ja eine Katastrophe für den Grand Prix! Wie soll man denn so sein oberflächliches und hirnloses Image aufrecht erhalten?
Kommentar ansehen
02.03.2007 14:37 Uhr von burgbesetzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"unpassend": warum sind die texte "unpassend"
sie treffen sogar sehr gut die politik von dem verdammten muslimistischen spinner da unten.
ich finde es richtig, dass der text so provokant ist und er sollte nicht verboten werden!
Kommentar ansehen
02.03.2007 14:43 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach man will doch nur die Zionisten schützen Wenn sie so nen Scheiss öffentlich labern wirds eh am Schluss eh den Zionisten selber schaden.
Die Tatsachen sind bekannt, und je mehr man davon in der öffentlichkeit labert, desto mehr Menschen erkennen die Wahrheit.....
Kommentar ansehen
02.03.2007 14:54 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kuehlingo69: "Texte könnten politisch ausgelegt werden, das wäre ja eine Katastrophe für den Grand Prix! Wie soll man denn so sein oberflächliches und hirnloses Image aufrecht erhalten?"

LOL. Da ist was dran.
Kommentar ansehen
02.03.2007 14:55 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Koyan: "[...] desto mehr Menschen erkennen die Wahrheit....."

Was denn in aller Welt für eine "Wahrheit"?
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:11 Uhr von saku25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ist der Grund dafür: Hier sind die Regeln kopiert von Wiki:

Punkt 3 ist der entscheidende. BTW: Punkt 4 hätte LORDI doch eigentlich auch ausschließen müssen ;)


* Das Lied darf nicht länger als 3:00 Minuten dauern.
* Es muss sich um einen Originalsong handeln, darf also keine Coverversion eines älteren Liedes sein.
* Die Interpreten müssen mindestens 16 Jahre alt sein.
* Lied oder Auftritt dürfen keine politische Botschaft enthalten oder dem Wettbewerbsimage schaden.
* Beim Auftritt dürfen keine Tiere mitwirken.
* Es dürfen nicht mehr als sechs Personen auf der Bühne mitwirken.
* Das Lied muss live gesungen werden.
* Die Musik wird als Playback eingespielt; zum letzten Mal wurde den Interpreten 1998 die Möglichkeit geboten, sich durch ein Orchester live begleiten zu lassen.
* 1977 wurde eine Sprachregelung eingeführt: Jeder Interpret musste in seiner Landessprache singen. Die Regel galt bis 1998, seit 1999 ist den Interpreten die Sprache, in der ihr Beitrag gesungen wird, wieder freigestellt.
* Die Lieder dürfen frühestens am 1. Oktober des Vorjahres veröffentlicht werden (diese Regel wurde 2003 eingeführt, nachdem immer mehr Titel als Downloads im Internet auftauchten)
* Teilnehmen dürfen alle Länder, die Mitglieder der EBU (European Broadcasting Union) sind, also auch zum Beispiel Jordanien oder Ägypten.
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:13 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: "Was denn in aller Welt für eine "Wahrheit"?
Willkommen in der Philosophie ;-)

Zur News:
Nun, sie lassen ja keine Gelegenheit aus um auszuteilen. Wobei sie ja durchaus auch was einstecken.
Ob man es deshalb verbieten soll? Keine Ahnung.
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:16 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bleifuss88: "Nun, sie lassen ja keine Gelegenheit aus um auszuteilen. Wobei sie ja durchaus auch was einstecken."

Du scheinst die Band ja sehr gut zu kennen.
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:20 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss: Wie saku es bereits sagte, die Contest hat REGELN und wer die missachtet fährt nach Hause !

Außerdem wenn israelische Interpreten mit politischen Texten durch kämen, was würde das wohl für die Zukunft bedeuten ?

Es würden erstens die anderen arabischen Staaten die auch am Contest teilnehmen dürfen, sind ein paar, auch anfangen ihre Missgunst über die anderen kundzutun.
Und die Europäer könnten dann gott weiß was singen.
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:25 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles wenn der letzte deutsche Grand Prix Sieg nicht auch politisch motiviert war.

Is zwar schon ein bisschen her, damals sang Nicole doch auch "Ein bißchen Frieden"

;-)))

Kommentar ansehen
02.03.2007 15:27 Uhr von lonezealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
raus raus raus: Wäre super wenn Israel ausgeschlossen werden würde, bleibt zu hoffen das nichts an dem Text geändert wird.

Teapacks hat eben den falschen Knopf gedrückt um bei diesem "Wettbewerb" teilnehmen zu können, da müssten die Teilnehmernationen ja Stellung gegen den Iran beziehen und das geht ja nun wirklich nicht.

BITTE, schmeisst Israel aus diesem Contest!

Nochwas zu Koyan: Wer Zionisten schreibt meint Juden!
Heute sagt man zu Judenhass Anti-Zionismus, das weiss auch der Dümmste.
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:30 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibts auch ne textstelle über ölraffelnde kriegsgewinnler die die welt vorsätzlich destabilisieren um ihren hegemonialanspruch notfalls mit atomwaffeneinsatz durchzudrücken und länder für bodenschätze ausrotten würden zu deren führer - ex-alki dem man nachsagt dumm wie brot zu sein - gott persönlich spricht?

würd mich mal interessieren, ansonsten gibt es propaganda genug - nicht alle bereiche muß man 3.reich-like infiltrieren, natürlich schleichebnd beginnend

der böse moslem ist ja auch bereits auf faschingswägen aufgetaucht wie einst der krummnasenjude...

ein irakischer oder palästinensischer gastbeitrag würde mich schon sehr freun - wie der wohl ausfiele?

Kommentar ansehen
02.03.2007 15:49 Uhr von Irminsul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EUROvision Song Contest Israel <> Europa wie kann ich das den jetzt geographisch in Beziehung setzen?
Kommentar ansehen
02.03.2007 15:49 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich ist das blöde: da man nur vermuten kann wie die dinge gemeint sind . ich denke wenn man schon so anfängt kann man auch andere lieder ausschließen.
Kommentar ansehen
02.03.2007 17:04 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mein gott: was für ein brutal schlimmer text!! hab noch nie was schlimmeres gehört...
Kommentar ansehen
02.03.2007 17:37 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie nimmt das alles zur Zeit immer mehr Orwell´sche Züge an:

Jeder weiss es, aber niemand spricht darüber. Und wer sich im falschen Moment über die Geschehnisse äussern will - im schlimmsten Fall kritisch - der wird mundtot gemacht.
Toll! Bravo! Lasst doch diese Welt vor die Hunde gehen!
Kommentar ansehen
02.03.2007 18:04 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Euro: Was hat Israel überhaupt in einem EUROVision-Contest zu suchen... gehören die inzwischen auch schon dazu? Ansonsten ein Lösungsvorschlag: sollen die Palästinenser doch eine Band anmelden, die in einem Text auf die Kriegsverbrechen der Israelis hinweist. Dann wäre die Gleichstellung wieder gewährleistet. Ich weiß.. Science Fiction.
Kommentar ansehen
02.03.2007 18:51 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ primera: "Merkwürdige Ableitung. Wer Deutsche schreibt, meint ja auch nicht Nazis.

Der gute Lonezealot will wohl das ganze israelische Volk in einen Topf mit seiner kriegsgeilen rassistischen Regierung und einigen Siedern werfen."


Stimmt. Selber denken ist halt nicht jedermanns Stärke, da greift man doch lieber ein bisschen billige Propaganda und zackige Parolen auf.

Und um sich nicht die Blöße der eigenen Lächerlichkeit zu geben, behauptet man einfach, das würden alle so betrachten.


Denn was die Mehrheit sagt, das muss ja stimmen, nichht wahr, Lonsdale- Zealot? ;-)
Kommentar ansehen
02.03.2007 19:12 Uhr von vokar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lonezealot: mhh
Wie nennt man dann die antizionistischen Juden??
Mit diesem über einen Kamm scheren machst du die Menschen doch Mundtod !
Kommentar ansehen
02.03.2007 20:04 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wie nennt man dann die antizionistischen Juden??"

Das sind keine Juden, denn wer behauptet, er sei Jude und dennoch z.B. gegen die Bombardierung des Gazastreifens ist der ist ein Verräter, also kein Jude.

Achtung, in diesem Kommantar könnten Spuren von Ironie enthalten sein.

Bis dann
Kommentar ansehen
02.03.2007 20:46 Uhr von SmallFrog
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Skandal, der den ESC in die Schlagzeilen bringt. Anstatt einfach mal anständige Musik zu machen, wird gemäkelt, ausgeschlossen und auf der Bühne rumgehüpft. Meine Güte, heute habe ich aber auch meinen Meckertag ;)
Kommentar ansehen
04.03.2007 17:32 Uhr von lonezealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kritik: "Wie nennt man dann die antizionistischen Juden??
Mit diesem über einen Kamm scheren machst du die Menschen doch Mundtod !"

Antizionismus ist heute das was vor einiger Zeit als Antisemitismus (Judenhass) bezeichnet wurde.
Mundtot, leider mache ich niemanden mundtot, im Gegenteil, auf diese Leute hört jeder.

Selbst wenn in Deutschland jüdische Friedhöfe geschändet werden, wird das als Kritik an Israels Politik verstanden.

Zum Thema:

Wäre die Kritik in dem Lied an die Adresse der USA, die eigene israelische Politik oder den ,,Westen´´ allgemein gegangen, hätten alle geklatscht. Wehe man kann den Text auf den Iran deuten (was Unfug ist), schon ist das Geschreie gross.
Meine Lösung: Israel hält sich aus solchen Wettbewerben raus.
Kommentar ansehen
05.03.2007 15:22 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lone An Regeln halten konnten Sie sich noch nie oder ?

Die Regeln des Contest besagen eines klar und deutlich:

* Lied oder Auftritt dürfen keine politische Botschaft enthalten oder dem Wettbewerbsimage schaden.

Wer an dem Contest teilnimmt hat diese Regeln akzeptiert und hat sie damit auch einzuhalten oder er fliegt raus !

Und egal auf wen der Liedtext bezogen ist in diesem israelischen Song, der Inhalt ist nicht konform mit den Regeln und nur weil Israel mal einen Contest gewonnen hat, berechtigt das nicht dazu irgendeinen regelwidrigen Müll zu präsentieren !


Aber mir scheint Ihnen ist jede Regel nur dann etwas wert wenn diese Ihnen oder Ihrem Land recht gibt !
Kommentar ansehen
05.03.2007 15:28 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mikebison, faibel: faibel
vom frieden sang sie? ich dachte der titel lautete ein bischen schwanger?

mikebison
hauptsache das lieblingswort
"Dhimmis" welche "die Schwänze einziehen" wieder angebracht.
das ist ein erfolg, da braucht man nicht zu denken.

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018
Juso-Chef Kühnert wirbt für "NoGroKo"
Meppen: Mann wird von mehreren Unbekannten krankenhausreif geprügelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?