01.03.07 21:52 Uhr
 697
 

Schweiz: Ohren und Augen müssen bei Konzerten in Zukunft geschützt werden

Bei Tanz- und Konzert-Veranstaltungen sollen dem Publikum neuerdings Räume zur Verfügung stehen, die einen niedrigeren Schallpegel haben. Dies soll die Erholung des Gehörs ermöglichen.

Der Bundesrat hat die Vorschriften festgehalten, welche für Veranstaltungen mit über 93 Dezibel gelten.

Neuerdings darf bei Schülerdiscos, die sich an unter-16-Jährige richten, der Wert von 93 Dezibel nicht überschritten werden. Für Lasershows gelten internationale Leitlinien. Diese sollen verhindern, dass während solcher Anlässe die Augen Schaden nehmen.


WebReporter: Dana85
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schweiz, Zukunft, Konzert, Auge
Quelle: www.heute-online.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2007 21:36 Uhr von Dana85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir ansehe mit welcher Lautstärke und Bass-Tönen mein jüngerer Bruder Musik hört und man sich dann vorstellt, was da in den Ohren passiert, macht das durchaus Sinn.
Kommentar ansehen
01.03.2007 23:12 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Motörhead mit 93 dB? Da geht doch keiner mehr hin!

Abgesehen davon besteht eine Gesundheitsgefahr bei den (noch) üblichen Lautstärken nur bei dauerhafter Beschallung. Betroffen sind da nur die Musiker und Crew. Die wissen sich aber schon längst mit Ohrenstopfen zu schützen...
Kommentar ansehen
02.03.2007 00:42 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so so: und wer zwingt diese unschuldigen kinder sich ein richtiges konzert anzuhören.
gestern sagte jemand man müsse schlafzimmer verbieten. im bett sterben die meisten menschen!
Kommentar ansehen
02.03.2007 12:07 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doch das ist eine gute entscheidung und ich hoffe das da noch einige laender mehr sind ......die das beschliessen.
Kommentar ansehen
02.03.2007 12:13 Uhr von BILDungiswichtich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ccwm: geht da ueberhaupt jemand freiwillig hin?
Ich hab die Jungs mal im Rahmen eines Festivals erleben "duerfen"... Nein Danke, nicht nochmal. 93 dB waeren eine Erloesung gewesen.
Kommentar ansehen
02.03.2007 12:21 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BILDungiswichtich: Deine Meinung über Motörhead teile ich in vollem Umfang, ich habe diese "Band" nur ob ihrer (mir unverständlichen) Bekanntheit als Beispiel gewählt ;-)
Kommentar ansehen
02.03.2007 13:59 Uhr von SieIstGutesMädchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ruheraum: is im Prinzip ne feine Idee. Aber wenn ich mir das ein bissl genauer überlege.... .....dann liegen dann da die Besoffenen und schlafen ihren Rausch aus oder die Pärchen machen da rum..... naja... ob das positiv oder negativ ist, liegt wohl daran ob man dann zu den besoffenen gehört oder zu denen, die sich noch auf den beinen halten können :D je nach dem!
Kommentar ansehen
02.03.2007 14:54 Uhr von tuba44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
93 db in welchem Abstand.....wer überprüft? 93 db ....wo gemessen? In einem Meter Abstand von der Schallquelle? Übrigens werden 103 db so weit ich noch weiss ...als doppelt so laut empfunden.
Ne Autohupe hat so ca. 90 db. 85-90 db
jahrelang regelmässig gelten als Auslöser für Lärmschwerhörigkeit. Fön - Friseur z.B.
95db gelten schon länger als Empfehlung für LärmPegel-)begrenzer ...Disco , MP3-Player etc.

Übrigens. Wie laut darf es denn im Ruheraum seien? 60 db gelten als Stressgrenze?

Guter Ansatz ...und halt aufklären, aufklären, aufklären....
Gehörschäden sind irreversibel. Kaputt ist kaputt....Und wer schlecht hört wird oft wie ein Doofer behandelt.
Kommentar ansehen
02.03.2007 19:19 Uhr von Dana85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tuba: Kannst du den letzten Absatz bitte an meinen Bruder weiterleiten? ;-) Ich predige und predige seit er in die Pubertät gekommen ist, aber da ist null Einsicht. Wenn er s Fenster offen hat, hört man die Musik von der Strasse aus (wohnen im 4ten Stock).
Kommentar ansehen
03.03.2007 16:27 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte: das nicht jedem selbst überlassen werden?? slayer mit ohrenschützern und sonnenbrille machen doch gar keinen spaß
Kommentar ansehen
04.03.2007 22:10 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Abwandlung des Spruches: "wer nicht hören kann soll fühlen" könnte ja man
diesen Satz mal umdrehen. In die Disco darf ich nicht mehr, sonst meint die Jugend ich wäre aus dem Altersheim geflohen und rufen die Grün.- oder Weißwesten an.... :-)
Also muß die "Baywa" (in Bayern die Polizei genannt) neben den Alk-Gerärt, Drogenschnelltest auch noch Dezibelmeßgeräte mitführen.
Selbst als Kirchenorgelspieler möchte ich nicht
wissen, wieviel Db. bei Tutti mir um die Ohren brausen. Aber nur für kurze Zeit!
Aber den ganzen Abend Bumm.Bumm, da würde ich verrückt werden. Wers mag und die nachweißlich gesundheitlichen Schädigungen seines Gehörs in Kauf nimmt.. bitte sehr.
Kommentar ansehen
08.03.2007 23:51 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre, Zorn Gottes: Du gibst eine 9er Bewertung mit "gut/informativ" und zwei Tage später schreibst Du, dass es die dümmste Schlagzeile seit langem ist. Verstehe ich nicht. Sorry.
LG

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?
Venedig: Restaurant will japanischen Touristen 1.110 Euro abknöpfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?