01.03.07 10:55 Uhr
 529
 

Sucht: Illegale Drogen werden von rezeptpflichtigen Medikamenten verdrängt

Der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB) hat in seinem letztjährigen Abschlussbericht festgestellt, dass die Abhängigkeit von rezeptpflichtigen Medikamenten global ansteigt.

In den USA hat die Medikamentensucht sogar schon klassische illegale Drogen wie Heroin oder Kokain überflügelt. Weiterhin stellen gefälschte Medikamente ein großes Problem dar, gerade in den Entwicklungsländern.

Die Arzneimittelsucht ist bislang in Europa nicht so stark ausgeprägt wie bspw. in Nordamerika. Auf unserem Kontinent sind Cannabis und die Partydroge Ecstasy immer noch am weitesten verbreitet.


WebReporter: Gucky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Droge, Medikament, legal, Sucht
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.03.2007 10:31 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, ich denke mal gerade die Vertriebswege über das Internet stellen bei der Beschaffung von rezeptpflichtigen Medikamenten ein Problem dar.
Kommentar ansehen
01.03.2007 11:26 Uhr von Nyarla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wieso stellen die Vertriebswege über das Internet denn ein Problem dar? Ich denke, gerade durch das Internet ist es doch sehr, sehr viel leichter an (eigentlich) rezeptpflichtige Medikamente zu kommen.
Oder habe ich deine Aussage vielleicht einfach nur falsch verstanden? ;-)
Kommentar ansehen
01.03.2007 12:00 Uhr von Gucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich hast

du recht, aber dadurch stehen auch der illegalen Beschaffung bzw. gefälschten Produkten die Tore offen :)
Kommentar ansehen
01.03.2007 12:20 Uhr von Nyarla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aaaach soooo so meintest du das ;-)
Okay, klar, da gebe ich dir volkommen Recht und das ist wirklich ein Problem. Ich kenne z.B. eine Apotheke, die einmal Testweise Medikamente über eine Internetfirma gekauft hat. Wie sich dann (zum Glück vor dem Verkauf an die Kunden der Apotheke) herausstellte, waren sämtliche gelieferten Medikamente Fälschungen. Schlimm sowas..
Kommentar ansehen
01.03.2007 16:34 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stellt sich nur die Frage, was auf Dauer schädlicher ist.

Hin und wieder ein Tütchen hat noch niemandem geschadet, aber auf Dauer irgendwelche Medikamente mit ihren tausenden Nebenwirkungen, insbesondere Leber- und Nierenschäden, sind ganz sicher um einiges schädlicher.
Kommentar ansehen
01.03.2007 16:54 Uhr von Penbampel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dirka: Es ist doch wie bei allen Drogen:
Die Menge machts!
Ab und zu ein Schmerzmittel ist doch auch nicht schädlich.
Und wenn du regelmäßig kiffst ist das für deine Gesundheit auch nicht gut.
Kommentar ansehen
01.03.2007 18:50 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Medikamente über I-Net, wer hat noch keine Spam - egal welches Produkt-, ob Potenzförderne Mittelchen oder Schmerztabletten (rezptpfl.), erhalten?
Da warne ich wie bereits die Vorredner schreiben vor den Risiken der Fakes!!!
Noch eins: Ein fachkundiger Bekannter (ehemals
Pflegedienstdir. einer Entzugsklinik) sagte mir, Alk-Entzug ist schon ein Problem, aber problematischer ist Tablettensucht.
Kommentar ansehen
01.03.2007 21:05 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenigstens: verdient der staat hierran was


leider entwickelt sich das zu einer immer größeren sache...
angefangen hats mit hustensaft in den staaten,wo sich teenager den literweise reingepfiffen haben um high zu werden naja
Kommentar ansehen
01.03.2007 23:29 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
musste zweimal lesen, ehe ich den tieferen Sinn des Artikels verstanden habe (lange Leitung, mein Fehler).
Aber dann war´s klar. Es geht um das Suchtpotential von Substanzen.

Bei der ganzen Diskussion über "Drogen" sollte uns klar sein, dass die Politik und mit ihr die Exekutive nur zwischen "legalen" (sprich versteuerten) und "illegalen" Drogen unterscheidet. Es wird Zeit, diese doppelte Moral an die Öffentlichkeit zu zerren.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Einlass nur für Frauen bei kommender K.I.Z.-Tour


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?