28.02.07 19:53 Uhr
 755
 

Experten: Gewaltspiele durch Verbote interessanter

Experten sind der Meinung, dass das Interesse von Jugendlichen an "Killerspielen" durch Verbote nur weiter bestärkt werde.

"Die Jugendlichen sind unheimlich kreativ im Beschaffen von Dingen, die für sie verboten sind", sagte Wilfried Steinert, Schulleiter und Mitglied der Initiative "Schau hin!", am heutigen Mittwoch auf der Bildungsmesse didacta in Köln.

Nach Ansicht von Fachleuten sollten Jugendliche unter 14 Jahren keinen Computer oder Fernseher in ihrem Zimmer haben. Außerdem hätten Eltern mehr den Inhalt der Spiele ihrer Kinder zu kontrollieren.


WebReporter: any1
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gewalt, Verbot, Experte, Gewaltspiel
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin
Für zwei Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro
Polizei warnt vor dieser Betrüger-WhatsApp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2007 20:29 Uhr von Tauphi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: wenn er recht hat (was ich glaube) hab ich dazu nur eins zu sagen:

pwnd

lang leben unsere politiker
Kommentar ansehen
28.02.2007 20:37 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lob an autor: du hast nicht dieses verhöhnende und in meinen augen beleidigende wort "killerspiele" einfach als normale bezeichnung benutzt,sonder schön in anführungszeichen gesetzt!
Kommentar ansehen
28.02.2007 21:29 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Fachleute die ihre bundesweit euren Senf: zu Themen abgebt deren Konsequenzen ihr selbst niemals überschauen könnte so scheint es, solltet besser mal die Augen aufmachen und euer Gehirn richtig nutzen, denn:

"Nach Ansicht von Fachleuten sollten Jugendliche unter 14 Jahren keinen Computer oder Fernseher in ihrem Zimmer haben."

Wer als Experte so was vom Stapel lässt der sollte man bedenken was unsere Wirtschaft dazu sagen wird wenn ihnen die Zuschauermassen wegbrechen und die Einnahmen verschwinden.

Und wie würde es dann erst für das Kinogeschäft aussehen, wenn ein Kinobesuch erst ab 14 erlaubt wäre, hui Disney und Co. würden in der BRD pleite gehen !
Kommentar ansehen
28.02.2007 21:42 Uhr von Karl der Krasse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bereits heute ist nicht mehr möglich was vor 40 Jahren noch die Regel war. Ich weiß nicht wie lange die Jugend sich noch diskriminieren lässt.
Kommentar ansehen
28.02.2007 21:50 Uhr von Charyptoroth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was am schlimmsten ist: unabhängig was warum verboten werden soll. Das schlimmste ist das man erwachsenen Menschen bevormunden will. Es wird eine Grenze gesetzt, die dann immer weitergeschoben wird. Die ersten Politiker haben ja auch schon das Verbot von Pornofilmen gefordert.
Ich fasse mir echt an den Kopf wie im Wetsn lebende Menschen solche Taliban-Massnahmen befürworten können.

chary
Kommentar ansehen
28.02.2007 22:20 Uhr von alter.mann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch wenn "expertwn" im allgemeinen leute sind, die das kamasutra auswendig kennen aber keine freundin finden...:
diese scheinen ausnahmsweise mal recht zu haben ....

ich selbst bin allerdings gegen diese art von spielen...

gruß
Kommentar ansehen
28.02.2007 22:31 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dafür: brauchts keinen verdammten experten.
das kann absolut jeder sagen und ich sag es auch!
die leute die jetzt schon "killerspiele" spielen werden eh (völlig zu recht) auf das verbot scheissen, was es nebenbei niemals geben wird, weil das alles nur miese meinungsmache der inkompetenten politiker ist, und dann gibt es immer noch die leute die dinge nur deshalb interessant finden weil sie verboten sind. also wird sich das mit sicherheit bewahrheiten!
Kommentar ansehen
01.03.2007 17:39 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja, Experten: Verbote von Egoshootern, so der richtige Name, bringt nix da Kinder keine Verbote akzeptieren.
Kommentar ansehen
01.03.2007 21:23 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wow: darauf sind experten nun also gekommen? unfassbare neuigkeit und diese experten sollten den nobelpreis bekommen.....das sind wahrscheinlich die gleich art "experten", die killerspiele für amokläufe verantwortlich machen.
Kommentar ansehen
01.03.2007 22:43 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kennt ihr die grösste Tauschbörse in Dtl ?: Die nennt sich Schule. Also bei mir zumindest wars so.
Ich war auf einer Schule auf dem Land in Bayern also nicht gerade n Hotspot für kriminelle Subjekte. Nicht das ihr mich jetzt falsch versteht, ich möchte nicht Schulen in Großstädten niedermachen aber wenns bei uns schon so abging .....
Nirgends kommt man einfacher und schneller an illegale Spiele, Software und Drogen als in der Schule.
Bei uns gabs da sogar Wartelisten in die man sich eintragen konnte für spezielle Games und Software.

Die News gefällt mir. Nimmt den Beführworten von Verboten etwas den Wind aus den Segeln. Vielleicht sollten die Herren Politiker sich auch mal überlegen warum die Kids solche Games zocken möchten ? Der Reiz des Verbotenen alleine ises nicht. Aber er bringt Anreize mit sich.
Kommentar ansehen
01.03.2007 23:22 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JA JA: Das war vor Jahzehnten mit DOOM auch so, also nix neues.

Alles was verboten ist ist interessant.
Jeder will wissen warum es verboten ist... und cool ist man ja dann auch wenn man eines besitzt.

Und warum werden Filme mit extremer Gewalt zu Zeiten im TV ausgesenden wo früher noch Familienfilme gezeigt wurden?
Oder neulich beim durchschalten sah ich auch DSF diese
Sexy Clips und was ich da sehen musste war nichts für unter 18!!!
Man konnte fast die Mandeln sehen.

Regt sich da einer auf? NEIN

Gewaltspiele sind nur der Sündenbock für die Inkompetenz der Politik und Erziehung mancher Eltern.
Auch geistige und krankheitsbedingte Fehlbildung beim Menschen können grausame Taten hervorrufen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?