28.02.07 14:52 Uhr
 442
 

20 neue Hai- und Rochenarten innerhalb von fünf Jahren auf indonesischen Märkten entdeckt

Indonesien fängt weltweit die meisten Haie und Rochen im Jahr und hat zudem wohl die meisten unterschiedlichen Arten dieser Fische in seinen Gewässern. Dieser Umstand verleitete Forscher dazu, sich auf den Fischmärkten nach neuen Arten umzusehen.

Die Forschungen und Untersuchungen der Wissenschaftlichen und Industriellen Forschungsorganisation des Commonwealth (CSIRO) erstreckten sich über fünf Jahre. In dieser Zeit wurden 20 neue Arten festgestellt.

Bisher unbekannt waren z. B. der Balische Katzenhai und der Jimbaranesische Schaufelnasenrochen. Sie gehören zu den sechs bisher spezifizierten neuen Arten. Sie kommen nur in javanesischen Gewässern vor.


WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Entdeckung, Hai, Rochen
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.02.2007 14:37 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer wieder toll was man auf asiatischen märkten finden kann...ich erinnere mich da noch an ein angeblich ausgestorbenes tier das auf einem laotischen grill wieder entdeckt wurde...
Kommentar ansehen
28.02.2007 16:39 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auf indonesischen Märkten entdeckt ??? heisst das man muss nur dort einkaufen gehen
und entdeckt dann auf die schnelle zwanzig neue
tierarten?
warum hat das unseren forschern bisher
noch niemand verraten? :-)
Kommentar ansehen
28.02.2007 16:40 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@galgo: naja, fünf jahre find ich nicht gerade "auf die schnelle"...
Kommentar ansehen
28.02.2007 18:25 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sluebbers: Aber wenn man bedenkt das millionenschwer geförderte
Unis und andere Forscher jahrelang unter Wasser sind
und dann gerade mal 1-2 neue Arten entdecken ist das
schon ein Ding
Kommentar ansehen
28.02.2007 23:47 Uhr von ChristaWolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was man daraus lernen kann/könnte: Die, denen das offenbar irgendwie unklar war, werden also nun völlig überrascht dessen gewahr, dass es tatsächlich deutlich mehr indonesische Fischer gibt als Meeresbiologen des Commonwealth.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Zombie" in Dauerschleife: Genervter Berliner Nachbar wird zu Internet-Hit
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?