27.02.07 18:28 Uhr
 149
 

DGB: Weitere Proteste gegen Erhöhung des Rentenalters

Während der Deutsche Bundestag sich den Ausschuss über das Rentengesetz anhörte, machte der DGB mobil: Er protestierte in Berlin gegen die Pläne der Bundesregierung, das Rentenalter von 65 auf 67 Jahre anzuheben.

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, beurteilte die Regierungspläne der sogenannten Großen Koalition als "unsinnig und unsozial".

Mit Blick auf die hohe Arbeitslosigkeit der Menschen im Alter von 55 bis 64 Jahren sowie in Bezug auf die körperliche Belastung in vielen Berufen verwahrte sich der Gewerkschaftschef gegen das von ihm als Rentenkürzungsgesetz genannte Vorhaben.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Protest, Rente, Erhöhung, Weite, DGB
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen
Experten: "Frankreich wird Deutschland als Wachstumslokomotive ablösen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2007 18:55 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte der Generationenvertrag: noch einige Epochen (ich glaube nicht daran) so bestehen, müssen den demographischen Zahlen
getürkt sein.
Jaja, schuften-soweit es überhaupt noch geht- und dann noch nen paar Jährchen sich des Daseins er-
freuen, und dann ab in die Kiste(Urne).
Mal nen Bestattungsinstitut aufsuchen zum "probeliegen" :-)
Kommentar ansehen
27.02.2007 18:59 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird nicht helfen! Helfen könnte nur ein G e n e r a l s t r e i k!

Aber das traut sich hier ja keiner!
Kommentar ansehen
27.02.2007 20:28 Uhr von dobi 70
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker haben gutes reden: die könnten auch bis 80 arbeiten,was machen sie denn ausser quatsch reden???? Die wissen doch garnicht wie Arbeit geschrieben wird.Die sollten mal auf dem Bau oder harte Arbeit verrichten dann würde ich gerne mal wissen ob sie immer noch so denken.
Ich wäre dafür das man mit 65 in Rente geht und die harte Berufe ausüben,schon mit 60 gehen dürften.
Aber warum mit 65 in Rente gehen??? So lassen wir lieber das Volk bis 67 oder am besten bis 75 arbeiten,dann brauchen wir wenigstens keine Rente mehr bezahlen.Hauptsache die haben unsere Kasse voll gemacht und wir können dann wieder die Diäten erhöhen und das restliche Geld ins Ausland schicken.

Wäre bei einem Generalstreik sofort dabei.Das müsste mal hier genauso Knallen wie in Frankreich.

Aber manchen deutschen ist ja anscheind auch nicht zu helfen.Wie lange sollen wir uns eigentlich noch alles von Damen und Herrn noch alles gefallen lassen???
Aber meine Meinung ist sobald man dem deutschen an sein Auto und an sein Urlaub geht wird wohl hier ein Bürgerkrieg ausbrechen.
So jetzt ist Schluß bevor ich mich hier noch in Rage schreibe
Kommentar ansehen
27.02.2007 22:14 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dobi70: Vollste Zustimmung. Gerade in den Berufen mit körperlicher Arbeit ist das wirklich eine Zumutung. Auf dem Bau mit 67 (oder 70, oder 75, oder 100?) noch auf der Rüstung rumzutoben ist wirklich unmöglich. Aber das kann doch nicht der Politiker beurteilen, der entscheidet (ohne zu wissen), worüber er eigentlich spricht. Vielleicht sollte man diese Leute mal in den Bergbau oder überhaupt auf den Bau schicken. Mal sehen, nach wieviel Minuten ihnen alles weh tut und sie zum Doc rennen.
Kommentar ansehen
05.03.2007 00:21 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
5 Meinungen aber keiner merkt was Es geht hier nicht um das 2 Jahre länger arbeiten !

Entweder die Menschen gehen schon früher in Pension, also in die Frührente !

Oder sie sind Arbeitslos und das dann bis 67 !

Aber Hartz IV kommt den Staat meist günstiger als die Rente, klingelts ?!

Und 2 Jahre Rente sparen sind Milliarden ! ! !

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwort des Jahres 2017 ist "Alternative Fakten"
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland
Handball-WM: Deutschland dank Videobeweis in letzter Sekunde weiter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?