27.02.07 13:50 Uhr
 159
 

Nordrhein-Westfalen: Zahl der Firmeninsolvenzen ging 2006 zurück

7.359 Anträge auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gingen im vergangenen Jahr an den zuständigen Gerichten des Landes Nordrhein-Westfalen ein. Damit ging die Zahl der Firmenpleiten binnen Jahresfrist um 31,6 Prozent zurück (2005: 10.758).

Im Gegenzug stieg die Zahl der sogenannten Verbraucherinsolvenzen weiter an. 21.051 Schuldner mussten Zahlungsunfähigkeit beantragen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl damit um 8,8 Prozent an.

Insgesamt lag die Gesamtzahl aller Insolvenzen im Jahr 2006 in NRW um 3,4 Prozent unter der Zahl des Jahres 2005. Die Höhe der Gesamtforderungen beläuft sich nach Schätzung des Statistischen Landesamtes auf rund 5,7 Milliarden Euro.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Zahl, Firma
Quelle: www.nrw-on.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2007 15:43 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
logisch: irgendwann sind die meisten firmen/läden zu. da können auch keine mehr zumachen damit die zahl steigt. also ein trugschluss wer denkt es würde besser werden. man sieht es ja an der zahl leerstehender gebäude und geschäfte
Kommentar ansehen
27.02.2007 18:12 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wirtschaft reguliert: sich auch ohne Politik von selbst (nicht immer).
Was mir Sorge macht an den Zahlen, sind die bundesweit gestiegenen Privatinsolvenzen.
Jeder will (fast) alles haben, dass dann bei vielen der Gesamtüberblick der zu zahlenden Beträge
nicht mehr überblickt werden kann......
Miete, Lebenshaltung, Leasinggebühren für alles mögliche (muss man ja haben, der Nachbar hat`s, ja auch, da sollte man schon mithalten können",
Versandhausrechungen,Urlaub, etc.pp......
Immer höher - immer weiter, bis das böse Erwachen kommt..
Kommentar ansehen
27.02.2007 19:03 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Steuererleichterungen, die "unsere" (nicht meine) Bundesregierungen seit Kohl denen in den Ar... geschoben haben, ist das doch kein Wunder!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?