27.02.07 08:34 Uhr
 1.376
 

Euskirchen: Fahrzeug explodierte - Mann wollte lediglich eine Zigarette rauchen

In Euskirchen wurde der 51-jährige Fahrer eines Pritschenwagens verletzt, als sein Auto explodierte.

Der Mann hatte nicht bemerkt, dass eine 11-Kilo-Gasflasche umgekippt war und Gas austrat. Nachdem er sich eine Zigarette angezündet hatte, entzündete sich das Gemisch, wodurch es zu einer Explosion kam.

Das Fahrzeug wurde stark beschädigt.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Zigarette, Fahrzeug, Euskirchen
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.02.2007 08:50 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal glück gehabt: Glück gehabt, man muss sich nur mal vorstellen der wäre gefahren - "eingeschlafen" und in den Gegenverkehr geraten, in einen Schulbus geknallt und der hätte sich überschlagen und wäre in einen Fluss oder gar ins Meer gestürzt (der Schulbus, natürlich ;-)).

Soviel zum Thema Rauchen, schädigt andere: Hier sieht man mal wieder das Gegenteil: Auch mal bei den Politikern bedanken (zum ersten mal) die das Rauchen am Steuer weiter erlauben, warum siehe oben (auch im Namen des Fahrers - mach ich einfach mal so, das nehme ich einfach heraus).
Kommentar ansehen
27.02.2007 09:19 Uhr von Mummelratz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, Rauchen kann tödlich sein. So oder so.
Kommentar ansehen
27.02.2007 10:15 Uhr von mutschy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rauchen kann tödlich sein Autofahren an sich aber auch. Wird deshalb das Autofahren verboten?

Soweit ich weiss, müssen Gas-Buddeln ausserhalb des Fahrgastraumes transportiert werden. Der Fahrer hat sich also grob fahrlässig verhalten, wenn er die Flasche IM Fahrgastraum transportiert hat. Es muss ja nich durchs Anzündne einer Kippe passieren, ein Funke (zB ausm Lüftermotor...) hätte auch gereicht...

Keinerlei Mitleid, denn Dummheit muss bestraft werden.
Kommentar ansehen
27.02.2007 11:23 Uhr von Savina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefahrgut: Gasflaschen sind Gefahrgut und müssen getrennt von Fahrgastraum transportiert werden.
Auch wenn er nur eine Gasflasche transportieren würde - normalerweise dann sogar noch Kennzeichnungspflicht des Fahrzeuges erforderlich.

Ich habe selber jahrelang einen Gefahrgut-Transporter gefahren (hab den ADR-Schein gemacht) und weiß auch, dass viele Autofahrer sehr leichtsinnig mit solchen "Transportgütern" umgehen.

Tja, Leichtsinn .... aber ich glaube auch nicht, dass man über diese Gefahren in der normalen Fahrschule aufgeklärt wird.
Wäre aber sinnvoll.
Wenn man bedenkt: Handwerker brauchen solche Flaschen zum Schweißen .... mancher Kleinbetrieb kauft die einzeln und holt sie selber ab ...... Transport einzelner Flaschen zur Baustelle ... überall keine Kennzeichnung über das, was der Fahrer gerade an Bord hat.
Kommentar ansehen
27.02.2007 13:50 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Savina: Muß man bei Gas auch kleinste Mengen kennzeichnen? Ich habe stundenlang über einem Programm gegrübelt, das an der falschen Stelle einer Liste "Schild entfernen" druckte - der Fahrer bekam nämlich Ärger mit der Polizei, weil er die Kennzeichnung auch noch sichtbar hatte, wenn er nach diversen Auslieferungen nur noch kleine Mengen im Wagen hatte. Allerdings ging es da um Farben und Lacke, die sind wohl ein klein wenig harmloser als Gas. Jedenfalls wurden da Gefahrenpunkte gezählt und bei weniger als 100 Punkten mußte das Schild weg.
Kommentar ansehen
27.02.2007 14:32 Uhr von Savina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Miem: Also es gibt eine Punkteberechnung. Klar. Aber wie die nun genau aussieht, hab ich keine Ahnung mehr (ist ja schon 12 Jahre her, dass ich Gefahrgut gefahren hab - kann sich auch einiges wieder geändert haben).
Allerdings hatte ich mal ein Erlebnis am
Mont-Blanc-Tunnel.
Ich hatte eine Tonne Kleber geladen, 5-kg-Eimer weise auf Palletten, ringsum mit Folie umwickelt.
Als ich über Frankreich nach Italien einreisen wollte, hätte ich den Tunnel durchfahren müssen.

Doch die ließen mich mit dieser "gefährlichen" Ladung nicht durch!
Das einzige was ich einwandfrei verstehen konnte war die Handbewegung und das Wort "Pufffffff" (der Zöllner wollte so eine Explosion beschreiben - nicht dass ihr was falsches denkt!)
Das war ungefähr zwei Jahre nach dem schweren Unglück im Tunnel.

Klar, eine Tonne Kleber gegen ein paar Dosen Farbe und Lack - ist schon ein Unterschied.
Aber es gibt genaue Richtlinien, was und wieviel man ohne Kennzeichnung (im Innenraum eines Fahrzeuges) transportieren darf. Müsste auch irgendwo im Internet zu finden sein. Vielleicht unter Gefahrgut-Richtlinien für den Transport oder so.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?