25.02.07 17:55 Uhr
 354
 

Tel Aviv: Israelis entdecken die Espressobar

Bisher bestand Israels Kaffeekultur in Kaffeepulver mit heißem Wasser aufgebrüht. Doch inzwischen ist starker italienischer Kaffee Lifestyle und das für alle. Das Shopping Center am Ilchov Krankenhaus in Tel Aviv ist der bunteste Kaffeetreff.

Chaim Capone, ein Werbetexter, bringt es auf den Punkt: "Freitagnachmittags herrscht hier regelrecht Krieg." Ob Patienten, Senioren, Teenager oder Familien - das Instant-Kaffeepulver hat sich endgültig aufgelöst, stattdessen gibt es dreißig Kaffeesorten.

Einige israelische Kaffe-Ketten gründeten sehr erfolgreiche Filialen im Ausland. Allerdings benannte man bei den Snacks in der New Yorker Filiale das sehr beliebte "irakische Sandwich" aus politischen Gründen in "orientalisches Sandwich" um.


WebReporter: sarazen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Israel
Quelle: www.hagalil.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2007 19:48 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo hatte sie sich denn versteckt? Was für ein dämlicher Titel ;-)
Kommentar ansehen
25.02.2007 19:57 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Autor ist unschuldig: So hört es sich natürlich schrecklich an:
"Bisher bestand Israels Kaffeekultur in Kaffeepulver mit heißem Wasser aufgebrüht."

Wenn man es aber richtig darstellt, dann ist es die leckerste Art Kaffee zu trinken.
Das ist nämlich "Mokka"! ;-)

Und das ist eine wahre Kunst, es richtig zuzubereiten und für ein mitteleuropäisches Kaffee auch zu aufwändig.

Zum Zähneknirschen. Ein klein wenig Geduld, bis es sich gesetzt hat und dann geniessen und nicht hinunterschütten.

Ah ja,
schön, dass Starbucks Konkurenz bekommt.
Ist aber immer noch unnötig, finde ich. Lieber in ein Kaffeebar ohne 100 Filialen einen Kaffee trinken.
Kaffeemachen ist nun wirklich keine Kunst, den sonst keiner kann und wozu Franchisegebühren mitbezahlen und einen Verwaltungskopf mit hochbezahlten Managern und Aktionären.
Kommentar ansehen
25.02.2007 20:26 Uhr von horror2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: "irakisches sandwich" ???

bestimmt roastbeef mit ketchup zwischen weissbrot .

also ich hätte gedacht das starbucks dort schon 2000 filialen hat aber so kann man sich irren.
Kommentar ansehen
26.02.2007 12:49 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Tel Aviv: Israelis entdecken die Espressobar": Die Palis auch?

;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?