25.02.07 14:10 Uhr
 1.264
 

Glühbirnenverbot in der Schweiz - Minister glaubt nicht an moralische Appelle

Der Schweizer Energieminister Leuenberger will das seit einer Woche geltende Glühbirnenverbot in Australien auch in der Schweiz durchsetzen. Die Glühbirnen sollen durch Energiesparlampen ersetzt werden.

Leuenberger betonte im Zusammenhang mit der neuen Maßnahme seinen Zweifel an der Wirksamkeit rein moralischer Appelle. Er ist sich sicher: "Die Leute erzieht man nur über den Preis."

Seit 1993 zahlen die Schweizer, gemessen am Verbrauch, Abgaben auf den Verbrauch bestimmter umweltschädlicher Substanzen. Die staatlichen Pläne für weitere Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien sollen bis Ende des Jahres ausgearbeitet sein.


WebReporter: sarazen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Minister, Appell, Glühbirne, Glühbirnenverbot
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2007 14:19 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwar ist es lächerlich, aabberrr: dann soll die Menscheit mal anfangen LED´s zu benutzen. Viel günstiger und sparsamer. Die weiterentwicklung der LED´s wäre die beste Möglichkeit. Die Dinger sind echt cool, wenn sie nur stärker Leuchten würden :))
Kommentar ansehen
25.02.2007 14:38 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno: das wird auch kommen, dauert aber noch ein paar Jahre. Zwar wurde die Lichtstärke von LED´s in den letzten Jahren drastisch erhöht, aber für Raumbeleuchtung ist es immer noch zu wenig. Außerdem ist der Preis noch viel zu hoch. Immerhin findet man die Dinger schon in Ampelanlagen und Autorücklichtern, ein erster Schritt.

Der Mann hat im Übrigen völlig Recht: Solange Energiesparlampen wesentlich teuer sind als Glühbirnen werden sie sich auch nicht auf breiter Basis durchsetzen, weil die Wenigsten die Kostenersparnis durch den geringeren Energieverbrauch mit einkalkulieren...

Ob es deshalb sinnvoll ist Glübirnen zu verbieten sei dahingestellt, eine Klimaabgabe auf Glühbirnen, um Energiesparlampen preislich attraktiver zu machen, wäre vielleicht sinnvoller...
Kommentar ansehen
25.02.2007 15:05 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: abschaffen ...ales was die umwelt belastet und energie frist.......
Kommentar ansehen
25.02.2007 16:04 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie wärs mit sauberer energie, anstatt nur weniger von dem drecks zeug zu verbrauchen?
Is die Welt denn nur noch voll von Milchmädchen?
http://de.wikipedia.org/...

Ich werde jedenfalls nicht am strom sparen, sondern auf saubere lösungen umsatteln ;)

Oder was glaubt ihr welche Birne mehr Müll erzeugt?
In jeder Energiesparlampe ist z.B. hochgiftiges Quecksilber verarbeitet.
Desweiteren sind Leuchten viel aufwendiger herzustellen,
also wird auch in der Produktion so wie endsorgung mehr energieaufwand betrieben...
aber rennt ihr ma alle wie von der Nadel gestochen in dn nächsten laden, und beruhigt euer BILD/RTL-Gewissen

blablabla
Kommentar ansehen
25.02.2007 16:32 Uhr von wavemaster666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zwecklos: Tja sipo aber leider ist 90% der gesellschaft und 99% unserer Politiker BILD/RTL Denker und glauben alles sofort was ihnen gesagt wird.Doch leider wird sich das Lobiistische denken vieler nicht ändern lassen.
Kommentar ansehen
25.02.2007 17:07 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus der 12v steckdose ;): .
Kommentar ansehen
25.02.2007 17:19 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sipo M: Zwecklos. Es geht letztlich bei solchen Verboten doch um eine versteckte Industriesubvention.
Betrachte doch nur den Irrsinn bei den Autos. Alte, funktionierende Autos sollen durch neue ersetzt werden. Das ist von der Umweltbilanz her eine totale Katastrophe. Die 25 Tonnen Abfall und Energie, die ein neues Auto bei der Herstellung verbraucht, sind unter keinen Umständen ökologisch vertretbar.
Es geht nur um den Erhalt des Wirtschaftsstandortes. Wobei die Instandsetzung älterer Autos mehr Arbeitsplätze schafft als die Herstellung neuer. Wenn die Industrie mehr Autos herstellt, werden nur wenige neue Arbeitsplätze geschaffen, in Werkstätten gehen zeitgleich viel mehr Arbeitsplätze verloren.
Die Industrielobby ist eben um einiges erfolgreicher. Das ist das Einzige was zählt.
Kommentar ansehen
25.02.2007 17:25 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: wir haben keine kohlesubventionen in der schweiz... und da der meiste strom vom AKW kommt ist es auch "saubere" energie....
Kommentar ansehen
25.02.2007 17:30 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok! das mit der Rinderhaltung ist nur ein Ammenmärchen einiger ultrarechter US-Republikaner die auch behaupten, die Sonne drehe sich um die Erde. Die werden noch nicht mal von ihrer eigenen Partei ernstgenommen...
Kommentar ansehen
25.02.2007 18:50 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: interessante Quellen!
Daß Methan ein stärkerer Klimakiller ist als CO2 ist ja allgemein bekannt, auch daß Fürze viel Methan enthalten. Das ändert allerdings nicht das Geringste daran, daß dieser Gasausstoß im Vergleich zum um ein Vielfaches höheren CO2-Ausstoß nur für einen geringen Teil der Klimaschäden verantwortlich ist...

Aber ich nehme an, du hast sowieso nur einen Vorwand gesucht mich zu beleidigen.
Solange du im Glashaus sitzt kannst du gerne soviele Steine nach mir werfen wie du willst, das geht mir runter wie Öl ;-)
Kommentar ansehen
25.02.2007 19:04 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Baut mehr Atomkraftwerke um die Zeit zu überbrücken, bis wir wirklich alternative Energien haben. Damit hätten wir saubere Energie und wenn wir irgendwann eine wirkliche Alternative haben vielleicht auch erst in 50 Jahren, dann können wir mit der Alternative sicherlich auch genug Energie aufbringen, um die Endlagerung der benutzten Brennstäbe woanders hin z.B. Richtung Sonne zu feuern. Wir arbeiten doch schon an ITER, den experimentellen Kernfusionsreaktor, wie lange wird es wohl noch dauern, bis wir mehr Energie rausbekommen als reinstecken, höchstens 40 Jahre. In der Zeit haben wir Kernkraftwerke, die nur Wasserdampf als Abgase produzieren, denn so ein Kohlekraftwerk ist für die Umwelt viel schlimmer als so ein bischen radioaktives Zeug in einem Salzstock.

Denn alternativen haben wir leider momentan nicht, wir wohnen nicht in Norwegen und können unseren Energiebedarf durch Wasserkraft decken, dafür ist unser Land eben nicht geschaffen. Wir haben auch keine Alternative als irgendwelche Brennstoffe zu verheizen. Und bevor unser Strom noch teurer wird und unsere Wirtschaft darunter leidet und auch unsere Umwelt darunter leidet, dass wir unsere AKW´s abstellen, sollten wir die AKW´s am Netz lasse und noch neue dazu bauen.

Bis dann
Kommentar ansehen
25.02.2007 19:29 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bundespropagandamin: warum sollten wir Unsummen für sündhaft teure Atomkraftwerke ausgeben wenn wir diese Energie deutlich billiger habe können. Deutschland ist tatsächlich nicht Norwegen (die können sich sogar beheizte Bürgersteige leisten), das hast du völlig richtig erkannt, aber wir verfügen auch über jede Menge natürlicher Ressourcen, wir haben Flüsse die man anzapfen kann, wir haben Küsten die Energie aus Wind und Wellen liefern können, wir haben geologische Hotspots welche Erdwärme bieten, wir haben große Landwirtschaftsflächen, die Sprit und Gas liefern können und sogar Primera´s Rinderfürze liefern wertfollen Brennstoff. Wenn wir die Energieversorgung den regionalen Gegebenheiten anpassen kann wok sogar seine geliebten Glühbirnen behalten...

Das Problem sind nicht unsere Ressourcen sondern die Energieversorger, die bei einer dezentralen Versorgung um ihre Marktmacht fürchten...
Kommentar ansehen
25.02.2007 19:43 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: Beispiel: dein Kommentar "Update zur Nachricht".
Daß Energiesparlampen nicht zum Kurzzeitbetrieb taugen ändert ja nichts an deren Nützlichkeit im Langzeitbetrieb, oder?
So blöd sind unsere Politiker nun auch wieder nicht, daß sie bei einem Verbot keine Ausnahmen für Kurzzeitbetrieb, Backöfen etc. vorsehen würden...

Es ist aber bezeichnend, daß du mich hier beschimpfst, obwohl ich ausnahmsweise deiner Meinung bin!

Ich bin auch gegen ein Verbot, sowas lässt sich eleganter über den Preis steuern: Bei einem Verbot kommen gleich die Hersteller gerannt und jammern über die vielen gefährdeten Arbeitsplätze, die Politiker knicken wie üblich ein und gar nichts passiert...
Kommentar ansehen
25.02.2007 20:28 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: ich bin weder Grüner noch Atomkraftgegner, im Gegenteil, ich wär froh ich hätte einen kleinen Brüter im Keller (die Preise für Polonium haben in letzter Zeit mächtig angezogen ;-) )

Zu deinen Argumenten:

Wasserkraft: Es freut mich, daß du plötzlich sogar zum Ökologen mutierst. Das Argument taugt aber nur bedingt, die Aufheizumg der Flüsse durch AKW´s ist eine ähnlich schwere Nebenwirkung.

Wind und Wellen: Schon vergessen? ich habe nicht gefordert den Energiebedarf ausschließlich mit Windenergie zu decken! Deshalb braucht man auch weit weniger Windräder als du hier an die Wand malst. Wellenenergie ist sogar noch vielversprechender, die Briten haben da schon gute Erfahrungen mit gemacht, und dagegen hast du ja scheinbar nichts, oder?

Erdwärme: Ein Freund von mir heizt sein Haus damit, da ist es auch im Winter stets mollig warm und er deckt sogar noch einen Teil seines Strombedarfs damit. Und das in einer Gegend, die geologisch nicht gerade ideal ist...

Landwirtschaft: Schon vergessen? ich habe nicht gefordert den Energiebedarf ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen zu decken! Deshalb braucht man auch nicht die halbe Fläche der BRD die du hier an die Wand malst.

Übrigens hast du bei der Windenergie das "Vogelshredder"-Argument vergessen ;-)
Kommentar ansehen
25.02.2007 23:39 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oha! Wenn das Aussibesispiel schule machte, sollte ich mir wohl nen Glühbirnenvorrat anlegen.

Energiesparschrottlampen kommen mir net in die Wohnung. LEDs sind auch keine Alternative für die Hauptbeleuchtung. Und damit meine ich net die Helligkeit, sondern das Licht an sich.
Kommentar ansehen
26.02.2007 07:30 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: Ah, ich verstehe: weil erneuerbare Energien nicht den vollständigen Bedarf decken können sollte man lieber ganz darauf verzichten...
Und wenn das Steak nicht so groß ist wie du erwartest schmeisst du es weg und gehst lieber hungrig ins Bett ;-)
Kommentar ansehen
26.02.2007 07:53 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera - Nachtrag: lass dir doch mal diesen Artikel auf der Zunge zergehen:
http://www.spiegel.de/...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?