22.02.07 13:33 Uhr
 2.153
 

Kunden in den USA erhielten fehlerhafte Stromrechnungen in Milliardenhöhe

Texas: Wegen eines Druckfehlers bekamen Richard Redden und weitere 1.300 Kunden eines Stromversorgers aus Weatherford völlig überhöhte Rechnungen, die auch noch als Mahnung ausgewiesen waren.

Für das Unternehmen DataProse aus Irving, das für den Druck der Rechnungen verantwortlich ist, sei dies eine peinliche Angelegenheit. "Wir sind nicht gerade sehr erfreut darüber", so Curtis Nelson, General Manager von DataProse.

In den Datenbeständen des Energieversorgers sei zum Glück noch alles in Ordnung. Weatherford Electric versprach seinen Kunden eine erneute Zustellung der korrigierten Rechnungen noch in diesem Monat.


WebReporter: robbatse
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Milliarde, Strom, Kunde
Quelle: news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Island: Boarding für Briten verweigert, der acht Hosen und zehn Shirts trug
Hawaii: Post-It auf Pressefoto verriet Passwort des Katastrophenschutzes
US-Senator Orrin Hatch setzt in Anhörung unsichtbare Brille ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2007 12:54 Uhr von robbatse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine nette Lektion in Sachen Energiesparen. Laut Statistik ist USA weit oben in der Rangliste. Vielleicht denken die geprellten Kunden nun darüber nach, elektrische Geräte sparsamer zu nutzen. Ist dies der Anfang eines Umdenkens? Im Endeffekt könnte der "peinliche Druckfehler" sogar positives Bewirken.
Kommentar ansehen
22.02.2007 13:42 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst der von mir: so geschätzte Altbundeskanzler Schmidt, konnte nach seinen Aussagen, selbst (als Volkswirt) seine
Stromrechnung nicht nachvollziehen.
Das Fehler im System vorkommen ist ja durchaus möglich; peinlich zwar, aber da muss ich @robbatse in seinem Kommentar zur Meldung beipflichten.
Kommentar ansehen
22.02.2007 16:43 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ah, ich hätte das Spielchen weitergemacht ;-): Bei einer hohen Nachzahlung kann die Rechnung in Raten abbezahlt werden.
Ich wäre also mit der Rechnung hingegangen und würde um ein Kostenvoranschlag für eine Ratenzahlung bitten.
Der leichteren Berechnung würde ich eine Höhe von 100$ monatlich vorschlagen.
Es darf aber nicht vergessen werden, sich zu informieren, wie das mit dem Abbezahlen nach dem eigenen Ableben funktioniert.
1 Millionen Jahre sind wahrlich kein Pappenstiel.
Da sollte man sich schon vorher informieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Markus Söder möchte in Bayern eigene Grenzpolizei und Asylbehörde einführen
San Francisco: Unbekannte beschießen Pendlerbusse von Apple und Google
Alkoholsucht: Ex-Basketballstar Dennis Rodman liefert sich in Entzugsklinik ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?