21.02.07 10:49 Uhr
 481
 

Neuseeland: Stinkbomben im Postamt

Nach dem Entweichen von Schwefelgeruch aus Verpackungen von Stinkbomben in einer Post-Sortierstelle in Neuseeland wurde Großalarm ausgelöst. Die Feuerwehr sperrte die Straßen ab und ließ das Gebäude räumen bis die Ursache des Gestanks gefunden wurde.

Kleine Säckchen mit Stinkbomben darin waren als Beilage einer Zeitschrift gedacht und hielten dem Druck von anderen Zeitschriften und Zeitungen nicht aus.

Geraten wurde dem Verlag daher, eine stabilere Verpackung für diese Sonderbeilagen zu wählen.


WebReporter: maxedl
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Neuseeland, Postamt
Quelle: www.oberoesterreich.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Minden: Mann überfährt Frau aus Rache an allen für seinen "verstrahlten Körper"
Kein Champagner mehr: Schweizerin randaliert in Airbus - Außerplanmäßige Landung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.02.2007 10:41 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wohl eine gut gemeinte Aktion der Zeitschrift.
Den Postmitarbeitern wird es aber nicht so gefallen haben.
Aber solange keiner zu Schaden kommt wohl einen kleinen Lacher wert.
Kommentar ansehen
21.02.2007 13:10 Uhr von chiyo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frühr in der Schule waren diese Dinger auch relativ angesagt bei den Schülern. Manachmal wurde es durch diese (damals in kleinen zerbrechlichen Glaskartuschen) Stinkbomben schier unmöglich anständigen Unterricht zu führen, ohne das sich mindestens ein Schüler übergeben musste.

Zurückblickend trauert man seiner Schulzeit hinterher.
Was das mit der eigentlichen News zu tun hat? Genauer betrachtet eigentlich nichts.
Kommentar ansehen
22.02.2007 08:12 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Bewertung: 1. Fauxpas:

Kommasetzung in 1. KA: vor dem mit dem Wort "bis" beginnenden Nebensatz ist nach alter wie nach neuer Rechtschreibregel ein Komma zu setzen.

2. Fauxpas: 2. KA
"....hielten dem Druck von anderen Zeitschriften und Zeitungen nicht aus."
Du meintest wohl "hielten dem Druck von anderen Zeitschriften nicht Stand"?
Kommentar ansehen
22.02.2007 12:09 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtschreibung: Tja mit der stehe ich etwas auf dem Kriegsfuß.
Muss echt mal schauen ob es für Firefox eine Erweiterung
mit Rechtschreibprüfung für Eingabefelder gibt.
Deine Formulierung höhrt sich auch gut an.
Wie beim Ei des Columbus:
"Ich hätte das auch so machen können."
Aber erst mal auf die Idee kommen es so zu machen ist das schwere.
Kommentar ansehen
22.02.2007 13:29 Uhr von TripleX87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxedl: "Muss echt mal schauen ob es für Firefox eine Erweiterung
mit Rechtschreibprüfung für Eingabefelder gibt."

Das gibt es, und zwar kann man sich hier:
https://addons.mozilla.org/...
die gewünschte Sprache aussuchen und sich freuen.
Kommentar ansehen
24.02.2007 07:10 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Firefox Rechtschreibung: Jetzt habe ich die Erweiterung mit dem deutschen Wörterbuch installiert.
Meine zukünftigen Meldungen sollten von nun ab zur deutschen Rechtschreibung passen.
Nun die Grammatik und Setzung von Satzzeichen ist eine andere Baustelle.
Die Rechtschreibprüfung ist ja nur dafür da die Wörter richtig zu schreiben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump scheitert mit Vorhaben: Transgender dürfen im US-Militär dienen
Über 24.000 Geldwäsche-Meldungen bei Zoll unbearbeitet
Morrissey attackiert "Spiegel": Interview völlig falsch wiedergegeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?