20.02.07 15:10 Uhr
 449
 

Nato-Truppen verstärken den Druck auf die Familie des Kriegsverbrechers Karadzic

Ein Bündnis aus NATO- und EUFOR-Soldaten hat im Zusammenwirken mit der EU-Polizei (EUPM) in der Sarajevo nahe gelegenen Stadt Pale die Häuser der Kinder von Radovan Karadzic durchsucht.

Radovan Karadzic, der vom Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wegen Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg angeklagt worden ist, wird seit zehn Jahren gesucht.

In den Häusern des Sohnes Karadzics und auch bei seiner Tochter wurde Beweismaterial beschlagnahmt. Beide wurden verhört. Die Kinder stehen im Verdacht, ihren flüchtigen Vater zu unterstützen.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Familie, Druck, Truppe, Kriegsverbrecher
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2007 18:01 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist gut! Auch wenn man ihn vielleicht nie kriegen wird, wird er sich wohl nie frei bewegen können und damit ist er ja auch schon bestraft...
Kommentar ansehen
20.02.2007 18:46 Uhr von liquid sword
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pfffff Mittlerweile sollte jeder wissen, dass er gar nicht "gesucht" wird.
Nach dem Bosnienkrieg hat er einen heimlichen Pakt mit den Westmächten geschlossen, dass wenn er sich von der politischen Bühne zurückzieht, er keine Befürchtungen bezüglich Den Haag mehr haben braucht.

Gesagt, getan. Karadzic zieht sich aus der Politik zurück und tingelt gemütlich zwischen seinen Kindern in Pale und seiner Mutter und seinem Bruder in Niksic (Montenegro) umher ohne sich Gedanken um eine Verurteilung zu machen.

Genug Gelegenheiten seitens des bosnischen Geheimdienstes Karadzic zu fassen gab es ja, aber jedesmal ist er "ganz knapp entwischt".

Wer´s glaubt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?