20.02.07 09:16 Uhr
 7.114
 

Australien plant Verbot von Glühbirnen

Die australische Regierung plant offenbar, bis 2009 herkömmliche Glühbirnen zu verbieten und durch sparsamere Kompaktleuchtstofflampen zu ersetzen. Damit will Australien seinen Teil zum Klimaschutz beitragen.

Australien ist neben den USA einer der Hauptproduzenten von Treibhausgasen und hat das Kyoto-Protokoll ebenso nicht unterzeichnet. Zwischen 2008 und 2012 soll die Treibhausgas-Emission Australiens der Regierung zufolge bei 603 Mio. Tonnen liegen.

Mit dem Verbot der Glühbirnen soll das Emmissionsniveau bis 2012 um 800.000 Tonnen gesenkt werden, Haushalte würden 66 % ihrer Ausgaben für Beleuchtung sparen.


WebReporter: konzern
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Australien, Verbot, Glühbirne
Quelle: news.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten
Alexander Dobrindt spottet weiter: "SPD in der Sänfte in die Koalition tragen"
Bundesverfassungsgericht stellt Berechnungsgrundlage der Grundsteuer in Frage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2007 09:39 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man, die entsorgung der doch ziemlich giftigen birnchen
mit einberechnet, von strahlungen abgesehen,
hats durchaus zukunftswerte.

ich bin ja aber immernoch der meinung, das strom verbraten werden kann soviel man will, nur sollter er halt der sonnen und/oder windenergie abgewonnen werden.

die Australier haben doch endlose steppen, und sonne ohne
ende - warum nicht, wie die spanier, strom über parabolspiegel gewinnen? ganz gleich ob über wasserdampf, oder sterling ...
Kommentar ansehen
20.02.2007 09:39 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immerhin ein kleiner Schritt in die Richtige richtung.

Finde die Idee ok,wenn in dem dann natürlich die Energiesparlampen nicht übermässig Teuer werden wegen sowas.
Kommentar ansehen
20.02.2007 09:40 Uhr von meyerh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Die Emissionen werden bei 603 Mio. Tonnen liegen und mit dem Verbot soll es mal grade um schlappe 800.000 Tonnen gesenckt werden. Sie scheinen immer noch nicht begriffen zu haben das es ums überleben geht.
Jane Fonda hat mal einen klugen Satz gesagt "Wir behandeln unsere Erde so als hätten wir ne zweite im Kofferaum parat, wenn die Erste kaputt ist".
Kommentar ansehen
20.02.2007 09:41 Uhr von Mummelratz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein erfreulicher Anfang: mehr ist das aber auch nicht. Ein Beispiel, dem andere folgen sollten. Allerdings, so fällt mir gerade ein, sollte man mal die Gesamtenergiebilanz bei der Herstellung einer einfachen Glülampe inkl. Herstellung und Betrieb mit der einer relativ aufwändigen Energiesparlampe betrachten. Wieviel Kohlendioxid wird bei der Herstellung einer solchen relativ komplizierten Lampe überhaupt freigesetzt? Und wie sieht das mit der Umweltfreundlichkeit mit dem eingesetztem Quecksilber aus?
Fragen die beantwortet werden und gegeneinander abgewogen werden sollten.
Kommentar ansehen
20.02.2007 10:15 Uhr von Whyatt Earp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kompletter Blödsinn: Ich weiss nicht, wer immer diesen Irrsinn in die Welt setzt, dass Energiesparleuchten die Lösung sind. Wenn man sich ein wenig mit der Materie auseinander setzt, wird man merken, dass diese Leuchten, gerade in Privathaushalten, nicht oft einsetzbar sind. Eine Energiesparleuchte fängt erst dann an Sinn zu machen, wenn die betreffende Leuchte über längere Zeit ununterbrochen brennt. Wird so eine Leuchte ständig aus und eingeschalten veringert sich die Lebensdauer drastisch (ist sicher auch nicht ideal) und abgesehen davon ist das Licht direkt nach dem Einschalten furchtbar. Ich weiss nicht wieso die größten Umweltverschmutzer der Erde immer mit solch blödsinnigen Ideen kommen, die selbst wenn sie durchgeführt werden, ein Tropfen auf dem heissen Stein sind. Viel effektiver wäre es doch in alternative Energiequellen zu investieren.
Kommentar ansehen
20.02.2007 10:39 Uhr von reaperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel so falsch! Der Titel imliziert das generelle Verbot von Glühbirnen und sollte so nicht gewählt werden!

Ansonsten ganz interessant!
Kommentar ansehen
20.02.2007 11:17 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was bitte ist: eine Glühbirne?

Ich habe noch nie eine Birne glühen sehen!

Ich kenne wohl Leuchtmittel oder auch Glühlampen :-)
Kommentar ansehen
20.02.2007 11:31 Uhr von konzern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lustikus: Echt noch nie gehört? Zumindest in Süddeutschland ist die Bezeichnung üblich...
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.02.2007 11:34 Uhr von Morgenluft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lustikus: und ich kenne erbsenzähler ....
Kommentar ansehen
20.02.2007 12:46 Uhr von RycoDePsyco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LED ist die Zukunft: Hat hier jemand schon was von LED gehört, scheinbar nicht, denn sonst würde man hier etwas davon schreiben.

Eine LED verbraucht gerade mal 0,1 Watt, kann aber auch mehr sein je nach grösse.

Stellt euch vor das man die LED´s weiter entwickelt und sie dann wie eine Glühbirne einsetzen kann, der Stromverbrauch würde gerade mal bei etwa 5 Watt liegen, bei einer Helligkeit von 500Watt vergleichbar.

Das gibt es auch heute schon, auch mit farbwahl, allerdings braucht man noch mehr LED´s dazu.
Kommentar ansehen
20.02.2007 13:02 Uhr von Bayern-Tom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Energiesparlampen für jeden Zweck? @Whyatt Earp:
die Lösung für die Lebensdauer heißt von Osram Dulux EL Facility. Die kannst Du so oft ein- und ausschalten wie Du willst, sie hält trotzdem die 8000 Betriebsstunden durch. Die Lösung für das finstere Licht beim Einschalten heißt Philips PL. Erreicht nach einer Minute ca. 90% Helligkeit. Die Verbindung aus beiden Leuchten und damit die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider noch nicht.
@Morgenluft:
sicherlich ist lustikus vom Fach, desshalb mag er wie ich nur die Birnen aus der Obstabteilung im Supermarkt. Für den Laien ist die Unterscheidung von Leuchten und Lampen über den Umweg Birne sicher einfacher, funzt aber spätestens beim Einsatz von Leuchtstofflampen nicht mehr.

Das wohltätige Gerede aus Australien ist aber absoluter Humbug und kann nur als Schaufensterbeitrag gesehen werden. Wer sich mit der Technik beschäftigt, weiß dass Glühlampen mit den derzeit zur Verfügung stehenden Mitteln nicht einfach ersetzt werden können. Allenfalls eine Quotenregelung und entsprechende Vorgaben an die Industrie die entsprechenden Leuchtmittel zu entwickeln, wären durchsetzbar. Nur, was beim Auto bis heute nicht geht, soll hier funktionieren? Und wer trägt die Kosten?
Ganz abgesehen von der Tatsache, das der meiste Strom für Wärme und Bewegung verbraucht wird und da braucht es ganz andere Mittel um Einsparungen zu erreichen. Da hilft auch keine Solarenergie mit Entwicklungsstand heute, die bei uns nur dazu verwendet wird Geld von der einen Tasche in die andere zu schaufeln.

Birnenfreie, helle Grüße
Bayern-Tom
Kommentar ansehen
20.02.2007 13:57 Uhr von Eastman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ RycoDePsyco: Ja, LED iast sicherlich die Zukunft, aber derzeit ist sie noch einrechter Energiefresser. Die 0,1W LED ist zwar besser als eine Taschenlampen-Glühbirne aber bringt es eben doch nur auf etwa 12lm/W und dass ist gerade mal 20% besser als eine Standardglühlampe mit ihren durchschnittlich 10lm/W. Hochleistungs-LED schaffen es mittlerweile auf 20lm/W und haben damit den gleichen Stand wie Halogen-Glühlampen erreicht. Der Vorteil ist hier nur die höhere Lebensdauer und die größere Erschütterungsfestigkeit.

Hier ein kurzer Überblich über die Lichtausbeute verschiedener Leuchtmittel: lm/W = Lumen pro Watt
* Glühlampe 5 bis 16 lm/W,
* LED (Weiss) 12 bis 20 lm/W
* LED (einfarbig gelb) bis 60l/W
* Halogenlampe 14 bis 25 lm/W,
* Energiesparlampe 35 bis 75 lm/W,
* Kompaktleuchtstofflampe 87 lm/W, (ohne VSG)
* stabförmige Leuchtstofflampe
89 lm/W bei 26 mm Rohrdurchmesser und
* 104 lm/W bei 16 mm Durchmesser. (auch jeweils ohne VSG)
VSG=Vorschaltgerät (Drossel) verschlechtert dieses jedoch wieder, je nachdem ob klassische Drosseln oder elektronische VSG verwendet werden, so dass Kompaktleuchtstofflampen dann z.B. den gleichen Wert wie Energiesparlampen erreichen

Allerdings haben Temperaturstrahler (Glühlampen) einfach die beste Spektralkurve. Weisse LEDs haben eine deutliche Spitze bei Blau und die meisten Leuchtstofflampen, zu denen ja auch die Energiesparlampen gehören setzten ihr Licht aus mehr oder wenigeren einzelnen Spekrealspitzen zusammen.
Richtig gutes Licht erzeugen auch Halogen-Metalldampflampen, wie sie in vielen Läden verwendet werden (darum sieht das Gemüse und das Fleisch immer so frisch aus - und zuhause ist dann alles viel gammeliger) und sie sind sogar echte Energiesparer mit ihren 60 - 100lm/W incl. Betriebs-System aus Zündgerät und Ballast. llerdings benötigen sie gut 5 min. bis wirklich gutes Licht kommt.
Die absoluten Energie-Spar-Stars sind die gelblichen Hochdruck-Natriumdampflampen mit 70-150lm/W und noch mehr die nur einfarbig gelben Natrium-Niederdrucklampen mit bis zu 200lm/W - aber da sieht man eben alles nur noch schwarz-gelb.

Ich finde allerdings auch, dass hier die Energiesparerei am kleinsten Zipfelchen angefangebn wird, ist am Energiebedarf eines durchschnittlichebn Haushalts die Beleuchtung gerade einmal 1% - und wenn man davon dann etwa zei drittel einspart... Hmm?

Und noch etwas: Überall wo ohnehin elektrisch geheizt wird - z.B. im Backofen macht es gänzlich keinen Unterschied, ob ein Teil der Wärme von einer Glühlampe geliefert wird. Ersetzt man hier die Lichtquelle durch eine "Energiesparendere" so wird die fehlende Wärme dann eben durch den Heizwiederstand nachgeliefert - mit genau dem gleichen Energieaufwand - und dies gilt nicht nür für Backöfen, sonderbn auch für alle elektrisch beheizten Räume. Letzutens traf ich jemanden, der sich eine elektrische Fußbodenheizung eingebaut hatte und seine Stromrechnung dann durch den einsatz von Energiesparleuchten verringern wollte - was glaubt ihr, wieviel Strom der da wohl spart - vom zusätzlichen Elektronikmüll einmal abgesehen...
Kommentar ansehen
20.02.2007 16:31 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eastman: Danke fuer die info: .
Kommentar ansehen
20.02.2007 17:22 Uhr von Wodkabruder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RycoDePsyco @reaperman: @RycoDePsyco
es gibt schon LED´s die mit 1 mW (jedoch min 0,7 V) auskommen.
Bei LED´s hat man jedoch das Problem, dass man nen Vorwiderstand brauchen und die Lichtausbeute auch nicht so besonders ist. (Autorückstrahler)

@reaperman
Elektronisch betrachtet ist der Titel richtig.
Jedoch sind Glühbirnen etc eigentlich keine Lampen sondern Leuchten. (Nennt mich kleinlich)
Kommentar ansehen
20.02.2007 17:48 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und dafür Kohle fördern wie blöde Australien baut dafür Kohle ab wie blöde. Hauptabnehmer China.

Kurzfristig gedacht für Australien. Bringt alles viel geld, aber nicht viel Landmasse von Australien ist ohnehin bewohnbar. Und die Dürren und Feuer mehren sich.

Dann haben sie bald Geld ohne Ende, aber leben in einer staubtrockenen Wüste in GANZ AUstralien. Bin gespannt, wann erste Wasserpipelines gebaut werden vom ungeliebten Nachbarn Indonesien aus.
Kommentar ansehen
20.02.2007 17:50 Uhr von Bayern-Tom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unterschied Lampen / Leuchte: @Wodkabruder
leider genau falsch rum.Das Leuchtmittel wird als Lampe bezeichnet. Deshalb der fachlich richtige Ausdruck Glühlampe. Das Teil in dem das Leuchtmittel drin steckt, ist die Leuchte. Deshalb wirst Du ziemlich doof aus der Wäsche schauen, wenn Du einen Lampenkatalog anforderst und da drin sind dann nur so Teile wie Glüh-,Energiespar-, Halogenlampen usw., von den Teilen die Du an die Decke hängen willst ist dann aber weit und breit nichts zu sehen.

Aufklärende Grüße
Bayern-Tom
Kommentar ansehen
20.02.2007 17:51 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Whyatt Earp: AUßerhalb des Ostens Deutschlands wird Lich nicht "eingeschalten", sondern "eingeschaltet".

Und solange es eben keine alternativen Energiequellen gibt, ist es ratsamer die vorhandene Energie eben nicht aus dem Fenster zu werfen.
Kommentar ansehen
20.02.2007 17:52 Uhr von supmo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
plasma fernseher für alle!!! ich bin dafür, dass in deutschland ab nächstem jahr nur noch plasma fernseher und tft bildschirme erlaubt sind und die neuanschaffung vom staat unterstützt wird.^^ spart ja auch ne menge ernegie..
ich seh schon tausende von razzias in australien, weil immer noch ein paar verbotenen lampem im haus versteckt sind
Kommentar ansehen
20.02.2007 18:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer soll das bitte kontrollieren? Die extra zu gründende "Special Energy Police"
Mit Vollmachten, Befugnissen wie der CIA oder das FBI??
LOL :-)
Kommentar ansehen
20.02.2007 18:30 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lustikus: Ich wohne hier im Badischen und da gibts keine Glühlampe, sondern nur Glühbirne.
Kommentar ansehen
20.02.2007 18:35 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens: Australien ist einer der grössten Umweltverschmutzer. Auch sie hielten es nicht für nötig, das Kyoto Abkommen zu unterschreiben.
Kommentar ansehen
20.02.2007 20:35 Uhr von olli58
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbraucher sparen nur kurzfristig: denn wenn der Stromverbrauch sinkt müssen die Stromlieferanten die Preise angleichen um für ihre Aktionäre einen Gewinn einzufahren.

Ein Teufelskreis.
Kommentar ansehen
20.02.2007 20:44 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Aber für viele Zwecke sind Sparlampen keine geeignete Alternative..

Es gibt immer noch keine Sparlampe, die das schöne und warme Licht von normalen Glühbirnen, oder Halogen ersetzen kann.

LEDs sind doch auch noch keine Alternative. Dieses blaue, oder gelbe Licht.

Die Dinger kann man sich in den Keller, das Badezimmer, oder die Küche schrauben.
Habe ich alles auch! Aber für meinen Wohnraum nutze ich weiterhin Halogen.
Sieht einfach besser, wärmer und sonniger aus.
Kommentar ansehen
20.02.2007 20:56 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Okay, nach näherer Nachforschung vielleicht doch.
Aber noch nicht bezahlbar.

So eine Tageslichtsparlampe (nicht die billigen, für 1,99 Euro im Supermarkt, die es nur in warmer oder kalter Farbe - beide absolut eklig - gibt) kostet zuweilen 20 Euro und haben enorme Maße.
In ne normale Badezimmerlampe bekommste die nicht rein.
Kommentar ansehen
20.02.2007 22:07 Uhr von Shef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die unbequeme Wahrheit: Ich möchte mich mal von dem ganzen Lampen-Fachgesimpel distanzieren sondern alleine darauf hinweißen, dass ich finde, dass die Australier schonmal nen sehr guten Schritt machen. Auch wenns nur ein kleiner ist und vielleicht effektiv am Ende sogar ein Schritt zurück ist, so ist es schonmal irgendwas.
Ich habe vorherige Woche den Film von Al Gore "An Inconvenient truth" im Kino gesehen(Münster bei Dieburg). Der deutsche Titel ist "Die unbequeme Wahrheit"
Ich kann nur jedem empfehlen der irgendwie sagt: das bringt doch eh nichts, schaut euch den Film an. Die CO2 Ausstöße steigen immer weiter an und in verschiedenen Statistiken zeigt er wie durch die Erhöhung des CO2 Ausstoßes auch die Temperatur immer weiter ansteigt. Die Temperaturschwankungen von früheren Eiszeiten und Hitzeperioden waren zwar auch sehr groß, doch waren sie nie in diesen Ausmaßen sodass man sagen könnte, die Klimaveränderung lässt auf einen natürlichen Vorgang schließen. Ich könnte noch ewig weiter reden, ist sehr informativ und sehenswert der Film.
Bei Youtube könnt ihr euch paar Ausschnitte von seinen Vorführungen ansehen:
http://youtube.com/...
http://youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch vor Hochzeit: TV-Film über Prinz Harry und Meghan Markle geplant
München: Versuchte Vergewaltigung im Ostbahnhof - Täter festgenommen
Bayern: Markus Söder für Begrenzung der Amtszeit von Ministerpräsidenten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?