19.02.07 10:29 Uhr
 4.100
 

Kuba: Fidel Castro engagiert sich für Linux

Der Inselstaat Kuba will alle staatlichen PCs mit Linux ausrüsten. So hat sich Fidel Castro, wie auch Hugo Chavez, Staatspräsident von Venezuela, für das Open-Source-Projekt ausgesprochen. Grund dafür ist die Vorherrschaft von Microsoft auf den PCs.

Die enge Zusammenarbeit des Softwareriesens mit dem US-Geheimdienst und dem Militär seien ein nationales Sicherheitsproblem. Vor allem aber ist die Satelliteninternetverbindung von Kuba zu langsam für das Herunterladen von Windows-Patches.

Auch andere Länder wie Brasilien, China oder Norwegen wollen auf Linux umsteigen. Gründe dafür sind unter anderem die Monopolstellung von Microsoft bei PC-Betriebssystemen, die Lizenzkosten und die Sicherheitsrisiken.


WebReporter: lesematte
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Linux, Kuba, Fidel Castro
Quelle: www.testticker.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2007 10:37 Uhr von realdexter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Los Leute lasst uns Microsoft in den Ar*** treten.. :)

Ne, also ich habe beides: XP und Linux. Aber ich verstehe, daß einige Staaten Angst haben, dass ihr Betriebssystem sie ausspionieren könnte.. Keiner weiss was da eingebaut ist.. außer MS selbst natürlich.
Kommentar ansehen
19.02.2007 10:45 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum nicht: Wäre schön wenn das quasi Monopol für OS etwas aufgebrochen würde.

Das mit den ungepachten Rechnern, aufgrund der langsamen Satellitenverbindung, ist aber ein schlechter Witz. Was glaubt der denn wie viel Patches es für Linux gibt. Sollte sich Linux nennenswert verbreiten, ist ein Rechner mit nicht geschlossenen Sicherheitslücken genauso angreifbar, wie ein Rechner mit Windows.
Kommentar ansehen
19.02.2007 10:59 Uhr von katzenrubbl0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unstimmig: Bei den Patches muss ich zustimmen... für Linux gibt es (zum Glück) so gut wie jeden Tag Patches. Aber Geld sparen kann man so mit Sicherheit jede Menge.
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:00 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre schön: dann gibt es endlich mehr Programme für Linux bzw. Anleitungen für Linux-Doofies wie man dieses oder jene Programm unter Linux zum Laufen kriegt.
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:00 Uhr von Hammond24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yo ich bin: auch voll dafür - ich fahre seid jahren auf dem 2. rechner linux und bin sehr zufrieden - und nur um MS in den Ar**** zu treten bin ich voll dafür. Was die sich von MS überhaupt einbilden - so toll sind die auch nicht - scheiss Vista und CO! >>>> WEITER SO FIDEL!!! <- FanClub :-) <<<<
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:10 Uhr von Animal Farm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr gut: gerade in ärmeren regionen kann sich doch niemand ein legales windows leisten. es wäre ein grosser erfolg für die ganze opensource-idee, wenn sich linux dort durchsetzen könnte.

vor paar tagen gabs doch die news, dass der (ich glaube) rumänische präsident behauptet, illegale windows kopien, hätten den leuten seines landes genützt.
er könnte ihnen auch einfach linux empfehlen. bravo fildel :)
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:42 Uhr von Noquest
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch! Ich kann den Ländern nur gratulieren das sie sich zu diesem Schritt entschieden haben.

Ich arbeite nun schon seit etlichen Jahren als Admin in Firmen und überall wo es um Sicherheitsrelevante Daten geht steht Linux ;-)
Und das ist auch gut so!
Ich würde es MS gönnen, dass sie von ihrem hohen Ross herunter müssen, allerdings sind das reine Zukunftswünsche.

Privat halte ich es auch genau so. Dort wo es mir auf Sicherheit ankommt steht ein Linuxrechner...
*drum habe ich auch 5 PC´s *grins*
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:43 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MS-Basher: Was aus MS geworden ist, ist eine SChande. Dass der geheimdienst seine Finger mit drin hat und es sogar von SCientology vermutet wird. Und das jede Woche Patches für dieses teure OS kommen ist auch ein Unding.

Aber was wäre ohne Windows? PCs wären immernoch sauteuer und bei jedem Programm müsste man sich fragen, ob es auf dem eigenen PC läuft. Inkompatibilitäten wären an der Tagesordnung.

Linux ist nicht wirklich eine ALternative (Aplle schon gar nicht), da es unzählige Distributionen gibt und eben immer das Gefühl - Linux ist unfertig.
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:44 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es sehr gut, Open Source Projekte sollte imo mehrt unterstützt werden.
Habe mir selber eine Partition für Linux eingerichtet und bin recht zufrieden damit.
Ganz umsteigen könnte ich mir dennoch schlecht vorstellen, da ich auch Spiele Zocke und auch mit Erweiterungen wie Wine laufen dennoch nicht alle Spiele.
Kommentar ansehen
19.02.2007 11:52 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dann gibt es demnächst wohl neben Cuba Libre noch Cuba Linux ;)
Kommentar ansehen
19.02.2007 12:32 Uhr von Thomas Baierle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fang di Katz: Das liegt wohl daran, dass Windows-Nutzer insgesamt zufriedener mit ihrem Leben sind.

Wenn es einem gut geht, motzt man weniger und man ist toleranter.
Kommentar ansehen
19.02.2007 13:43 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ROFL: "Also wann immer es geht Nutze ich Linux, aber zum zocken oder richtigem Arbeiten gehts halt net anders"

Muahahahahahahah

Also Linux nur, um sagen zu können "Scheiß Windows", aber dann ist Linux zum Arbeiten doch nicht gut genug :)

Wenn ich schon lese "Habe mir eine kleine Partition für Linux eingerichtet und bin zufrieden damit" :) Dann sagen sie "Eigentlich bin ich ja Linux-Nutzer, aber manchmal brauche ich halt doch Windows...." :)
Kommentar ansehen
19.02.2007 14:05 Uhr von JohannesL.G.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sogar Bill Gates: hat Linux, denn Microsoft macht ärger.
Was glaubt ihr warum alle server im Linux haben ??????
Kommentar ansehen
19.02.2007 14:10 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yay! Fidel Castro revolutioniert wieder! :-): Lang lebe Fidel Castro!
Lang lebe Linux!
Kommentar ansehen
19.02.2007 14:24 Uhr von heyda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JohannesL.G. Das will ich aber mal Bewiesen haben. Natürlich ist Linux auf relativ vielen Servern vertreten, aber z.B. Windows 2003 Server ist auch sehr viel vertreten. Ganz zu schweigen von den OS von denen man als Privatnutzer garnichts hört, aber die auf Servern dennoch stark vertreten sind (fragt ich nicht wie sie Heißen, ich hab die Namen verbummelt TT).

Mfg: HeyDa / MuuuHnnSteRRR
Kommentar ansehen
19.02.2007 14:51 Uhr von upi99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Linux Basher, Windows Basher: gibt es beide in etwa gleich viel. Kommt immer aufs Forum (Heise, PC-WELT, Shortnews) an, wer da wo überwiegt.
Ich selbst habe mein Windows 98 etwa zwei Jahre lang GAR nicht mehr benutzt. Bin auf MacOSX umgesteigen (Apple) und habe meinen PC über den Umweg Suse Linux jetzt auf Ubuntu Linux umgerüstet. Bin mit beiden zufrieden und nutze abe Mac OSX häufiger.
Ich habe ein paar Windows User zumindest dazu gebracht parallel Linux (Ubuntu) zu installieren, um die schlimmsten Windows Fehler bzw. Trojaneratacken selbst ausbügeln zu können. Es ghet (privat) schon ganz ohne Windows. Es ist aber richtig, dass für den Beruf oder für manches Hobby Windows leider unverzichtbar ist. Nicht weil es nicht ohne geht, sondern weil viele Firmen oder eben Vereine und Kumpels nicht ohne wollen. Wenn mir einer Microsoft Dokumente mailed, dann schick ich sie ihm zurück und Frage nach RTF statt doc oder Excel OHNE Macros.
Kommentar ansehen
19.02.2007 15:04 Uhr von gnom69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da fällt mir ein Witz ein: Auf der Verpackung stand Windows XP oder besser, also hab ich Linux installiert...
Kommentar ansehen
19.02.2007 16:03 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JohannesL.G.: > Was glaubt ihr warum alle server im Linux haben ?
Immer diese starken Behauptungen, gibt es dazu auch Quellen?

Hier mal eine Quelle:
"Nach Zahlen von IDC wurden 2005 erstmals höhere Umsätze mit Windows-Servern erzielt als mit Unix-Maschinen. Linux-Systeme schoben sich an IBM Mainframes vorbei und sind jetzt auf dem dritten Platz.
Die Umsätze mit Windows-Servern betrugen im vergangenen Jahr 17,7 Milliarden Dollar, die mit Unix-Maschinen 17,5 Milliarden Dollar. Während die Verkäufe von Linux-Systemen von 4,3 auf 5,4 Milliarden Dollar gewachsen sind und diese jetzt den dritten Platz einnehmen, rutschten die IBM-Mainframes von 5,7 auf 4,8 Milliarden Dollar ab."
http://www.zdnet.de/...

Das sagt zwar auch nicht viel aus, aber es zeigt wie andere Statistiken auch, dass Linux nicht das wichtigste Serverbetriebssystem ist (höchstens bei Webservern).
Kommentar ansehen
19.02.2007 17:15 Uhr von Mehlano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@upi99: Hä?

Also mit meinem OpenOffice bekomme ich selbst .xls und .doc geöffnet...

Und ja, ich bin überzeugter Linux-Anwender und Semi-Prof-Admin. :-)

..und hey, dann bin ich gerne bereit Cedega zu KAUFEN - weil HL² läuft super unter Linux - oder optische Features wie z.B. XGL ...

einfach nur geil!
Kommentar ansehen
19.02.2007 17:42 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Æshættr ;): Oder es kommt daher das ich kein Geld für Cedega ausgeben will weil ich Half-Life 2 oder Guild-Wars spielen will
Da kann man natürlich die Kosten abwiegen, zwischen dem Anschaffungspreis von Windows und diesem Cedega-Support. Aber dass es prinzipiell möglich ist, Windows-Programme unter Linux laufen zu lassen, wirft die Frage auf, ob irgendwann Windows-Programme genauso einfach funktionieren wie unter Windows selber.
Kommentar ansehen
19.02.2007 21:50 Uhr von schwarzermännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Heul doch: Hey Fidel nette Sache.

Öh ja Linux, Windows, MacOS und was es nicht alles gibt.. Hey die sind alle klasse die Frage is nur was kann man mit machen. Achtung nu kommt es: Ich arbeite mit Linux und Spiele mit ner Konsole ups verdammt wieso kann ich nicht gleich mit ner Konsole arbeiten.

Ihr müsstet Euch mal selber hören oh 90% aller Linuxer haben auch Windoof drauf, klar jeder braucht mal was zum lachen oder zum spielen.

Und Hey wenn man wirklich Ahnung hat wie ca. 90% der Computermenschen dann ist einem das doch scheiss egal und man weiss jedes Betriebssysterm hat sowohl gute wie auch schlechte Seiten.

P.S. angeblich gabs letztes Jahr mal wieder mehr Windoof Server als Linuxkisten am Netz aber obs stimmt naja.
Kommentar ansehen
19.02.2007 22:45 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steuergelder sparen: Wieso nicht?
In Ämtern läuft doch so oder so immer diesselbe Software und für Updates und Neuinstallationen muß sowieso eine eigene EDV-Abeilung ran. Bedenkt man die horrenden Lizenzkosten von M$ kann die Bürokratie hier viel Geld sparen ohne auf Netzwerke etc. verzichten zu müssen.

Ein Laie kennt sich in M$-Windows ja genausowenig wie in X-Windows aus. Schlimm ist es nur von M$ auf Linux umzulernen.
Kommentar ansehen
20.02.2007 05:46 Uhr von el_FaTaL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der gute Fidel: Richtig so ich hoffe er lebt noch eine ganze weile
Kommentar ansehen
20.02.2007 07:47 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja Sicherheitslücken is kein Argument: die hat Linux auch und wahrscheinlich genauso viele und schwerwiegende wie Microsoft. Die wurden nur noch nicht gesucht.
Aber das mitm Geheimdienst und co, dass kann ich nachvollziehen.
Kommentar ansehen
20.02.2007 20:21 Uhr von CarbonBird
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Linux - das klingt so ein bissel nach Verjüngungsmittel. Hat er halt nach dem Strohhalm gegriffen....

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Kuba: Fidel Castro gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?