18.02.07 16:30 Uhr
 680
 

Randale bei Karnevalsumzug in Thüringen

Im thüringischen Apolda kam es nach einem Karnevalsumzug am Samstag auf einem Marktplatz zu Straßenschlachten zwischen der Polizei und zum Teil rechtsgerichteten Jugendlichen. Erst nach drei Stunden wurde die Polizei Herr über die Lage.

Zunächst begannen rund 40 angetrunkene Jugendliche auf einem Marktplatz die Polizei anzupöbeln, anschließend gingen sie dazu über, mit Flaschen und Steinen zu werfen. Drei Polizisten wurden verletzt, 17 Beteiligte kamen in Gewahrsam.

Während die Polizei mit Hilfe von Verstärkung aus Erfurt und Jena die Veranstaltung aufzulösen begann, erhielten die Randalierer zusätzlich Unterstützung von Passanten, die sich am Marktplatz aufhielten.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Thüringen, Karneval, Randale
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2007 18:51 Uhr von nissart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich jetzt sage, dass das mal wieder im Osten passiert ist und ich mich eigentlich nicht mehr drüber wundere, werde ich dann wieder zensiert?
Ich denke, dass da mit Sozialarbeit und ähnlichem Gutmensch-Getue kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Polizeitruppen ähnlich der französischen CRS einsetzen,dann ist Ruhe....
http://en.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
18.02.2007 19:01 Uhr von plnet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ nissart: dann können wir das doch mit den jugendbanden in Neu-Köln & Co genauso machen, oder?
Kommentar ansehen
18.02.2007 19:31 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben wir schon: eine verdeckte Diktatur an der Macht, aber da klemmt die Säge gewaltig. Was will man auch vom Komödiantenstadl in Berlin erwarten.

Ob Ost oder West. Das ist eher nebensächlich.
Kommentar ansehen
18.02.2007 19:43 Uhr von nissart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@plnet: ja, aber sicher doch.....ich mache da keinen Unterschied zwischen Ost und West. Was mir allerdings auffällt ist , dass es im Osten häufiger zu solcherlei "Zwischenfällen" kommt. Dass dann die Passanten die Randalierer auch noch unterstützen gibt der Sache eine ganz neue Dimension.
Will sagen, ich hab ja nix gegen´eine Demo( ich war auch kein Kind von Traurigkeit), und dass sowas auch mal ausarten kann- kann passieren.
Aber es scheint da doch nur noch um´s "Bullen-Bashing" oder um "Randale des randalierens wegen" zu gehen. Und da sollte der Staat eben Stärke zeigen- Wurscht auch, welcher Nationalität die Randalierer angehören ( bevor mir wieder eine bestimmte politische Ausrichtung nachgesagt wird) .

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?