18.02.07 15:09 Uhr
 1.547
 

Greenpeace will havariertem Walfänger helfen

Nach dem Brand auf dem japanischen Walfang-Schiff "Nisshin Maru" am Südpol will Greenpeace dem havariertem Walfänger helfen. Mittlerweile konnte die Leiche eines japanischen Seemanns geborgen werden.

Greenpeace erklärte, dass die Mannschaft der "Nisshin Maru" schnellst möglich in Sicherheit gebracht werden muss. Darüber hinaus ist der Walfänger durch das Feuer stärker in Mitleidenschaft gezogen worden, als Japan bisher mitgeteilt hat, so Greenpeace.

Das japanische Fischereiministerium will derzeit keine Hilfe von Greenpeace annehmen und hat seine Flotte dementsprechende Order erteilt. Der Havarist hat weiterhin leichte Schlagseite und das Wetter verschlechtert sich.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Greenpeace
Quelle: magazine.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einigung im Shutdown-Streit - Haushaltssperre aufgehoben
Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2007 15:56 Uhr von weltretter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht, warum die Japaner die Hilfe von Greenpeace ablehnen?!
Kann mir das mal bitte jemand erklären???!!!
Die schippern da doch ganz in der Nähe rum und könnten beim schleppen helfen....
Kommentar ansehen
18.02.2007 16:26 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz klar, warum die keine Hilfe wollen: sie haben weit mehr Wale an Bord, als zugegeben. Und das würde Greenpeace dann sofort melden. Dafür lässt man lieber ein Schiff untergehen und dazu einige Matrosen mit: Kolateralschäden.
Das schlimme ist, dass immer weniger Japaner Walfleisch essen und dass dieses Walfleisch subventioniert werden muss.
Ich vermute, dass einige einflussreiche Japaner (Industrie und Politiker) auf ihre Delikatesse nicht verzichten wollen.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
18.02.2007 19:33 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Drecksäcke Wenn man in solch einer Lage ist, sollte man echt Hilfe annehmen. Was passiert wohl, wenn der Kahn jetzt absäuft? Na klar, ökologische Katastrophe, und die Antarktis ist für Jahre mit Öl umspült!
Falls das Schiff sinkt hoffe ich, dass die Verantwortlichen dafür vor Gericht gezerrt werden!
Kommentar ansehen
18.02.2007 19:57 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweinepriester "Mittlerweile konnte die Leiche eines japanischen Seemanns geborgen werden."

Ich hoffe das A**** schmort in der Hölle für die Verbrechen, die er den Tieren angetan hat! Einer weniger, der seine Harpune in das Fleisch wehrloser Lebewesen rammt! Möge er NICHT in Frieden ruhen. A****loch!
Kommentar ansehen
18.02.2007 23:17 Uhr von paul.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_Nothing: ich finde es auch dreckig, dass noch immer Wale gefangen werden, aber:

Glaubst du, du kannst über andere Menschen urteilen?
Du kennst diesen Menschen/ seine Geschichte nicht.

Es gibt zerstörerische Menschen- es gibt Egoisten.Und die richten viel Leid an.

Aber Menschen, die meinen sie seien besser und über andere urteilen, dass sind auch die, die für jeden Krieg verantwortlich sind.

Also: Du darfst das Niveau bei ssn heben- trau dich.
Gute Nacht.

paul
Kommentar ansehen
19.02.2007 00:35 Uhr von Mr. Egon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ The Nothing: Besten Dank, el Moralapostel! Auf dass du einst von Engeleien selbst nach Eden getragen wirst.


Warum die Japaner keine Hilfe annehmen wollen? Nachher fährt Greenpeace denen demonstrativ wieder in den Kahn rein, dann läuft die Suppe erst recht aus. Überaus komisch.
Kommentar ansehen
19.02.2007 08:54 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*grübel*: Ob sich wohl eine Schleyer-Witwe von nem RAFler bei ner Autopanne helfen lassen würde?

;-)
Kommentar ansehen
19.02.2007 10:04 Uhr von killerspielespieler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
evtl sollte mal einer den japanern: erklären, dass sie mehr gesicht verlieren, wenn sie sich nicht helfen lassen.

auch wenn ich maki seinen vergleich lustig fand, aber ganz so schlimm wird es in dem falll wohl hoffentlich nicht sein ;-)

es ist die gleiche scheiß situation, wie bei den russischen atom-u-booten und angebotener internationaler hilfe. grausam was regierungen ihren landsleuten heutzutage immernoch zumuten.
Kommentar ansehen
19.02.2007 10:39 Uhr von alter.mann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meines bescheidenen wissens nach sind, laut seerecht, in der nähe befindliche schiffe sogar verpflichtet hilfe zu leisten.
wird diese abgelehnt,nur weil es eben grad von greepaece ist, ist das zu verachtenswert. wie der japanische walfang "zu wissenschaftlichen zwecken" an sich.


gruß

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?