17.02.07 12:57 Uhr
 5.579
 

Verkehrsminister Tiefensee plant radikales Umstellen der Kfz-Steuer

In der "Süddeutschen Zeitung" hat sich Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee für eine radikale Umstrukturierung der Kfz-Steuer ausgesprochen.

Dabei rückte er allerdings von der Idee einer Steuer, die sich am CO2-Ausstoß eines Fahrzeuges orientiert, ab und forderte stattdessen eine Steuer, die alle Schadstoffausstöße berücksichtigt.

Für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß wären somit hohe Steuern fällig.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Verkehr, Tiefe, Kfz-Steuer
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärmelkanal-Überquerung: London zahlt 50 Millionen Euro mehr für Grenzschutz
Militäreinsatz an Grenze: Syrien droht Türkei mit Abschuss von Jets
Rassistische Aussagen: AfD-Politiker Alexander Gauland mahnt Mitarbeiterin ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2007 00:27 Uhr von hans_peter002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee ist nicht schlecht, da dadurch nicht nur die Umwelt geschützt wird, sondern auch die Automobilindustrie weiter aufblühen kann, da die Menschen sich neue Autos mit geringem Schadstoffausstoß kaufen müssen.
Kommentar ansehen
17.02.2007 13:22 Uhr von ^Apo^
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ hans peter: Ich kann deine Meinung überhaupt nicht teilen. Was ist denn mit leuten die Harz4 beziehen müssen? Solche Leute brauchen auch ein Auto zum einkaufen, oder um zu Bewerbungsgesprächen zu fahren, usw. da gibts viele Gründe.
Desweiteren ist das selbe bei Azubis. Wie soll ein Azubi jedentag zu seiner Arbeitsstelle kommen wenn diese 20km von ihm entfernt ist?
Ein Auto mit Euro4 kann sich nicht jeder Leisten.
Kommentar ansehen
17.02.2007 13:28 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich! Autobahnen frei für Reiche: Ausgezeichnete Idee. Die Strassen wären frei für unsere Luxuskarossen, die ja sehr gerne auch von unseren grünen Klimakommunisten präferiert werden.
Mal ehrlich, wer kann die Dreckschleudern des Lumpenproletariats noch ertragen. Vielleicht zusätzlich ein Fahrverbot für Mütter mit Großraumtaxis. Diese Schlampen kennen grundsätzlich keine Verkehrsregeln. Blinken? Fehlanzeige. Hauptsache, die fetten, verzogenen Blagen werden mit staatmännischem Habitus zu den Einkaufszentren chauffiert.
Allerdings werden die Polen sicherlich wieder eine Sonderregeljung erpressen. Danach dürfen noch 5 Jahre lang, 10% der deutschen Fahrzeugflotte, straffrei zur Wiedergutmachung erlittener Demütigungen bei Sportniederlagen zum Wiederaufbau des Schrottstaates verwendet werden.
Kommentar ansehen
17.02.2007 14:04 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, wie ich einmal Schrieb: [...]

Der bzw. die Erfinder des einundzwanzigsten Jahrhunderts! Was machen sie.

Wie ich schon ein einziges mal schrieb

Von Permanentmagneten und wie man damit die "Welt" dreht - drehen kann! ;-)

Kleine Erläuterung
Die Magnete sind heutzutage so stark wie sie "damals" nur mit unter Strom stehenden Spulen waren. Also wie unsere Elektromotoren, die wir kennen, nur eben OHNE Stromzufuhr (natürlich gehört da noch ein bisschen mehr Tüftelei und Know-how zu ;-))![Genug Schleichwerbung für heute, hesekiel25]
Kommentar ansehen
17.02.2007 14:12 Uhr von schwippi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lieber auf mautsysteme umstellen: Wenn man auf mautsysteme umstellen würde, dann wäre es eine entlastung im steuerbereich und es würde gerechter bezahlt werden. denn dann würden halt die zur kasee gebeten die die strassen / autobahnen auch be- bzw abnutzen, auch die fahrer aus dem ausland....

fände ich gerechter...
Kommentar ansehen
17.02.2007 14:52 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Politiker: können denken, solange ihre Geldgier befriedigt wird - es geht nie um die Sache...nur um den eigenen Profit.
Kommentar ansehen
17.02.2007 15:02 Uhr von fritze bollmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kritik: @hans_peter

Wieder einmal kann ich nur sagen: Wo ist der "hans_peter_berater"? Mit ihm wäre so ein Kommentar nicht möglich gewesen.

@schwippi

Die Automobile sind mit Sicherheit nicht der größte CO-2 Produzent. Das ist und bleibt die Industrie. Im Übrigen du Naivling, meinst du alleine über Deutschland würde es dann einen strahlend blauen Himmel geben, während nebenan in Polen, Tschechien oder Frankreich alte Rostlauben die Strassen und Städte verpesten?
Aber na klar, um die BRD wird dann die CO-2 Mautstelle eingerichtet und ausserdeutscher Smog muss draussen bleiben.
Deutschland hat weltweit mit die höchsten Anforderungen an Automobilsicherheit und Abgasemissonen. Wenn du was erreichen willst, dann kannst du nicht den kleinen Flecken genannt BRD in Europa umweltfreundlicher machen, sondern musst erstmal dafür sorgen das die Dreckschleudern in unseren Nachbarländern mit uns auf unseren bisherigen Standard gleichziehen. Auch dann sind wir nur in Europa, und das kratzt die weltweit größten Umweltverschmutzer USA und China herzlich wenig.
Also mach deine verblendeten Augen auf und erkenne die Wirklichkeit, und die dreht sich einmal mehr nur ums liebe Geld. Und das kann man ja bekanntlich dem Michel ohne weiteres aus der Tasche ziehen, da er ja jeden Mist glaubt.
Kommentar ansehen
17.02.2007 15:12 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mathias: wie arme dürfen sich heut zu tage noch ein auto leisten? echt. wow was für ein fortschritt für deutschland.
Kommentar ansehen
17.02.2007 15:31 Uhr von uss_constellation
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alte Autos sind umweltfreundlich schon allein deshalb, weil Sie da sind!! Die Produktion eines neuen PKW verbraucht so viel Energie, Ressourcen und es entstehen so viel Schadstoffe, dass man es im ganzen Autoleben mit Kraftstoffverbrauch oder Ölverbrauch nicht übertreffen kann. Diese Weißheit ist nicht von mir, sondern von einer Veranstaltung der Grünen, die ich vor einigen Jahren mal besucht habe, und mit denen habe ich ideologisch wenig zu tun, aber das war für mich überzeugend (scheinbar hat sich die Bundesebene schon weit von der Basis entfernt!).

Alte Autos sind einfach deswegen schon umweltfreundlich, WEIL SIE SCHON EXISTIEREN. Außerdem werden bei uns sehr viele PKW importiert und im Ausland bei meist weit geringeren Schadstoffauflagen produziert. Nochmal ein Minuspunkt für neue Autos.

Meiner Meinung nach gehört die KFZ-Steuer komplett abgeschafft und auf die Mineralölsteuer umgelegt. Ich fahre über 40.000km pro Jahr und ich würde damit persönlich bestimmt schlechter dastehen als jetzt, aber ich sehe das als das einzig richtige an. Alleine der Besitz eines Autos und die Erhaltung der Betriebserlaubnis kostet Geld, wie bekloppt ist das denn? Allein fürs in die Garage stellen nimmt der Staat Geld. Schwachsinn, dass ein Rentner, der im Jahr 3000km fährt die gleiche Steuer bezahlen soll wie ich mit meinen 40.000. Das ist doch total schizophren! Und dann auch noch abhängig vom Hubraum, der in keiner Weise zur Straßenabnutzung oder zum Kraftstoffausstoß Bezug hat. Ist nämlich nicht immer so, dass großvolumige Motoren mehr Sprit brauchen als die kleinen. Und wieder einmal sieht man, dass eine Umlegung auf die Mineralölsteuer das einzig sinnvolle ist. Wer viel verbraucht und viel CO2 macht und viel Schadstoffe macht, bezahlt eben mehr.
Über die Einführung einer Plakette nach schweizer Modell lasse ich in diesem Zusammenhang gerne mit mir reden. Wer sich einmal eine EU-Landkarte anschaut muss einfach erkennen, dass wir Transitland Nummer 1 sind. Es ist für mich selbstverständlich, dass wir dem Transitverkehr unsere Kosten auch teilweise in Rechnung stellen müssen. 50 Euro pauschal pro Jahr für Fahrzeuge bis 12 Tonnen für die Benutzung der Autobahnen und Landstraßen. Alle drüber bezahlen sowieso schon (sollte man dann auch ausdehnen auf Landstraßen). Die 50 Euro sind dann für den oben angesprochenen Rentner auch nicht das zentrale Problem.

Die Diskussion um die KFZ-Steuer ist Schwachsinn, nur Abschaffen und Umlegen auf den Kraftstoff macht Sinn.
Kommentar ansehen
17.02.2007 16:18 Uhr von Der dritte Versuch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Das Allsehende Auge: Da hält er mal einen 20 kW Motor mit der Hand an? Und einen Fliehkraftregler sehe ich auch nicht!
Kommentar ansehen
17.02.2007 16:39 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An einige. Der dritte Versuch
Ist doch nur ein kleiner Nachbau. :-)

uss_constellation
Ja deswegen, wie wäre es mit umrüsten, statt Neubau. ;-)

http://perendev-power.com/

Ja und du kommst auch noch dein Fett weg, ^Apo^ ;-)

Und da hätten wir doch Jobs für Ein-Euro-Jobber, und die sind dann wirklich ZUSÄTZLICH und können in Reguläre übergehen, und leere Hallen haben wir auch genug - werden sogar täglich mehr. :-(

JA. Wie ich mal schrieb, Es muss nur der Richtige hier an der Macht sein - 2009 sind Wahlen - oder eben Viva la V wie Vendetta. ;-(
Kommentar ansehen
17.02.2007 16:40 Uhr von schwippi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fritze: Wenn du richtig lesen könntest dann würdest du wissen das ich das mit der Maut ANSTELLE der angestrebten CO2dings gemeint habe.
Denn wenn der deutsche autofahrer dadurch entlastet würde dann könnte er sich früher ein besseres auto kaufen was der umwelt weniger schaden zufügt....
Kommentar ansehen
17.02.2007 16:55 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soetwas kann auch nur von einem: assigen Bonzen CDU Arsch kommen.
Wie kann man bitte so dämlich sein. Ein Arbeitsloser muß jeden Job annehmen. klar verständlich, aber bei einer so saudämlichen Idee wäre dies unmöglich, weil sich einer garkeinen Wagen mehr leisten kann auf Grund dieses Schwachsinns.
Oder was ist mit Familien? NEn großeinkauf mit Windeln und co macht man nciht eben mal zu Fuß.
Kommentar ansehen
17.02.2007 17:18 Uhr von Das_Brohd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz4-Empfänger brauchen Auto? Mal ganz im Ernst, wofür braucht ein (allein oder in Partnerschaft lebender, Großfamilien ausgeschlossen) Hartz4-Empfänger ein Auto? Einen Supermarkt findet man alle 400 m, und wozu gibt es Bus und Bahn? Ich bin Student und auch nur mit ÖPNV unterwegs, und es funktioniert einwandfrei.
Außerdem: Alle sind ja soooo schockiert, dass die Welt sich so schnell erwärmen wird, etc. Aber sobald man tiefer in die Tasche greifen soll, damit die Umwelt zumindest ein wenig geschont wird, ist das Geplärre groß. Von mir aus sollen die alle umweltbezogenen Maßnahmen sein lassen, dann darf sich aber auch niemand über den Zustand unserer Natur aufregen...
Kommentar ansehen
17.02.2007 17:24 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Populärer Dreck: Erstaunlich, wie eine ernsthafte Diskussion um CO2 sich bei uns als pure Sozialneiddebatte herausstellt.
Autos sind mit 12% am CO2 beteiligt, stellen in der Öffentlichkeit aber das allergrößte Problem dar. Komisch!!
Alle Stadtbewohner, die in Altbauwohnungen wohnen, die gewaltige Heizölmengen verbrauchen, sind 10x schlimmer, egal wie klein ihr Auto vor der Tür ist.
Kommentar ansehen
17.02.2007 17:31 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der: soll mir doch erst mal soviel Rente geben, so das ich mir ein neues Auto überhaupt leisten kann.
Sonst kann er mir ja seinen Dienstwagen zur Verfügung stellen.Ich gebe ihm dann meine Mühle.
Kommentar ansehen
17.02.2007 17:43 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eddy Blitz: hab noch ganz vergessen, was ist eigentlich mit den tausenden von Flugzeugen, deren Verbrauch ist doch millionen mal höher als der von unseren Autos. Aber die Herrschaften von der Politik fliegen doch lieber von Bonn nach Berlin.
Kommentar ansehen
17.02.2007 17:58 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brohdie, lass es mich dir mal nahe bringen: Es gibt sicherlich nicht überall alle 400 Meter einen Laden.
Dann muß ein Hartz 4 Empfänger diverse Male beim AA vorstellig werden. Dann ist in ländlichen Gebieten die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel nicht immer so dolle, geschweige denn das nächste AA in der Nähe.
Dann sind wir wieder bei Vorstellungsgesprächen, denn ein H4 Empfänger muß ja "theoretisch" alles annehmen.
Sorry, aber deine Kommentare sind total daneben.
Kommentar ansehen
17.02.2007 18:38 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gewählt ist gewählt
Wer bereits Hetz4 erhält kann nur noch das tun was alle Politiker machen :
Lügen und betrügen, bescheißen wo es geht.

Was ist der Zweck von Hetz4 ?
Die Löhne zu drücken !
( siehe Agenda2010 )

Nichts anderes als Propaganda ala drittes Reich.

Und wenn die Hetz4er in die Jobs wollen sind diese nicht mehr sicher....

Als "zu Alter" ENAE mit IT-Zusatzqualifikation bin ich bereit ab 600 Euro + Nebenkosten egal wo zu arbeiten -
gerne auch im Ausland !
Aber über 40......
Kommentar ansehen
17.02.2007 19:05 Uhr von Neuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut :-): Ja, weg mit allen Autos, ich mit meinem spanischen Kennzeichen habe dann freie Fahrt und zahle nur € 63.- im Jahr Steuer. Was will man mehr. Ihr wollt es doch so.
Kommentar ansehen
17.02.2007 19:24 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das_Brohd: einfach nur DÄMLICH junge!
Kommentar ansehen
17.02.2007 20:48 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Räuber in Berlin erfinden immer neue Geldmaschinen um ihre Unfähigkeit vom Bürger bezahlen zu lassen.
Denn wer kann sich schon von heute auf morgen ein neues Auto kaufen? Nur Wohlhabende. Denn die Gebrauchtautos der Wohlhabenden nimmt ja niemand. Da kann man gleich sein altes behalten. Soll heißen: der Gebrauchtwagenmarkt bricht zusammen, 90 % der Bürger zahlen mehr KFZ-Steuer und der Finanzminister reibt sich die Hände: so war es ja uch gedacht. Es wäre entsetzlich für ihn gewesen, wenn plötzlich alle ein umweltfreundliches Auto sich anschaffen könnte.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
17.02.2007 21:13 Uhr von Fifty_One
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abzocker und Volksverdummer: http://community.auto-motor-und-sport.de/...

bei dem link findet man z.B. dieses:

Wer Prius fährt, ...

Wer Prius fährt, rettet das Klima. Soweit der Stand bis vor einer Woche.
Wer Prius kauft, tötet Wale. Soweit der Stand bis gestern.
Wer Prius fährt, tötet Blinde - zumindest möglicherweise. Das ist der aktuelle Stand.
Warum? Der Prius ist zu leise, klagt der amerikanische Blindenverband.
Der Prius muss lauter werden, wollen sie.
Der Prius muss lauter als der Verkehr drum herum werden.
Der Prius soll Blinde warnen, wenn er fährt.

Wer Prius fährt, macht taub ... to be continued
Kommentar ansehen
18.02.2007 01:12 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
radikal umstellen wohin? Ganz einfach:
heute ist die Bemessensgrundlage zum einen der Hubraum und zum anderen der Schadstoffausstoß. Wenn der Herr Tiefensee also radikal auf Schadstoffausstoß umstellen will, muß er nichts ändern.
Wenn er trotzdem ändern will, warum?
Ich kann mir nur folgendes denken:
Wer einen Neuwagen kauft, bezahlt 19% MwSt. Wer einen alten Wagen fährt, hat irgendwann in der Vergangenheit mal MwSt bezahlt. Also muß dieser Mensch durch noch höhere Besteuerung seines Autos zur Kase gebeten werden. Es kann ja nicht angehen, daß da jemand rumfährt und aktuell nix in die Kassen spült.
Kommentar ansehen
18.02.2007 02:46 Uhr von MarcoRe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich find das ok. Wie viel Leistung ein wagen auf die Strasse bringt is eh schon lange nicht mehr stur vom Hubraum abhängig... Honda mit 1,4 Liter bis zu 140PS. Nissan aus 0,9 250 Pferde.. und es wird eh schon einwenig danach geguckt… Euro klassen, gkat und so was alles.

Das Durchschnittsauto der deutschen ist 12 Jahre alt... ok, da sind auch Busse und LKW mit drin die ne ecke älter werden als nen Kleinwagen, trotzdem krass. Ich find es besser wenn wir im Durchschnitt neuere Autos haben, wir sind ja auch nen starkes Land. Und ob sich nen Hartz4 Empfänger nun nen Auto leisten kann oder nich is mir völlig Wurscht, die brauchen ja nicht ohne Grund Hartz4. Wenn sie nen Auto wollen sollen sie arbeiten gehen, wenn sie das nicht können weil: *Hier irgendeine beliebige Ausrede und Fingerzeig auf 5mio arbeitslose einfügen* is mir das mal völlig egal.

Wenn man das Steuersystem nun so umstellt das am Ende das gleiche Geld aus die Autofahrer Rausgezogen wird wie vorher... dabei aber nach sinnvolleren Faktoren gemessen wird (also das mehr eine Regulative Steuer wird) find ich das ok und ist viel Fairer als pauschale *Geld in die Kasse spül steuern*. Es sollen ja keine Mehreinnahmen gemacht werden… es soll nur umverteilt werden.

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?