16.02.07 15:26 Uhr
 467
 

Nordkorea: Rauschendes Fest für Kim Jong Il

Im isolierten Nordkorea wurden heute die Feierlichkeiten zum 65. Geburtstag des Diktators Kim Jong Il begangen. Zu diesem Anlass wurde ein großes Fest mit tausenden Tänzern in Pjöngjang inszeniert.

In einem Brief schwor das Kabinett des Landes seinem Herrscher, das Land verteidigen zu wollen und schrieb, dass Volk und Armee sich "den Aggressionsmanövern der US-Imperialisten" entgegenstellen werden.

Zudem wurden Lebensmittel an die völlig verarmte Bevölkerung verteilt. Nach offizieller Darstellung wurde Kim Jong Il am 16. Februar 1942 auf dem Berg Paektu geboren.


WebReporter: terrordave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Fest, Rausch
Quelle: www.kleine.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2007 15:23 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu der angesprochenen Darstellung seines Geburtstages gehört übrigens auch die Geschichte, dass ein Drache erwacht ist und plötzlich (mitten im Winter) alle Blumen und Bäume blühten, als der "geliebte Führer" das Licht der Welt erblickte... Mit 65 Jahren hebt er wahrscheinlich das Durchschnittslebenserwartung ungemein an.
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:55 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür haben die Geld: Ansonsten muß das Volk hungern; naja, mit der Drohung, Atomwaffen zu besitzen läßt sich ja bekanntlich Hilfe aus dem Ausland erpressen.......
Kommentar ansehen
16.02.2007 17:07 Uhr von ShortNews-Kritiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geburstagsgrüße und mehr: Ich habe schon einige Dokus über Nordkorea gesehen und finde es schon krass, was da so abgeht im Land. Z.B. darf ein Radio im Haushalt NIE abgeschaltet werden. Daraus dröhnt dann Propaganda Musik/Reden. Einzig die Lautstärke kann/darf man wohl regulieren.

Kim Jong Il bekommt wieder seine hohen Schuhe
an, damit er nicht so klein zwischen seinen Generälen wirkt .... was das Fest wohl kosten mag ?! Ich meine JEDER hilft ja ´freiwillig´ mit und freut sich ´RIESIG´ auf das Fest. Sogar die Pornobrillen, wie Kim sie trägt sind da voll gefragt.

Das Land jetzt jedoch mit Hilfe der USA platt zu machen würde gar nichts bringen denke ich. Die Menschen stehen hinter ihren Führer, normal, denn die Kinder werden schon sehr jung ´ERZOGEN´. Das kann man nicht so einfach abbstellen und sagen: ´Hey nun seid ihr frei!´

Am besten wäre es das Vertrauen Kim´s zu gewinnen und mit Becks Gold & co sein engster Saufkollege zu werden und sich dann das ganze Land unter den Nagel zu reißen.

Nachm plötzlichen Tod von Kim würde ich ihn zwar noch als ´Helden´ feiern lassen, jedoch immer mehr Abstand davon nehmen und das Land offener machen. Vor allem eher Pläne machen, wie das Volk immer min. eine warme Mahlzeit auf dem Tisch bekommt und die Kinder auch die Chance bekommen sich außerhalb von Nordkorea in Sachen Bildung zu behaupten. Denn auch da sind bestimmt Menschen bei, die was aufm Kasten hätten, wenn sie nur dürften.

Auch ohne Geld kann man das erreichen, in dem man schon der Welt zeigt, dass man ein Teil der freien Welt sein möchte ... aber das wird derzeit ja leider nichts. Wie geschrieben, sofern es mal anders kommt in Nord Korea sollte man das Land nicht nach USA Manier platt machen/ Soldaten hin schicken, die einheimische Kinder mit Evian Wasserflaschen/Schokoriegeln laufen lassen, während sie cool durch die City crusen.
Viel eher ggf. Informationen über div. Reissorten
zukommen lassen (keine Monokultur, lieber Sortenvielfalt), Saatgut, ggf. Aufklären zum biologischen Anbau (man spart sehr viel Geld, weil man kein hardcore dünger&pestizide braucht und damit von US Firmen abhängig wird) und all solche Sachen. Wenn ich nicht so tief im Berufsleben wär, würde ich das selbst in die Hand nehmen ! Denn
hungern ist extrem scheisse und das muß man in Nord Korea eigentlich nicht !

So ... einige denken jetzt bestimmt: ´Äh, Schatten?!´
oder ´Kiffer?´ , aber ich wollte nur mal grad was los werden. Wer es nicht versteht, den interessiert dieses Thema wohl eh nicht :-D

Also gut!

Cya
Kommentar ansehen
16.02.2007 17:32 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soso: Der drecksack wird also 65. Hat also wohl leider noch ein paar Jahre zu leben. Wenn Lebensmittel an die Bevölkerung verteilt werden ist das ja schonmal ganz gut. Ob sich die Einigung mit den USA über das Atomwaffenprogramm für die nordkoreanische Bevölkerung positiv auswirken wird bleibt abzuwarten.

Ach ja: Wie bescheuert sind eigentlich die frauen, die mit dem hässlichen Typen ins Bett steigen? Angeblich soll er doch ein Playboy sein.
Kommentar ansehen
16.02.2007 17:37 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als: ich geboren wurde (auf dem olypus mons) war da ein 7facher regenbogen (a trotz mangelder atmosphäre...ein wunder halt) und 23 phönixe haben ein loblied auf mich gesungen und zeus, xenu und odin haben mir plantin, diamanten und google aktien als geschenke dargebracht.

jetzt ohne scheiss.

will auch mein eigenes land.
Kommentar ansehen
17.02.2007 08:36 Uhr von zuum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, Party war nicht schlecht, nächstes Jahr gerne wieder, Kim...
Kommentar ansehen
17.02.2007 12:35 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sieht das aus: In den einen Ländern nehmen Vorstandsvorsitzende die Bürger aus, in den anderen Diktatoren.
Aber wie ist das eigentlich mit den pro-amerikanischen Bütteln, die diktatorisch die Bevölkerung unterjocht und selber in Saus und Braus gelebt haben, während diese darbte?
Etwa der Schah von Persien oder Ferdinand Marcos (Philippinen) samt Gattin. Oder diverse noch heute Herrschende.

Die moralische Entrüstung ist weniger eine Frage der Gerechtigkeit dem Volk gegenüber, als eine der politischen Ausrichtung.
Kommentar ansehen
17.02.2007 15:55 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: naja....der unterschied ist die einen sind bereit die eigene bevölkerung für die vereinigten staaten auszunehmen und die anderen nicht. die letzteren sind dann die feinde.
Kommentar ansehen
18.02.2007 01:28 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ausm netz: North Korea – The Funniest Regime

There are many amusing things about North Korea: The national color is gray. Their Dear Leader is a cross between a Chia Pet and a douche bag. And they used up all of their food money to make nuclear weapons, so they can trade those nuclear weapons for food.

The North Korean recipe for stir fried chicken looks like this:

- Build a nuclear warhead
- Trade the nuclear warhead for a chicken (remember to ask for change)
- Kill the chicken
- Stir fry it

Recently I had the thought that North Korea might NOT be a country full of douche bag-worshipping ignoramuses. What if they are super geniuses and we’re totally being scammed? I can see a few signs of that.

For example, whenever you see a picture of a city in North Korea, it’s always empty except for a random guy or two, and a car in the distance. My theory is that these are fake cities, and the people are actors. The real North Korea is underground, in palatial, futuristic cities. Everything above ground is strictly for show.

The North Korean appearance of desperation allows them to trade nukes for massive amounts of aid. If the West knew that the North Koreans live in underground palaces, and have lots to lose, we’d just threaten to blow the crap out of their favorite stuff. But we don’t know about the secret underground cities. And there’s nothing on the surface of North Korea that’s worth blowing the crap out of, except for that one car, and it’s probably a rental. So we figure it’s better to send them money in return for – and this is the genius part – North Korea NOT doing something.

We’re pretty smug about our capitalism, where we exchange actual goods and services for money. But I think you’d have to agree that the North Korean system of agreeing to NOT produce any goods and services, in return for massive amounts of money, is a better way to go. I haven’t seen the ROI, but it has to be pretty sweet.

You should borrow a bit of the North Korean method the next time you’re negotiating a raise: “I want $80,000 per year to do the work, and I want another $100,000 to not set the building on fire.”

Let me know how that goes

--------------------------

http://dilbertblog.typepad.com/...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?